lemur

Lemur – Geräusche

Und kei­ner hat's ge­se­hen – au­ßer der Keks.

Lemur alias Benny hat schon ei­nen in­ter­es­san­ten Werdegang hin­ter sich. Mir ist, als wäre es erst ges­tern ge­we­sen, dass Herr von Grau Spenden sam­mel­ten, weil ih­nen ihr Equipment ab­han­den ge­kom­men ist. Und kurz dar­auf war es das dann plötz­lich vor­bei mit Herr von Grau. Kraatz und Benny gin­gen ge­trennte Wege – ein Schock, der für viele Fans völ­lig un­er­war­tet kam. Doch glück­li­cher­weise hat sich Lemur ra­sch wie­der auf­ge­rap­pelt, mit Kreismusik ein – wie ich finde – pas­sen­des, neues Label ge­fun­den und Anfang 2015 sein ers­tes Album her­aus­ge­bracht.

Ein ge­wohnt düs­te­res, stel­len­weise nach­denk­li­ches Album. Das geht mit dem "Anfang vom Ende" schon los, wo Lemur seine künst­le­ri­sche Karriere in­frage stellt und seine Skepsis der ei­ge­nen Musik ge­gen­über für den Hörer of­fen­legt. Doch ne­ben sei­ner Tiefgründigkeit – un­ter an­de­rem auch beim Thema Drogen ("Mein bes­ter Freund") – bleibt bei Benny eben auch im­mer die­ser ge­wisse Wahnsinn er­hal­ten. Das spie­gelt sich nicht nur in Texten wie der mehr oder min­der ge­lun­ge­nen (aber de­fi­ni­tiv wit­zi­gen) Scatman-​Hommage wi­der, son­dern auch in sei­nen Beats, die er dies­mal kom­plett al­leine ar­ran­giert hat. Bestes Beispiel da­für ist der aus meh­re­ren hun­dert Einzeltönen be­stehende Beat von "Geräusche". Völlig ne­ben der Spur, aber trotz­dem un­ge­mein stim­mig.

Kurz und knapp be­weist Benny mit sei­nem Lemur–Projekt, dass sich auch ohne Kraatz ein run­des Release schaf­fen lässt, wel­ches die wich­tigs­ten Aspekte der al­ten "Herr von Grau"-Projekte bei­be­hält. Alternativer Electrosound, eine fast Erzähler-​ähnliche Art zu rap­pen und eine ge­hö­rige Portion Absurditäten las­sen sich auch hier fin­den. Schade, dass die LP schein­bar gar nicht mal so viele ge­hört ha­ben – "au­ßer der Keks".

(Lukas Päckert)

Reinhören/​Downloaden:


(Amazon mp3)

iTu­nes: Lemur – Geräusche

Auf Tonträger kau­fen: