LP Benny the Butcher - Everybody can't go (26.01.24)

maracucho

Platin Status
Registriert
4. September 2016
Beiträge
8.002
To view this content we will need your consent to set third party cookies.
For more detailed information, see our cookies page.
 
To view this content we will need your consent to set third party cookies.
For more detailed information, see our cookies page.


Single vom Album, produziert von Alchemist.
 
To view this content we will need your consent to set third party cookies.
For more detailed information, see our cookies page.
 
schade, mutter hat 2 tage vorher geburtstag. muss ich mir doch ein anderes geschenk überlegen.
 
To view this content we will need your consent to set third party cookies.
For more detailed information, see our cookies page.
 
seit man durch social media mehr von bennys charakter kennt, kann ich ihn nicht mehr so feiern. ähnlich wie bei game.
 
To view this content we will need your consent to set third party cookies.
For more detailed information, see our cookies page.
 
Find die Songs bisher okay, aber so richtig catcht mich das alles noch nicht... für das angeblich beste Def Jam-Album seit dem Debüt von DMX würde ich doch etwas mehr erwarten.
 
1.) Jermanie’s Graduation (Alchemist)

2.) Bron (Hit-Boy)

3.) Big Dog Feat. Lil Wayne (Alchemist)

4.) Everybody Can’t Go Feat. Kyle Banks (Hit-Boy)

5.) TMVTL (Alchemist) (3 different beats)

6.) Back Again Feat. Snoop Dogg (Hit-Boy)

7.) One Foot In Feat. Stove God Cooks (Hit-Boy)

8.) Buffalo Kitchen Club Feat. Armani Caesar (Alchemist)

9.) Pillow Talk & Slander Feat. Jadakiss & Babyface Ray (Hit-Boy)

10.) How To Rap (Hit-Boy)

11.) Griselda Express Feat. WSG & Conway The Machine (Alchemist)

12.) Big Tymers Feat. Peezy (Hit-Boy)
Catcht einen jetzt auch nicht wirklich. :emoji_nerd:
 
Find die Songs bisher okay, aber so richtig catcht mich das alles noch nicht... für das angeblich beste Def Jam-Album seit dem Debüt von DMX würde ich doch etwas mehr erwarten.

Das hass ich eh am meisten an denen. Ich mein jetzt mal ernsthaft, vor 25 Jahren wäre keiner von denen Rapper geworden, die hätten denen allerhöchstens ihr Weed besorgt.
 
To view this content we will need your consent to set third party cookies.
For more detailed information, see our cookies page.
 
Das Intro :cool:

8 Hours later…
Insgesamt echt schwaches Ding.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ziemlich uneinheitlich gemastert. Die Songs klingen wie von verschiedenen Alben, tonal und von der Kompression große Unterschiede. Auch Produktion und Features erinnern mehr an eine Colorado-Tüte. Deswegen konsumiert man das auch so. Man pickt sich nur das Leckerste raus.
 
Zurück
Oben Unten