Adventskalender: Türchen #19 GReeeN & Musa

Und wie­der neigt sich ein prall gefüll­tes HipHop-​Jahr dem Ende zu. Um es gebüh­rend abzu­schlie­ßen, stell­ten wir rele­van­ten Per­sön­lich­kei­ten der deut­schen HipHop-​Szene vier Fra­gen zu den ver­gan­ge­nen Mona­ten. Egal, ob Jour­na­list, Rap­per, Pro­du­zent oder ande­re, dem Hip­Hop nahe­ste­hen­de Künst­ler – sie alle ver­ra­ten uns ihre per­sön­li­chen High­lights aus 2019. Zudem beant­wor­te­ten sie uns eine wei­te­re Fra­ge, um auch das ver­gan­ge­ne Jahr­zehnt noch ein­mal Revue pas­sie­ren zu las­sen. Somit las­sen wir nicht nur ein ein­zel­nes Jahr, son­dern gleich eine gan­ze Deka­de fei­er­lich aus­klin­gen. Wir wün­schen unse­ren Lesern sowie allen Lieb­ha­bern und Prot­ago­nis­ten der Kul­tur eine besinn­li­che Weih­nachts­zeit.

 

GRee­eN

MZEE​.com: Wel­ches Album aus die­sem Jahr war dein abso­lu­ter Favo­rit?

GRee­eN: Für mich war das defi­ni­tiv "Ich und kei­ne Mas­ke" von Sido.

MZEE​.com: Und wer ist dei­ne Per­sön­lich­keit des Jah­res der deut­schen Rap­sze­ne?

GRee­eN: Apa­che 207, weil er so rich­tig schön fri­schen Wind rein­bringt. Das Gesamt­pa­ket ist bei ihm ein­fach groß­ar­tig.

MZEE​.com: Von wel­chem New­co­mer 2019 wird man in den nächs­ten Jah­ren noch viel hören?

GRee­eN: OG Kee­mo, hof­fe ich!

MZEE​.com: Wel­che Emp­feh­lung aus dem Jahr 2019 kannst du unse­ren Lesern vor Ende des Jah­res noch geben?

GRee­eN: Den Track "Kei­ne Zeit" von mir.

MZEE​.com: Mit 2019 endet auch gleich­zei­tig eine Deka­de. Was waren dei­ne liebs­ten drei Alben aus den 2010er Jah­ren?

GRee­eN: Zum einen "DNA" von Gene­tikk. Für mich ein­fach wun­der­schö­ner Hip­Hop. Dann Cas­pers "XOXO", weil es sehr emo­tio­na­ler Crossover-​Rap ist. Und "0,9" von SSIO natür­lich – ein Deutschrap-​Klassiker. Das ist der bes­te, humor­volls­te und cools­te deut­sche Rap.

 

Musa

MZEE​.com: Wel­ches Album aus die­sem Jahr war dein abso­lu­ter Favo­rit?

Musa: Ich bin ein gro­ßer Future-​Fan. Fei­er' fast alles von ihm. Sein Album "The WIZRD" Anfang des Jah­res fand ich nice. Favo­rit ist aber Young M.A mit "Her­sto­ry in the Making". Ist wirk­lich noch ein High­light zum Ende des Jah­res.

MZEE​.com: Und wer ist dei­ne Per­sön­lich­keit des Jah­res der deut­schen Rap­sze­ne?

Musa: "Ber­li­ner Negritu­de" ist bei­spiels­wei­se eine Per­sön­lich­keit, die für Style, ein biss­chen Mes­sa­ge und die Kul­tur steht.

MZEE​.com: Von wel­chem New­co­mer 2019 wird man in den nächs­ten Jah­ren noch viel hören?

Musa: Wenn es um deut­schen Rap geht, fin­de ich Lucio und Osa­ma inter­es­sant. Falls ihr sie nicht kennt, sie sind bei­de aus Ber­lin. Auch Eli­as aus NRW fin­de ich inter­es­sant und einen pro­mi­sing New­co­mer. Inter­na­tio­nal den­ke ich, dass da viel aus Eng­land kommt. Drill ist sehr span­nend und es gibt vie­le kras­se Rap­per. Hab' mich da noch nicht durch­ge­fors­tet.

MZEE​.com: Wel­che Emp­feh­lung aus dem Jahr 2019 kannst du unse­ren Lesern vor Ende des Jah­res noch geben?

Musa: Stay alert. Checkt noch mal "Ber­li­ner Negritu­de". Arbei­te an einer neu­en EP, die ich dann in Kür­ze releasen will.

MZEE​.com: Mit 2019 endet auch gleich­zei­tig eine Deka­de. Was waren dei­ne liebs­ten drei Alben aus den 2010er Jah­ren?

Musa: Futures gan­zer Kata­log. Okay, viel­leicht ab "Beast Mode" aus dem Jahr 2015 bis hin zu "The WIZRD" aus 2019. Ich kann jedes sei­ner Alben wert­schät­zen. Viel­leicht gefällt mir "Honest" nicht so. Des Wei­te­ren noch Mega­loh mit "Regen­ma­cher" und Kendrick Lamars "Section.80".

(Lukas Päck­ert)
(Fotos von Oli­ver Topf (GRee­eN) & Urban Tree Media (Musa))
(Gra­fik von Dani­el Fersch)