MZEE Tape #09 – Cashmiri

Auf der Tape­fa­brik ist Hip­Hop noch Hip­Hop. Fern­ab von Beef, Gos­sip und mehr Han­dys als Hän­den in der Luft trifft sich die deut­sche Rap- und Beat­sze­ne in Wies­ba­den zur größ­ten Jam des Lan­des. Legen­den wie Creutz­feld & Jakob, Aphroe und ABS haben die Büh­ne im Schlacht­hof schon genau­so abge­ris­sen wie die Straßenrap-​Größen Haft­be­fehl und Celo & Abdi sowie Unter­grund­hel­den wie Retro­gott & Hulk Hodn oder Slo­wy & 12Vince. Jeder, der die Tape­fa­brik schon ein­mal besucht hat, kennt die beson­de­re Atmo­sphä­re, die die Ver­an­stal­ter dort Jahr für Jahr mit viel Herz­blut erschaf­fen. Wie schon im letz­ten Jahr wol­len wir auch 2019 zur 8. Aus­ga­be der Tape­fa­brik unse­ren Bei­trag leis­ten und sind erneut Gast­ge­ber einer eige­nen Büh­ne. In den nächs­ten Wochen stel­len sich eini­ge der Künst­ler, die auf der MZEE Sta­ge auf­tre­ten, per­sön­lich vor, indem sie unser For­mat "MZEE Tape" fort­füh­ren. Schon im ver­gan­ge­nen Jahr stell­ten sie­ben Künst­ler ein Mix­tape mit fünf für sie per­sön­lich essen­zi­el­len Tracks zusam­men. Das neun­te Tape stammt von Cash­mi­ri. Die Chef­re­dak­teu­rin des Splash! Mags Miri­am Davoud­van­di legt auf der dies­jäh­ri­gen After­show auf. Wir freu­en uns auf Cash­mi­ri am 9. März auf der Tape­fa­brik.

 

Track 1: Ein abso­lu­ter HipHop-​Klassiker

Three 6 Mafia – Slob on my Nob

Cash­mi­ri: Die Fra­ge nach Klas­si­kern fällt mir immer schwer, da "Klas­si­ker" so all­ge­mein sein will, aber eigent­lich doch sub­jek­tiv ist. Ich bin mit Südstaaten-​Rap auf­ge­wach­sen, daher sind das für mich Clas­sics. Einer mei­ner Lieb­lings­songs aller Zei­ten wäre der Memphis-​Klassiker "Slob on my Knob" von Three 6 Mafia.

Three 6 Mafia - Slob on my Nob

 

Track 2: Ein Track, den ich mit der Tape­fa­brik ver­bin­de

Edgar Was­ser – Berch­tes­ga­den

Cash­mi­ri: Der Track ist eher stell­ver­tre­tend. Wenn ich einen Künst­ler mit der Tape­fa­brik ver­bin­de, dann ist es Edgar Was­ser. Er war ja schließ­lich schon eini­ge Male da und ist live immer gut. Scha­de, dass man zur­zeit kaum etwas von ihm hört. Aktu­ell pas­siert so viel Schei­ße, zu der ich ger­ne Songs von ihm hät­te.

Edgar Was­ser - Berch­tes­ga­den (2014)

 

Track 3: Der Track eines völ­lig unter­schätz­ten Künst­lers

Argo­nau­tiks – Wun­der­schö­ne Welt

Cash­mi­ri: Ich weiß, ich sage das in jedem Inter­view, aber: Die Argo­nau­tiks aus Ber­lin sind für mich seit Jah­ren voll­kom­men under­ra­ted. Ich hof­fe, dass sich das 2019 end­lich ändert. "Wun­der­schö­ne Welt" von ihrem "Gaffa"-Album ist einer mei­ner Lieb­lings­tracks. Und ich bin mal so frech und ergän­ze noch Ebow, die zum Glück auch auf der Tape­fa­brik spielt.

Wun­der­schö­ne Welt

 

Track 4: Mein abso­lu­ter Favo­rit aus dem ver­gan­ge­nen Jahr

21 Sava­ge feat. J. Cole – a lot 

Cash­mi­ri: Ich höre gera­de das letz­te 21 Savage-​Album "I Am > I Was" auf Dau­er­schlei­fe. Es erschien Ende letz­ten Jah­res und war bis­her mein Winter-​Soundtrack und Hafti-​Album-​Ersatz. Außer­dem fin­det man das ein oder ande­re Three 6 Mafia-​Sample, womit man mich natür­lich immer rum­kriegt. An die­ser Stel­le: Free 21!

21 Sava­ge - a lot ft. J. Cole

 

Track 5: Der bes­te Song, der aus mei­ner Feder stammt

Cash­mi­ri: Da ich nur auf­le­ge und alles, was ich bis­her "pro­du­ziert" habe, nicht vor­zeig­bar ist, muss ich in die­ser Kate­go­rie lei­der pas­sen. Die Muse von irgend­wem war ich lei­der auch noch nicht.

(Anna Eber­ding)
(Gra­fik von Dani­el Fersch)