DIGGEN mit 3Plusss

Das ers­te Kon­zert, das man ohne Eltern besu­chen durf­te. Nachts allei­ne auf der Auto­bahn und den glei­chen Song immer und immer wie­der hören, weil man nicht fas­sen kann, wie gut er ist. Der Track, den man mit den Freun­den von frü­her laut grö­lend auf jeder Par­ty mit­ge­sun­gen hat. Ver­mut­lich kennt jeder Mensch die­sen Moment: Es läuft ein bestimm­tes Lied oder Album, das einen direkt emo­tio­nal in eine Situa­ti­on zurück­ver­set­zen kann, nost­al­gisch wer­den lässt oder ein­fach nur auf­grund sei­ner Mach­art immer wie­der zum Stau­nen bringt. Und genau dar­um geht es in unse­rem For­mat "DIGGEN mit …". Wir dig­gen mit ver­schie­de­nen Protagonist:innen der Sze­ne in ihren gedank­li­chen Plat­ten­kis­ten und spre­chen über Musik, die die­se Emo­tio­nen in ihnen aus­löst. Dafür stel­len unse­re Gäs­te jeweils eine eige­ne Play­list mit Songs zusam­men, die sie bewe­gen, begeis­tern und inspirieren.

Vor einer gefühl­ten Ewig­keit waren Spo­ti­fy und Smart­pho­nes noch Zukunfts­mu­sik. Man saß vor sei­nem Com­pu­ter und digg­te vor allem auf einer Platt­form: You­Tube. Stun­den um Stun­den ver­gin­gen, wäh­rend man ein tol­les Video nach dem nächs­ten ent­deck­te, bei MSN oder ICQ mit sei­nem Schwarm chat­te­te und irgend­ei­nen Quatsch in sich rein­stopf­te – wahl­wei­se Joghurt mit der Ecke, Sandwichmaker-​Toasts oder die obli­ga­to­ri­sche Tief­kühl­piz­za. So wur­de sich in die Wei­ten des Inter­nets bege­ben, auf unbe­stimm­te Zeit abge­taucht und die Umwelt kom­plett aus­ge­blen­det, wäh­rend man mit sehr unge­sun­der Kör­per­hal­tung auf einem alten Büro­stuhl über einen Bild­schirm gebeugt saß, aus dem man heu­te fünf machen könn­te. 3Plusss hat sich für uns in genau die­se Nost­al­gie bege­ben. Unter ande­rem, weil er gute Musik nach wie vor ger­ne auf You­Tube ent­deckt – und dabei eine Lis­te mit sei­nen per­sön­li­chen YouTube-​Perlen zusam­men­ge­stellt. Die wah­ren Geheim­tipps fin­det man sei­ner Mei­nung nach näm­lich nicht auf Spo­ti­fy. Und so wur­den in unse­rem Inter­view unter ande­rem die Sehn­sucht nach Kon­zer­ten, die rich­tig guten Corona-​Livestreams und uralte Free­styles zum Thema.

 

 

1. Kanye West – I Feel Like That (prod. by Kanye West & Hud­son Mohawke)

Kanye West - I Feel Like That [Ver­ti­cal Music Video]

3Plusss: Kanye bie­tet sich natür­lich für die­ses The­ma an. Er ist gera­de wie­der in sei­nem neu­en Album-​Rollout und ich glau­be, es geht ihm über­haupt nicht gut. Auch wie er die gan­ze Zeit medi­al und öffent­lich gegen­über sei­nen Kin­dern und sei­ner Frau vor- und zurück­ru­dert. Das ist alles sehr unan­ge­nehm mit­an­zu­se­hen. "I Feel Like That" spie­gelt viel­leicht ein biss­chen wider, wie es ihm gera­de geht. Ich habe erst gele­sen, dass der Song aus der Pro­duk­ti­ons­pha­se von "Ye" sein soll, aber dann auch, dass es das Video schon 2015 gab. Wenn er die­sen Leak damals rich­tig ver­öf­fent­licht hät­te, wäre das wahr­schein­lich ein Song, auf den sich jetzt alle bezie­hen wür­den, weil er sich da erklärt hat: "So fühlt sich die­se Krank­heit an und das sind die Sym­pto­me, die man hat." Das ist einer der bes­ten Kanye West-​Songs jemals. Als ich das ers­te Mal die Hook gehört habe, sind mir rich­tig die Trä­nen gekom­men. Weil ich auch noch nie jeman­den so klar dar­über habe reden hören. Das macht den Song so beson­ders. Dass er ihn geschrie­ben hat, als wäre es ein Gespräch mit ihm selbst oder mit mir oder auch mit einem Dok­tor, dem er von sei­nen Sym­pto­men erzählt und alles damit ver­bin­det, dass er sagt: "I feel like that. I feel like this all the time."

