GEE Futuristic

Kaum eine Sze­ne hier­zu­lande scheint so facet­ten­reich zu sein wie die Deutschrap­szene. Wäh­rend es bereits jetzt schon fast unmög­lich erscheint, jeden ein­zel­nen, eta­blier­ten Ver­tre­ter zu ken­nen, steigt die Zahl neu­er, noch unbe­kann­ter Künst­ler expo­nen­ti­ell wei­ter an. Den Über­blick zu behal­ten, gleicht einer Her­ku­les­auf­gabe: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-​Hydra gemerkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleich­zei­tig ist es für unbe­kannte, jun­ge Talen­te über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Mas­se an Musi­kern her­aus­zu­tre­ten und sich einen Namen zu machen.

Bei­den Sei­ten soll unser Sound­check eine Hil­fe­stel­lung bie­ten. Pro­du­cern, die bis­her noch in den Tie­fen des Unter­grunds unter­ge­gan­gen sind, eine Platt­form geben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans ermög­li­chen, sich einen schnel­len Über­blick über nen­nens­werte Künst­ler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hat­ten.

 

SoundcheckFormular_GEE_Futuristic

MZEE​.com: Wann und war­um hast du mit dem Pro­du­zie­ren ange­fan­gen?

GEE Futu­ris­tic: So um 2003 rum. Ich hing in 'nem N*E*R*D-Forum im Inter­net, weil ich gro­ßer Neptunes-​Fan war und immer noch bin. Da gab's ein Sub­fo­rum für Pro­du­zen­ten, in dem ich mir ver­schie­dens­te Sachen ange­hört habe und es danach selbst pro­bie­ren woll­te. Dort hab' ich auch Kon­tak­te geknüpft, die mir gele­gent­lich Tipps gege­ben haben.

MZEE​.com: Wel­ches war dein ers­tes Producer-​Programm? Wel­ches ver­wen­dest du heu­te?

GEE Futu­ris­tic: Damals Frui­ty Loops, heu­te Frui­ty Loops. Frui­ty für immer.

MZEE​.com: Wel­ches ist dein per­sön­li­cher Lieb­lings­beat von dir selbst?

GEE Futu­ris­tic: Auf jeden Fall einer, der noch nicht drau­ßen ist. Bei mir sind das meis­tens die neu­es­ten. Es gibt da natür­lich immer wel­che, die mir wich­ti­ger sind – bei denen ich extrem vor­sich­tig bin, wem ich die schi­cke. Zur Not blei­ben die auf der Fest­plat­te.

MZEE​.com: Was sind dei­ne Zie­le?

GEE Futu­ris­tic: Ich würd' am Liebs­ten Zieh­har­mo­ni­ka ler­nen, ein paar Mona­te in Mexi­ko hän­gen, in 'ner Narcocorrido-​Band spie­len, mich im Gesicht täto­wie­ren las­sen und mich nicht erschie­ßen las­sen.

MZEE​.com: Bist du zufrie­den damit, wie Pro­du­zen­ten in der Deutschrap­sze­ne wahr­ge­nom­men wer­den?

GEE Futu­ris­tic: Defi­ni­tiv! Lie­be an alle, mit denen ich arbei­te.

GEE Futu­ris­tic auf Face­book.

(Dani­el Fersch)
(Gra­fi­ken von Dai­ly Puf­fy Pun­ch­li­nes, Logo von KL52)

 

Du bist der Mei­nung, Du oder jemand, den Du kennst, soll­te sich unse­rem Sound­check unter­zie­hen? Wir freu­en uns über Bewer­bun­gen oder Emp­feh­lun­gen mit dem Betreff "Sound­check – *Künst­ler­name*" an daniel@mzee.com.