Zugezogen Maskulin

Redak­teure stel­len Fra­gen, Künst­ler ant­wor­ten: In der Regel ist die Rol­len­ver­tei­lung inner­halb eines Inter­views rela­tiv klar gege­ben. Den­noch hat jeder der Inter­view­part­ner sei­ne ganz eige­ne Vor­stel­lung an inter­es­san­ten The­men, die man unbe­dingt mal wäh­rend des Gesprächs anschnei­den soll­te. Und so pas­siert es dann und wann, dass Fra­gen, die Rap­per X ger­ne mal beant­wor­ten wür­de, mit­un­ter nur bei­läu­fig im ver­rauch­ten Back­stage­be­reich eines Fes­ti­vals von Musi­ker­kol­lege Y gestellt wer­den. Die­ser kommt nun aller­dings auch außer­halb besag­ter Back­stage­be­rei­che zu Wort: In unse­rem For­mat "5mal1" schlüp­fen fünf bedeu­tende Per­sön­lich­kei­ten der Deutschrap­szene eine Fra­ge lang in die Jour­na­lis­ten­rolle. Was woll­ten unse­re Sze­ne­ver­tre­ter sich wohl schon immer ein­mal gegen­sei­tig fra­gen?

 

Mau­li: Was fin­det ihr coo­ler: "The Big Bang Theo­ry" oder Olli Ban­jos "Rap­spar­ring"?

Tes­to: "Rap­spar­ring" natür­lich. Schon allei­ne wegen der Fri­su­ren und Kla­mot­ten, die bei "The Big Bang Theo­ry" gerockt wer­den.

Grim104: Ich muss ja sagen, dass ich immer noch ein Fan von Olli Ban­jos ers­tem Album und der "Schleudersitz"-EP bin. Das war rich­tig gut. Lei­der hat er sich in mei­ner Wahr­neh­mung in einen evan­ge­li­ka­len Pre­di­ger ver­wan­delt, was auch ganz gut zu die­ser P.O.D.-artigen Rock­mu­sik passt. "The Big Bang Theo­ry" ist wit­zig, weil das sind Nerds und wegen "Bazin­ga!", hah­a­ha. (lacht drei Stun­den lang)

3Plusss: Woher rührt der ewi­ge Streit zwi­schen Dino­ba­bies und Ech­sen­men­schen? Haben die Zen­tau­ren etwas damit zu tun?

Tes­to: Der Streit ist insze­niert. In Wahr­heit sind wir Dino­ba­bies nur der geschei­ter­te Ver­such der Ech­sen­men­schen, die Erd­be­völ­ke­rung durch Lie­bens­wür­dig­keit in die Ver­skla­vung zu trei­ben. Fakt!

Grim104: Mit sowas habe ich nichts zu tun! Ich inter­es­sie­re mich nur für ganz rea­le Ver­schwö­rung wie zum Bei­spiel die sata­ni­sche Schwulen-​Mafia oder linsk­ver­siff­te Medi­en­schwei­ne, die den Liber­ta­ris­mus unten hal­ten wol­len!

Anti­lo­pen Gang: Ihr bitet ziem­lich offen­sicht­lich K.I.Z. Wie erklärt ihr euch, dass ihr trotz­dem teil­wei­se ernst genom­men wer­det? Wie fühlt sich das an?

Tes­to: Im Deutschrap wird ja gene­rell so ziem­lich jeder Dreck durch­ge­wun­ken, davon pro­fi­tie­ren auch Hoch­stap­ler wie wir. Fühlt sich gut an.

Grim104: Das kann ich nur immer dem Nach­wuchs raten: Immer schön im Wind­schat­ten mit­fah­ren! Es gibt für jeden berühm­ten Rap­per noch eine B-​Version, die halb­wegs erfolg­reich sein kann. Das ist viel unkom­pli­zier­ter, als wirk­lich was Neu­es zu machen!

LGo­ony: Ihr macht ja unglaub­lich vie­le Inter­views. Was sind die ner­vigs­ten Fra­gen, die ihr immer und immer wie­der beant­wor­ten müsst bezie­hungs­wei­se bei wel­chen Fra­gen denkt ihr euch am öftes­ten: "Oh nein, nicht schon wie­der!"?

Tes­to: "Oh nein, nicht schon wie­der" – das den­ke ich, sobald ich höre: "Ihr macht ja unglaub­lich vie­le Inter­views und müsst immer die glei­chen Fra­gen beant­wor­ten", denn für gewöhn­lich endet die­se Ein­lei­tung mit: "Ich hab' jetzt mal was ganz Beson­de­res für euch. Ach­tung: Von wel­cher Fra­ge wünscht ihr euch denn, dass sie euch mal gestellt wer­den wür­de?" Das ist uner­träg­lich, es ist Fol­ter, man kann es nicht anders nen­nen.

Grim104: Was ich lieb', das ist ein Inter­view mit guten Fra­gen. Was ich hass': "Blu­men­topf – wie kamt ihr auf den Namen?" (weint drei Stun­den lang)

Juse Ju: Nach "Alles Brennt" ist Ade­les "25" das wich­tigs­te Album des Jah­res. Kennt ihr es? Wie fin­det ihr es?

Tes­to: Habe ich noch nicht ange­hört, bezweif­le aber, dass es bes­ser als das Album von Banks vom letz­ten Jahr ist, in die ich sehr ver­liebt bin.

Grim104: Juse Ju hat letz­tens sehr schön vor­ge­macht, wie ein Lied von Ade­le klingt, nach­dem ich gera­de nicht so wirk­lich wuss­te, was denn ein Adele-​Lied ist. Ja, das ist ganz nett, aber läuft auch immer, wenn ich mir bei H&M ein T-​Shirt kau­fe! Frei­heit für Lau­ryn Hill! Und Kelis!

(Kris­tina Scheu­ner)
(Fotos von Phil­ipp Glad­so­me (Zuge­zo­gen Mas­ku­lin), Life from Earth (LGo­ony), Car­lo Feick (3Plusss), Tho­mas Scher­mer (Anti­lo­pen Gang) und Rob Vegas (Mau­li))