 

2. Fred again.. – Stu­dio Live 2 (Lon­don, 21 Octo­ber 2021)

Fred again.. - Stu­dio Live 2 (Lon­don, 21 Octo­ber 2021)

3Plusss: Afro­jack hat unter Fred again..s letz­tes Video "Stu­dio Live (Lon­don, April 2021)" kom­men­tiert: "this is the future". Und das glau­be ich tat­säch­lich auch. Der Mag­ger baut halt Musik aus Tik­Toks. Das ist das, was man da sieht. Er hat das Bild und den Ton in irgend­wel­chen Pro­gram­men auf sei­nem Lap­top so syn­chro­ni­siert, dass immer, wenn er das Sam­ple benutzt, die Leu­te auch im Bild erschei­nen. Das ist ein­fach eine ganz neue Genera­ti­on der Sample-​Kultur, die ich wahn­sin­nig geil finde.

 

3. ABU HARRY – Piç, Don't Kill My Vibe (prod. by ABU HARRY)

ABU HARRY - Piç, Don't Kill My Vibe

3Plusss: Todes­ohr­wurm. Ich habe allein davon einen Ohr­wurm bekom­men, dass ich "Piç, Don't Kill My Vibe" auf die Lis­te geschrie­ben habe, ohne es zu hören. Einer mei­ner Newcomer-​Tipps. Ich fin­de, ABU HARRY fliegt in einer Zeit unterm Radar, in der weni­ge Leu­te unterm Radar flie­gen. Du machst einen gei­len Song und sofort reden alle über dich. ABU HARRY hat jetzt schon meh­re­re gei­le Sachen gemacht und ich habe das Gefühl, es reden noch nicht alle über ihn, des­we­gen ist er in mei­ner Liste.

 

4. Phoe­be Brid­ge­rs & Court­ney Bar­nett cover "Ever­ything Is Free" by Gil­li­an Welch

Phoe­be Brid­ge­rs & Court­ney Bar­nett cover "Ever­ything Is Free" by Gil­li­an Welch

3Plusss: Ich fin­de, es gibt vie­le Grün­de, Phoe­be Brid­ge­rs zu mögen. Die Musik ist nur einer davon. Auch sie als Per­sön­lich­keit fin­de ich rich­tig cool. Court­ney Bar­nett mag ich aber auch sehr gern. Das war ein Fall von: Stimmt, wir leben alle in einer Welt und ihr könn­tet euch auch noch ken­nen. Ihr habt ja einen gemein­sa­men Live-​Stream? Oh, ihr habt die­sen schö­nen Song geco­vert? Fabel­haft. Ich habe mir eini­ge Live-​Streams wäh­rend der Pan­de­mie ange­schaut, aber das ist so ziem­lich das Ein­zi­ge, das davon übrig geblie­ben ist für mich. Auch das wun­der­schö­ne Album "Things Take Time, Take Time" von Court­ney Bar­nett soll­te man sich anhören.

 

5. Tyler, The Creator – Bore­dom but its Play­ed on a 1988 Sony Boom­box on a Rai­ny Day

Tyler the Creator - Bore­dom but its Play­ed on a 1988 Sony Boom­box on a Rai­ny Day

3Plusss: Ich habe über­legt, dass ich mei­nen gan­zen Album-​Rollout mit sol­chen Mood-​Videos mache. Viel­leicht kommt das noch. Das könn­te auch ein gei­les Sub­gen­re bei You­Tube sein, Songs in einer bestimm­ten Situa­ti­on abzu­spie­len. Ich habe es jetzt hier zuerst gesagt. Wenn das irgend­je­mand vor mir macht, ist es geklaut.

 

6. Ken­ny Mason – Rih (prod. by Juli­an Cruz & SKUFL)

Ken­ny Mason - Rih (Audio)

3Plusss: Ken­ny Mason hat letz­tes Jahr ein Fea­ture mit Fred­die Gibbs bekom­men und da dach­te ich mir: Wie geil ist das denn? Kennst du das, wenn man sich für Leu­te so freut, dass sie einen Track mit irgend­wem haben? Genau in der Ecke habe ich ihn auch gese­hen. Für mich ist Ken­ny Mason ein Rap­per, der ein­fach nur geil rappt. Wir sagen zwar immer, dass wir uns ein­fach nur jeman­den wün­schen, der rich­tig gut rap­pen kann, aber wenn dann so jemand kommt, sind wir nicht bereit dafür. Das ist so ein Fall für mich. Der rappt total enter­tai­nend, ohne dass es zu einer Zir­kus­num­mer nach dem Mot­to "Guck mal, was ich alles kann" wird. Der macht das aus Spaß am Hand­werk. Oft hat er auch Grunge- oder Col­le­ge Punk-​Elemente in sei­ner Musik, was ich sehr span­nend finde.

