DJ Craft & YuPanther: Lass mal lieber einen bauen #14

Man kann es dre­hen und wen­den, wie man will: Nach wie vor erhal­ten Deutschrap-Produzent:innen zu wenig Aner­ken­nung für ihren Anteil an Tracks und gan­zen Alben – wenn sie über­haupt Erwäh­nung fin­den. Und sind wir mal ehr­lich, so tra­gen gewiss auch wir als Maga­zin unse­ren Teil dazu bei. Oft­mals steht ein:e Produzent:in nicht nur fern­ab des Ram­pen­lichts, son­dern irgend­wo weit hin­ter dem:der ent­spre­chen­den Rapper:in. Wir kön­nen das nicht kom­plett und sze­ne­über­grei­fend ändern, aber wir möch­ten nach und nach ein wenig mehr für die machen, die letzt­end­lich für den Sound ver­ant­wort­lich sind. Dazu gehört auch die­ses For­mat, in dem wir Produzent:innen bei ihrer Arbeit im Stu­dio beglei­ten, sie mal ganz allein zu Wort kom­men las­sen und anhand einer Chal­len­ge end­lich einen Blick hin­ter die Kulis­sen erhal­ten. Getreu dem Mot­to: Fer­ti­ge Beats abspie­len kann jeder – "lass mal lie­ber einen bauen!"

 

Viel zu lan­ge ist es her, dass wir Produzent:innen beim Bau­en eines Beats über die Schul­ter gucken durf­ten. So war es längst über­fäl­lig, als es uns an einem Sams­tag Mit­tag mit blau­em Him­mel und strah­len­dem Son­nen­schein in einen Hin­ter­hof im Ber­li­ner Wed­ding ver­schlug, wo wir von YuPan­ther mit einem Strah­len begrüßt wur­den. Der Pro­du­zent, der extra für den Dreh aus Bux­te­hu­de ange­reist war, führ­te uns eine stei­le Kel­ler­trep­pe hin­ab, die in einen neu aus­ge­bau­ten Stu­dio­kom­plex mit meh­re­ren Räu­men mün­de­te. Vor­bei an Gitar­ren und gol­de­nen K.I.Z-Schallplatten brach­te er uns in den Stu­di­o­raum. "Baut ruhig schon mal auf, DJ Craft kommt gleich. Er holt noch Geträn­ke für uns alle." Wenig spä­ter wur­den die alt­be­kann­ten roten Plas­tik­be­cher auf­ge­stellt und uns eine gro­ße Aus­wahl an Geträn­ken und Snacks ange­bo­ten. "Wir wol­len doch gute Gast­ge­ber sein." Und wir woll­ten gute Gäs­te sein, die bekannt­lich nicht mit lee­ren Hän­den erschei­nen. Des­halb hat­ten wir für die bei­den nicht nur die drei Alben von der vor­he­ri­gen Aus­ga­be mit Funk­va­ter Frank im Gepäck, son­dern baten als klei­nes Spe­cial noch einen wei­te­ren Künst­ler um eine Auswahl …

Mit die­ser 14. Aus­ga­be sind wir zurück, haben aber auch gleich­zei­tig eine bedau­er­li­che Ankün­di­gung zu machen: Es wird lei­der zum vor­erst letz­ten Mal eine Aus­wahl an drei Plat­ten gereicht, die Stopp­uhr gedrückt und inner­halb von nur 60 Minu­ten ein Beat kre­iert. Wir dan­ken allen Producer:innen, die ein Teil die­ses For­mats waren, sowie allen Per­so­nen, die hin­ter der Kame­ra und in der Nach­be­ar­bei­tung stets eine Unmen­ge an Daten bewäl­tigt haben. Vor allem aber dan­ken wir allen Zuschauer:innen, die uns über die Jah­re hin­weg beglei­tet und die Aus­ga­ben stets scharf­sin­nig beob­ach­tet haben.

 

DJ Craft & YuPan­ther: Lass mal lie­ber einen bau­en #14 (Repor­ta­ge)

 

Wer sich den Beat von DJ Craft und YuPan­ther ger­ne noch ein­mal anhö­ren möch­te, fin­det ihn ab sofort auf unse­rer MZEE SoundCloud-​Seite. Hier sind alle Instru­men­tals des "Lass mal lie­ber einen bauen"-Formats exklu­siv zu finden:

DJ Craft auf Instagram
YuPan­ther auf Instagram

(Kris­tina Scheuner)