Kuso Gvki

Kaum eine Szene hier­zu­lande scheint so facet­ten­reich zu sein wie die Deutschrap­szene. Wäh­rend es bereits jetzt schon fast unmög­lich erscheint, jeden ein­zel­nen, eta­blier­ten Ver­tre­ter zu ken­nen, steigt die Zahl neuer, noch unbe­kann­ter Künst­ler expo­nen­ti­ell wei­ter an. Den Über­blick zu behal­ten, gleicht einer Her­ku­les­auf­gabe: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-Hydra gemerkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleich­zei­tig ist es für unbe­kannte, junge Talente über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Masse an Musi­kern her­aus­zu­tre­ten und sich einen Namen zu machen.

Bei­den Sei­ten soll unser Sound­check eine Hil­fe­stel­lung bie­ten. Pro­du­cern, die bis­her noch in den Tie­fen des Unter­grunds unter­ge­gan­gen sind, eine Platt­form geben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans ermög­li­chen, sich einen schnel­len Über­blick über nen­nens­werte Künst­ler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hatten.

 

MZEE.com: Wegen deines Alters wirst du gerne als "Wunderkind" bezeichnet. Wie alt warst du denn, als du HipHop erstmals begegnet bist?

Kuso Gvki: Keine Ahnung – vielleicht sieben oder acht.

MZEE.com: Deine Instrumentals sind gespickt mit teils recht obskuren Samples und Versatzstücken aus japanischen Klangwelten. Diggst du diese Samples für gewöhnlich direkt von Platten oder aus dem Internet?

Kuso Gvki: Wenn ich Tracks sample, dann von Platte. Ich versuche immer, das beste Medium zu bekommen – auch CDs oder VHS. Bei Drake-Acapellas oder so sind das halt oft DIYs, da nehme ich dann natürlich auch Sachen aus dem Internet. Und Sprachnachrichten. Auf der EP ist 'ne Nachricht von DJ Vizir an DJ Bukkakeking, der fragt, ob er wusste, dass die Kalaschnikow immer geladen ist. Wegen dem Kaaris-Track, ne. Shout-out an Vizir!

MZEE.com: Auf deinem Debüt, das ebenfalls den Titel "Kuso Gvki" trägt, kann sich der Hörer auf neun Anspielstationen von deinem Können überzeugen. Wenn du nur einen deiner Beats hättest, um jemandem deine Musik zu zeigen, welcher wäre das? Warum gerade dieser?

Kuso Gvki: Da würde ich was Aktuelles nehmen, da das, denke ich, am besten widerspiegelt, wo ich gerade stehe. Ich habe meinen Sound noch nicht gefunden. Ich bin sehr zufrieden mit dem Debüt, aber die neuen Sachen klingen schon sehr anders. Auf der anderen Seite: Wenn ich jemanden überzeugen wollen würde, mit mir zu arbeiten oder mich zu buchen oder so, würde ich vielleicht "Cinnamon" zeigen. Einfach, weil der gut ankommt und am meisten geklickt ist. Aber meistens will ich die Leute ja eher vom Gegenteil überzeugen ...

MZEE.com: Auf deiner SoundCloud-Seite finden sich zudem einige Remixe anderer Werke. Was macht für dich denn einen guten Remix aus?

Kuso Gvki: Ein Remix kann verschiedene Zwecke erfüllen. Er ist gut, wenn er besser als das Original ist – vor allem, wenn er sich innerhalb des gleichen Genres bewegt. Er kann aber auch dazu dienen, einen Song in ein anderes Genre zu transferieren. Das Original zu "Ruckus" finde ich auf jeden Fall nicer als meinen Remix. Aber es ist halt kein Track, den ich im Club spielen würde.

MZEE.com: Du bist noch am Anfang deiner Karriere und gerade in deinem Alter stehen einem wohl noch alle Türen in der Branche offen. Hast du dir denn schon bestimmte Ziele in Sachen Musik gesetzt?

Kuso Gvki: Noch gar nicht. Live zu spielen ist eine großartige Erfahrung. Die Szene ein bisschen kennenzulernen auch. Aber ich habe jetzt nicht so Super-Star-Producer-Ambitionen. Ich glaube, dafür bin ich auch zu eigensinnig. Es gab schon einige Anfragen, aber ich habe keine Lust, so abzuliefern. Ich arbeite gerne eng mit anderen Leuten zusammen und mache auch gerne mal was Unkonventionelles. Aber ich gebe Sachen auch nicht gerne her. Wenn ich einen Beat feier', dann will ich den auf meinem Album haben und nicht auf dem von einem Rapper.

Kuso Gvki auf Soundcloud

(Daniel Fersch & Lukas Päckert)
(Grafiken von Puffy Punchlines, Logo von KL52)

 

Du bist der Meinung, Du oder jemand, den Du kennst, sollte sich unserem Soundcheck unterziehen? Wir freuen uns über Bewerbungen oder Empfehlungen mit dem Betreff "Soundcheck – *Künstlername*" an daniel@mzee.com.