MicCheck_Makaber_Header

Makaber

Kaum eine Szene hier­zu­lande scheint so facet­ten­reich zu sein wie die Deutschrap­szene. Wäh­rend es bereits jetzt schon fast unmög­lich erscheint, jeden ein­zel­nen, eta­blier­ten Ver­tre­ter zu ken­nen, steigt die Zahl neuer, noch unbe­kann­ter Künst­ler expo­nen­ti­ell wei­ter an. Den Über­blick zu behal­ten, gleicht einer Her­ku­les­auf­gabe: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-Hydra gemerkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleich­zei­tig ist es für unbe­kannte, junge Talente über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Masse an Musi­kern her­aus­zu­tre­ten und sich einen Namen zu machen.

Bei­den Sei­ten soll unser Mic Check eine Hil­fe­stel­lung bie­ten. Rap­pern, die bis­her noch in den Tie­fen des Unter­grunds unter­ge­gan­gen sind, eine Platt­form geben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans ermög­li­chen, sich einen schnel­len Über­blick über nen­nens­werte Künst­ler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hatten.

 

MicCheck_Formular_Makaber

MZEE.com: Du hast bis jetzt zwei EPs veröffentlicht – welche nächsten Ziele hast du mit deiner Musik?

Makaber: An erster Stelle möchte ich die Songs machen, die ich immer machen wollte beziehungsweise das in Tracks packen, was es für mich abzuhaken gilt. Alles andere sind, denke ich, die völlig banalen Dinge, die sich ein Rapper so wünscht: Eine Tour spielen, in den Medien stattfinden, relevant sein eben. Mit der Musik meinen Lebensunterhalt zu verdienen, das kann ich mir allerdings nicht vorstellen. Also, ich für meinen Teil bin in Bezug auf Musik zu verkopft. Ich könnte das nie als Arbeit ansehen. Der Druck wäre mir viel zu groß, aber Hut ab vor denen, die sich das trauen. Meine Kanne Bier ist das nicht.

MZEE.com: Neben deinen Solo-Aktivitäten bist du auch Teil der Crew MischKonsuM – warst du in der Gruppe auch als Sprayer oder in anderen HipHop-Disziplinen aktiv?

Makaber: Wir haben zwar einen Graffiti- und Design-Jungen bei uns an Bord – Shout-Out an Coerk –, sind aber keine so klassische HipHop-Crew, wie es vielleicht den Anschein hat. MischKonsuM ist nur Rap. Die andere große Disziplin in fast unser aller Leben war und ist Graffiti. Das jedoch fand immer separiert von der Musik statt. Unsere Crew war eine andere und auch unsere Rappernamen wurden dort nicht publik gemacht – außer wir waren mal betrunken und hatten eine Chrome dabei. Das war immer die schlechteste Kombi, aber auch die witzigste. Ich hab' mich auch eine Zeit lang im Produzieren versucht. Samples konnte ich schon recht gut flippen, nur das Programmieren der Drums und das Mischen waren so minus, dass ich's gelassen hab.

MZEE.com: Mit zwei EPs und den Alben mit MischKonsuM gibt es von dir ja schon so einiges an Material – welches ist dein persönlicher Lieblingstrack von dir selbst und warum?

Makaber: Das variiert. Meistens aber ist es der aktuelle Song, wenn ich mit dem zufrieden bin. Wenn ich mich festlegen müsste, denke ich an das "Intro" zu meiner EP „ID“. Ich finde, da stimmt einfach alles: Inhalt, Stimme, Flow und Beat. Das bin zu 100 Prozent ich. Bei Auftritten ist das in letzter Zeit auch immer mein Opener gewesen. Es kam nie ein „Buh“, sondern immer positives Feedback. Also schließe ich daraus, dass die Mehrheit ihn gut findet, außer sie haben natürlich Angst vor einem Einzelkampf. Aber ich tippe eher auf Ersteres.

MZEE.com: Und gibt es im Gegenzug vielleicht auch einen Track beziehungsweise eine Zeile von dir, die dir mittlerweile unangenehm ist? Wenn ja, welche?

Makaber: Ich bin mir ziemlich sicher, zu meinen Anfängen mal "cool" auf "schwul" gereimt zu haben. Mehr gibt es zu diesem Thema nicht zu sagen.

MZEE.com: Zu guter Letzt und um den Leuten, die deine Musik noch nicht kennen, eine erste Vorstellung zu geben, beende doch bitte folgenden Satz: "Meine Musik ist wie eine Mischung aus ..."

Makaber: ... einem Gespräch mit einem guten Freund, der nicht auf den Kopf gefallen ist, und einem Monolog eines stark verwirrten, nach Alkohol riechenden Mannes in der S9.

 

Ein Exclu­sive von Makaber könnt Ihr Euch ab so­fort auf dem YouTube-​Channel von MZEE​.com an­se­hen:

 

Makaber auf Facebook.

(Daniel Fersch & Lukas Päckert)
(Grafiken von Daily Puffy Punchlines, Logo von KL52)

 

Du bist der Meinung, Du oder jemand, den Du kennst, sollte sich unserem Mic Check unterziehen? Wir freuen uns über Bewerbungen oder Empfehlungen mit dem Betreff "Mic Check – *Künstlername*" an daniel@mzee.com.