Zugezogen Maskulin

Redak­teure stel­len Fra­gen, Künst­ler ant­wor­ten: In der Regel ist die Rol­len­ver­tei­lung inner­halb eines Inter­views rela­tiv klar gege­ben. Den­noch hat jeder der Inter­view­part­ner seine ganz eigene Vor­stel­lung an inter­es­san­ten The­men, die man unbe­dingt mal wäh­rend des Gesprächs anschnei­den sollte. Und so pas­siert es dann und wann, dass Fra­gen, die Rap­per X gerne mal beant­wor­ten würde, mit­un­ter nur bei­läu­fig im ver­rauch­ten Back­stage­be­reich eines Fes­ti­vals von Musi­ker­kol­lege Y gestellt wer­den. Die­ser kommt nun aller­dings auch außer­halb besag­ter Back­stage­be­rei­che zu Wort: In unse­rem For­mat "5mal1" schlüp­fen fünf bedeu­tende Per­sön­lich­kei­ten der Deutschrap­szene eine Frage lang in die Jour­na­lis­ten­rolle. Was woll­ten unsere Sze­ne­ver­tre­ter sich wohl schon immer ein­mal gegen­sei­tig fragen?

 

Mauli: Was findet ihr cooler: "The Big Bang Theory" oder Olli Banjos "Rapsparring"?

Testo: "Rapsparring" natürlich. Schon alleine wegen der Frisuren und Klamotten, die bei "The Big Bang Theory" gerockt werden.

Grim104: Ich muss ja sagen, dass ich immer noch ein Fan von Olli Banjos erstem Album und der "Schleudersitz"-EP bin. Das war richtig gut. Leider hat er sich in meiner Wahrnehmung in einen evangelikalen Prediger verwandelt, was auch ganz gut zu dieser P.O.D.-artigen Rockmusik passt. "The Big Bang Theory" ist witzig, weil das sind Nerds und wegen "Bazinga!", hahaha. (lacht drei Stunden lang)

3Plusss: Woher rührt der ewige Streit zwischen Dinobabies und Echsenmenschen? Haben die Zentauren etwas damit zu tun?

Testo: Der Streit ist inszeniert. In Wahrheit sind wir Dinobabies nur der gescheiterte Versuch der Echsenmenschen, die Erdbevölkerung durch Liebenswürdigkeit in die Versklavung zu treiben. Fakt!

Grim104: Mit sowas habe ich nichts zu tun! Ich interessiere mich nur für ganz reale Verschwörung wie zum Beispiel die satanische Schwulen-Mafia oder linskversiffte Medienschweine, die den Libertarismus unten halten wollen!

Antilopen Gang: Ihr bitet ziemlich offensichtlich K.I.Z. Wie erklärt ihr euch, dass ihr trotzdem teilweise ernst genommen werdet? Wie fühlt sich das an?

Testo: Im Deutschrap wird ja generell so ziemlich jeder Dreck durchgewunken, davon profitieren auch Hochstapler wie wir. Fühlt sich gut an.

Grim104: Das kann ich nur immer dem Nachwuchs raten: Immer schön im Windschatten mitfahren! Es gibt für jeden berühmten Rapper noch eine B-Version, die halbwegs erfolgreich sein kann. Das ist viel unkomplizierter, als wirklich was Neues zu machen!

LGoony: Ihr macht ja unglaublich viele Interviews. Was sind die nervigsten Fragen, die ihr immer und immer wieder beantworten müsst beziehungsweise bei welchen Fragen denkt ihr euch am öftesten: "Oh nein, nicht schon wieder!"?

Testo: "Oh nein, nicht schon wieder" – das denke ich, sobald ich höre: "Ihr macht ja unglaublich viele Interviews und müsst immer die gleichen Fragen beantworten", denn für gewöhnlich endet diese Einleitung mit: "Ich hab' jetzt mal was ganz Besonderes für euch. Achtung: Von welcher Frage wünscht ihr euch denn, dass sie euch mal gestellt werden würde?" Das ist unerträglich, es ist Folter, man kann es nicht anders nennen.

Grim104: Was ich lieb', das ist ein Interview mit guten Fragen. Was ich hass': "Blumentopf – wie kamt ihr auf den Namen?" (weint drei Stunden lang)

Juse Ju: Nach "Alles Brennt" ist Adeles "25" das wichtigste Album des Jahres. Kennt ihr es? Wie findet ihr es?

Testo: Habe ich noch nicht angehört, bezweifle aber, dass es besser als das Album von Banks vom letzten Jahr ist, in die ich sehr verliebt bin.

Grim104: Juse Ju hat letztens sehr schön vorgemacht, wie ein Lied von Adele klingt, nachdem ich gerade nicht so wirklich wusste, was denn ein Adele-Lied ist. Ja, das ist ganz nett, aber läuft auch immer, wenn ich mir bei H&M ein T-Shirt kaufe! Freiheit für Lauryn Hill! Und Kelis!

(Kris­tina Scheu­ner)
(Fotos von Philipp Gladsome (Zugezogen Maskulin), Life from Earth (LGoony), Carlo Feick (3Plusss), Thomas Schermer (Antilopen Gang) und Rob Vegas (Mauli))