 

7. Fred­die Gibbs Free­styles Over Dom Kennedy's "My Type of Party"

Fred­die Gibbs Free­styles Over Dom Kennedy's "My Type of Party"

3Plusss: Sowohl Ken­ny Mason als auch Fred­die Gibbs haben mir in den letz­ten zwei Jah­ren wie­der rich­tig Bock auf Rap­pen gemacht. Ich schä­me mich ein biss­chen dafür, dass ich in die­ser schnell­le­bi­gen Zeit immer noch das "Alfredo"-Album höre. Ich kom­me mir irgend­wie hän­gen­ge­blie­ben dabei vor, Alben län­ger als ein hal­bes Jahr zu hören, aber die­ses Album hat mir so viel Spaß gemacht. Allein schon, dass Alche­mist nach so lan­ger Zeit immer noch so fresh und rele­vant ist. Das gibt mir für mich und so vie­le ande­re Leu­te, die ich feie­re, viel Mut. Bei dem Video jetzt macht der Sohn ein­fach so gute Gesich­ter oder eigent­lich nur ein Gesicht. Er hört sehr auf­merk­sam zu, was Papa so erzählt und Papa flext sich auf jeden Fall den Arsch ab. Das brau­che ich in mei­nem Leben. Ich weiß gar nicht, wie Men­schen ohne so etwas mor­gens aus dem Bett kommen.

 

8. Dipset Freestyle

3Plusss: Das ist so alt, dass ich das wie­der als Geheim­tipp ver­bu­che. Ein YouTube-​Klassiker, den ich nie­man­dem vor­ent­hal­ten möch­te. Zumin­dest den Aus­schnitt, in dem Cam'ron sein Geld zählt, wäh­rend er rappt, soll­te man mal gese­hen haben. Das ist wich­tig und Kulturgut.

 

9. NBA Lea­ther Tour 2022 – Earl Sweat­shirt, Action Bron­son, Alche­mist, Bol­dy James (Los Angeles)

NBA Lea­ther Tour 2022 - Earl Sweat­shirt, Action Bron­son, Alche­mist, Bol­dy James (Los Angeles)

3Plusss: Ich gucke mir eigent­lich kei­ne Live-​Videos an – das hat auch noch irgend­je­mand aus dem Publi­kum gefilmt. Aber das war für mich nach zwei Jah­ren ohne Kon­zer­te eine who­le­so­me Erfah­rung. Die Kon­stel­la­ti­on muss man mal kurz sacken las­sen: Action Bron­son hat sich inzwi­schen zu einer Art Gott ummo­del­liert. Ich weiß nicht, wie man den Sport nennt, den er da auf Insta­gram macht, aber das ist was ganz ande­res. Alche­mist on fire wie eh und je. Bol­dy James up and com­ing. Und Earl Sweat­shirt hat grad eins sei­ner bes­ten Alben ver­öf­fent­licht. Wie geil, dass die zusam­men auf Tour gehen. Und auch total schön, dass Action Bron­son vor Earl Sweat­shirt spielt, der aus Los Ange­les kommt. Eigent­lich ist er nicht der Head­liner, aber Action Bron­son lässt ihm den Vor­tritt. Ich wür­de rich­tig ger­ne auf die­se Tour gehen, aber lei­der kom­men sie nicht nach Deutschland.

 

10. Lar­ry Fisher­man – Run on Sen­ten­ces Vol. 1 & 2 

Lar­ry Fisher­man - Run On Sen­ten­ces Vol. 1 & 2

3Plusss: Ich lie­be die­se Mac Miller-​Fankanäle auf You­Tube. Es gibt meh­re­re, aber das ist einer der füh­ren­den, die regel­mä­ßig Sachen von ihm hoch­la­den – auch mal Leaks und unre­leas­te Songs. Und teil­wei­se gibt es dann dazu so lie­be­vol­le, sur­rea­le Vide­os, die die Leu­te auch alle selbst machen. Ich fin­de das super­rüh­rend, wie Fans mit sei­nem Erbe umge­hen und dass es nach wie vor ganz viel Lie­be dafür gibt. Einer der weni­gen Fäl­le, in denen man das so sagen kann.

 

11. DNTSY – Über­hol­spur (unre­leased)

3Plusss: Das ist mehr ein Joke. (lacht) Ich woll­te das mit rein­neh­men, damit die Leu­te nicht ver­ges­sen, dass es ihn noch gibt. DNTSY hat letz­tes Jahr ein Pro­jekt gemacht, das aber erst mal nicht raus­kommt. Kei­ne Ahnung, wann das kommt, aber ich woll­te ihn mal ein biss­chen anner­ven. Auf die­sem Song ist für mich einer sei­ner bes­ten Parts jemals und er ist immer noch einer mei­ner Lieb­lings­rap­per. Ich habe das Pri­vi­leg, ihn mei­nen Bru­der nen­nen zu dür­fen, wir ken­nen uns jetzt seit über 20 Jah­ren. Ich bin einer sei­ner ers­ten und größ­ten Fans und ich freue mich sehr, wenn das irgend­wann rauskommt.

(Yas­mi­na Rossmeisl)
(Foto von Lukas Richter)