"MZEE Deutschrap-​Quartett" – Kartenspiele für den guten Zweck

Die Tris­tesse des letz­ten Jah­res und die unzäh­li­gen, sich ewig zie­hen­den Stun­den in den eige­nen vier Wän­den haben in uns vor eini­ger Zeit den Wunsch her­vor­ge­bracht, ein neu­es Pro­jekt ins Leben zu rufen und neben­bei Gutes zu tun. Um das umzu­set­zen und auch die Zeit am Küchen­tisch wie­der unter­halt­sa­mer wer­den zu las­sen, woll­ten wir den stau­bigs­ten aller Pau­sen­hof­klas­si­ker zurück­ho­len. Lan­ger Rede, kur­zer Sinn: Wir haben die Zeit genutzt, um ein "MZEE Deutschrap-​Quartett" zu rea­li­sie­ren, wel­ches wir in den kom­men­den 30 Tagen über Start­next zum Ver­kauf anbieten.

Der gesam­te Gewinn soll dabei an zwei sozia­le Orga­ni­sa­tio­nen gespen­det wer­den. Damit der Betrag mög­lichst hoch aus­fal­len kann, pla­nen wir, 1 000 Exem­pla­re pro­du­zie­ren zu las­sen, für die wir nun eure Unter­stüt­zung in Form einer Spen­de oder Vor­be­stel­lung brauchen.

Nicht nur wir wür­den uns unglaub­lich freu­en, wenn ihr uns unter­stützt, son­dern vor allem "AK49" und "Tracksrun­ner" – die bei­den Orga­ni­sa­tio­nen, denen das ein­ge­nom­me­ne Geld zugu­te­kom­men soll.

"AK49" ist ein offe­nes poli­ti­sches Kol­lek­tiv aus Mün­chen, das sich mit The­men rund um Kriegs­ur­sa­chen und -fol­gen aus­ein­an­der­setzt. Es soli­da­ri­siert sich aktiv mit Geflüch­te­ten und Men­schen auf der Flucht. Der beson­de­re Fokus liegt dabei auf Rech­ten von Men­schen mit Behin­de­run­gen, die von Kriegs­fol­gen betrof­fen sind. Zusätz­lich zur huma­ni­tä­ren Arbeit wird auf Ver­bin­dun­gen von deut­schen Akteur:innen aus Wirt­schaft und Poli­tik sowie ihren Ein­fluss auf gewalt­sa­me Kon­flik­te und Unter­drü­ckungs­struk­tu­ren welt­weit auf­merk­sam gemacht.

"Tracksrun­ner" ist eine 2019 von Syla­bil Spill ins Leben geru­fe­ne Orga­ni­sa­ti­on, wel­che sich für Jugend­li­che ein­setzt, die auf­grund ihres sozia­len oder eth­ni­schen Back­grounds Schwie­rig­kei­ten haben, in der Gesell­schaft Fuß zu fas­sen. Der Rap­per ver­sucht, Jugend­li­che durch Sport von der Stra­ße fern­zu­hal­ten und so gleich­zei­tig einen Soli­da­ri­täts­ge­dan­ken unter Jugend­li­chen ver­schie­de­ner Eth­ni­en, Reli­gio­nen, Kul­tu­ren und Geschlech­tern ent­ste­hen zu las­sen. Dabei geht er so kom­pro­miss­los, dis­zi­pli­niert und moti­viert vor wie kaum ein Zwei­ter. Unser gespen­de­tes Geld wür­de hier vor allem der Anschaf­fung neu­er Sport­ge­rä­te, der Bezah­lung von Hal­len­mie­ten und wei­te­rer Aus­rüs­tung die­nen. Der Sport­club sah sich kürz­lich erst eines Hacker-​Angriffs aus­ge­setzt, wes­halb ihre Instagram-​Seite der­zeit deak­ti­viert ist. Über das Pro­fil von Syla­bil Spill gibt es trotz­dem die Mög­lich­keit, sich über den Ver­ein und sein Schaf­fen zu informieren.

An die­ser Stel­le möch­ten wir uns noch bei allen teil­neh­men­den Rapper:innen bedan­ken, denn ohne sie wäre das Gan­ze wohl im San­de ver­lau­fen. Ob Kool Savas, Ebow, Mar­te­ria oder Hai­y­ti – Deutschraps Hall of Fame ist bereit und stellt sich dem Batt­le am Küchen­tisch. Außer­dem bedan­ken wir uns bei Marie Wil­bert und Joana da Sil­va, die jede Illus­tra­ti­on in Hand­ar­beit ange­fer­tigt haben, bei Timo Jan­sen für das Kar­ten­de­sign und bei Jack de la Mare für die Fotos.

(die MZEE Redaktion)
(Fotos von Jack de la Mare)