HeXer

Kaum eine Sze­ne hier­zu­lande scheint so fa­cet­ten­reich zu sein wie die Deutschrap­sze­ne. Wäh­rend es be­reits jetzt schon fast un­mög­lich er­scheint, je­den ein­zel­nen, eta­blier­ten Ver­tre­ter zu ken­nen, steigt die Zahl neu­er, noch un­be­kann­ter Künst­ler ex­po­nen­ti­ell wei­ter an. Den Über­blick zu be­hal­ten, gleicht ei­ner Her­ku­les­auf­ga­be: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-​​Hydra ge­merkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleich­zei­tig ist es für un­be­kannte, jun­ge Talen­te über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Mas­se an Musi­kern her­aus­zu­tre­ten und sich ei­nen Namen zu ma­chen.

Bei­den Sei­ten soll un­ser Mic Check eine Hil­fe­stel­lung bie­ten. Rap­pern, die bis­her noch in den Tie­fen des Unter­grunds un­ter­ge­gan­gen sind, eine Platt­form ge­ben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans er­mög­li­chen, sich ei­nen schnel­len Über­blick über nen­nens­werte Künst­ler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hat­ten.

 

MZEE​.com: Du bist gera­de ein­mal 19, hast aber schon vor fünf Jah­ren an den ers­ten Batt­le­tur­nie­ren teil­ge­nom­men. Wann und wie bist du auf sie und auf Hip­Hop all­ge­mein gesto­ßen?

HeXer: Auf Hip­Hop all­ge­mein bin ich gekom­men, weil ich mit Jungs im Alter von 12 bis 18 zusam­men in einem Inter­nat gewohnt habe und man dort natür­lich sehr schnell von den Älte­ren einen Song vor­ge­spielt bekommt. Mit 12, 13 fängt man ja so unge­fähr an, selbst Musik zu pum­pen. Und zu die­ser Zeit war Deutschrap schon rela­tiv groß, sodass das eigent­lich alle in die­sem Inter­nat gehört haben. Mit 14 woll­te ich dann selbst Musik machen. Bei uns in der Klas­se waren die­se Batt­ler­ap­tur­nie­re in, sodass ich ein­fach damit ange­fan­gen habe. Es gab zu der Zeit vie­le klei­ne Tur­nie­re mit Anfän­gern wie mir, die gera­de gestar­tet haben, zu rap­pen. Da hat sich schnell eine Com­mu­ni­ty gebil­det.

MZEE​.com: Gera­de in dei­nem Alter ver­än­dert sich oft noch die Sicht auf die Din­ge und das eige­ne Han­deln. Gibt es einen alten Track oder eine Zei­le von dir, die dir mitt­ler­wei­le unan­ge­nehm ist?

HeXer: Ja, auf jeden Fall. Da gibt es auch gan­ze Tracks. Jeg­li­che stump­fen Belei­di­gun­gen oder bestimm­te Schimpf­wör­ter wür­de ich heut­zu­ta­ge nicht mehr rap­pen. Hab' halt mit 14 ange­fan­gen und die Atti­tü­de gehabt, dass abso­lut alles erlaubt ist – was ja auch stimmt – und des­we­gen alles aus­ge­reizt. Heut­zu­ta­ge fin­de ich das teil­wei­se niveau­los.

MZEE​.com: Been­de fol­gen­den Satz: "Mei­ne Musik ist wie eine Mischung aus …"

HeXer: … Gesell­schafts­kri­tik und Chor­ge­sang mit Batt­ler­a­pein­fluss.

MZEE​.com: Dei­ne Tex­te sind sehr gesellschafts- und selbst­kri­tisch. So setzt du dich auf "Ica­rus" etwa mit dem The­ma Umwelt­schutz aus­ein­an­der und gibst auch dei­ne eige­ne Mei­nung wie­der. Gibt es grund­sätz­lich eine bestimm­te Bot­schaft, die du mit dei­ner Musik ver­mit­teln willst?

HeXer: In vie­len Tracks zei­ge ich in gewis­ser Wei­se zwei Sei­ten auf und zie­he sie ins Extre­me, um zu ver­deut­li­chen, dass Schwarz-​Weiß-​Denken nicht die Lösung ist. So gese­hen gibt es vie­le Grau­tö­ne. Auf "Ica­rus" zum Bei­spiel prä­sen­tie­re ich auf der einen Sei­te den heroi­schen Ret­ter, der von jedem ver­langt, dass man sich sofort ändern soll. Und wenn man das nicht tut, ist man ein Unmensch. Auf der ande­ren Sei­te zei­ge ich den abso­lu­ten Ego­is­ten, der sich über­haupt nicht mit dem The­ma Umwelt­schutz befasst, nur auf sich kon­zen­triert ist und sich fast schon lus­tig über irgend­wel­che Akti­vis­ten macht.

MZEE​.com: Im Okto­ber soll dei­ne EP "Metro­po­lis" erschei­nen. Was wird die Leu­te dar­auf erwar­ten?

HeXer: Elf Songs, die vie­le The­men der heu­ti­gen Zeit behan­deln. Teil­wei­se Boom bap-​Beats, teil­wei­se Trap­beats. Teil­wei­se wird gespit­tet, teil­wei­se gesun­gen. Ein gro­ßer Fokus lag auch auf der Reim­tech­nik und den Inhal­ten.

 

Ein Exclu­sive von HeXer könnt Ihr Euch ab so­fort auf dem YouTube-​​​Channel von MZEE​.com an­hören:

HeXer – For­men der Angst prod. by Bea­tow­ski (MZEE​.com Exclu­si­ve Audio)

HeXer auf Face­book
HeXer auf Insta­gram

(Dani­el Fersch)
(Gra­fi­ken von Puffy Punch­li­nes, Logo von KL52)

 

Du bist der Mei­nung, Du oder jemand, den Du kennst, soll­te sich unse­rem Mic Check unter­zie­hen? Wir freu­en uns über Bewer­bun­gen oder Emp­feh­lun­gen mit dem Betreff "Mic Check – *Künst­ler­na­me*" an daniel@mzee.com.