"Warum greift Akteur A Akteur B an ?" Der Thread für Internationale Beziehungen.

B

Braveheart

Gast
Das Problem ist das "der Westen" spätestens im Kosovo jegliche Glaubwürdigkeit und auch Vertrauenswürdigkeit verloren hat, insbesondere für Russland.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
in erster linie ging es mir darum wie schnell aus einer (nach westlicher lesart) terrororganisation ein homie des westens wurde, ähnlich wie aktuell in syrien.
ich lese ja nicht nur die junge welt, hab auch die FAZ abonniert, damit ich nicht zu so einer völlig einseitigen sicht wie du komme.
nur ist die sache beim krieg gegen serbien halt völlig eindeutig.
ist doch klar, dass die zeitungen der sog. transatlantiker die doku kritisieren. ändert aber ja nichts an den tatsachen.
und auf der seite von milosevic stehe ich nicht wirklich. bin nur gegen die politik, kriege und interventionen der westlichen staaten.
Zum Kosovokrieg nur so viel: In der Regel fängt man mit den Einschränkungen der Autonomie der Albaner durch Serbien Ende der 1980er Jahre an, um sich dann zur UCK vorzuarbeiten. Die WDR Doku ist ziemlich einseitig und hat nicht umsonst bei der Ausstrahlung ein Echo erzeugt.

Ich bin auch nicht davon überzeugt, dass jede westliche Intervention - und schon gar nicht jede russische Intervention - sinnvoll war. Aber nach den Schrecken des Bürgerkriegs in Jugoslawien und der zu späten militärischen Reaktion des Westens, war der Kosovokrieg für mich eine richtige Entscheidung.

In Ruanda dagegen wurde leider viel zu spät und dann auch noch ziemlich falsch von der frz. Armee interveniert.

Zum Medienkonsum ich lese auch eine Mischung aus Zeitungen a la FAZ oder TAZ, aber die Junge Welt ist in den meisten Fällen ein No Go. Da steht einfach viel zu viel Antiimp Bullshit drin.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
Statement von DiesundDas zu dem Thema:

ch kann ja leider nicht in den Thread schreiben.... warum auch immer.

Also mal davon abgesehen, dass die Internationalen Beobachter KEINEN GRUND sahen da einzugreifen und bestätigten, dass viele aktionen nur polizeiliche in verbindung mit dem Militär ausgeführte aktionen gegen Terroristen waren. Die übrigends von Al Quaida ausgebildet und unterstützt wurden. ( Wäre das alles ein paar jahre später passiert hätte die USA sicherlich anders gehandelt).

Die leute haben ihre dörfer verlassen, ja das stimmt. Aber nur wenn gekämpft wurde und sind dann wieder zurückgekehrt.

Du fängst in den 80er an. Man kann aber auch weiter zurück gehen, zu dem Zeitpunkt in dem die Albaner den Nazis geholfen haben ( Kroaten auch ) die Serben zu brechen. Die in der REgion ja die einzigen waren, die sich gewehrt haben z.B. Tito. So leicht ist das lange nicht alles auf die serben zu schieben.

Die Doku ist einseitig, ja. Aber andersherum wurde eigentlich nur sehr einseitig im vorzug berichtet, dass ist doch genau das was die Doku aussagen will. Und wie schon erwähnt wurden, beobachter und botschafter einfach übergangen und man glaubte den lügen von gewissen leuten. Wer auch immer das war.
 

Dr Strange

verwarnt
Dabei seit
13. Jul 2016
Beiträge
271
Das Problem ist das "der Westen" spätestens im Kosovo jegliche Glaubwürdigkeit und auch Vertrauenswürdigkeit verloren hat, insbesondere für Russland.
wozu genau braucht man genau die Vertrauenswürdigkeit eines lügenden Diktator, der sogar von sich einen Kalender (der sog. Sowjet-pirelli-kalender) veröffentlicht
 
B

Braveheart

Gast
Er ist Präsident einer für die internationale Sicherheitsarchitektur nicht ganz unwichtigen Großmacht?
 

Dr Strange

verwarnt
Dabei seit
13. Jul 2016
Beiträge
271
Klein halten, Grenzen aufzeigen, Isolieren. Mit Vertrauen braucht man Lügnern nicht kommen. Ich komme ja auch nicht einem Veganer und begeistert ihn mit nem Rippchen
 
Dabei seit
28. Sep 2014
Beiträge
2.234
@DiesUndDas

Statement von DiesundDas zu dem Thema:
sehe ich genau so. vor allem, dass die BRD in den 90ern auf dem balkan auf der gleichen seite stand (kroatische faschisten und bosniaken/albaner/moslems) wie das dritte reich im zweiten weltkrieg um gegen den alten feind (serben/serbien) vorzugehen, finde ich ganz interessant.
und btw, genosse tito war kein serbe:
"Der Biograph Jože Pirjevec lässt auf rund 700 Seiten keinen Zweifel an den außergewöhnlichen Eigenschaften und Talenten des Josip Broz, der den Vielvölkerstaat 35 Jahre lang regierte. Der Sohn einer slowenischen Mutter und eines kroatischen Vaters stammte aus ärmlichen Verhältnissen,..." ( http://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/josip-broz-tito-der-unbeugsame-14454089.html )
 
Dabei seit
28. Sep 2014
Beiträge
2.234
Duterte zusammen mit China am provozieren. Ein Verlust der Philipinen wäre eine Katastrophe für die Pazifik-Strategie der USA
http://m.spiegel.de/politik/ausland...ctedFrom=www&referrrer=https://www.google.de/
sich von der ehemaligen kolonialmacht der philippinen lösen und der VR china zuwenden, kommunistische gefangene entlassen und waffenstillstand mit den kommunistischen rebellen schließen. guter mann. :thumbsup:
hab den artikel nicht gelesen, aber bezüglich des inselstreits mit china meinte er auch, dass er da keinen grund sieht deswegen auf konfrontationskurs mit china zu gehen.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
Weitere Eskalation auf der koreanischen Halbinsel. Sollte Nordkorea tatsächlich wie angekündigt die Fähigkeit haben ICBMs zu starten, hat sich die Situation dort um 180° gedreht. Damit kann Nordkorea direkt die USA mit Atomwaffen bedrohen.

Spätestens jetzt wünsche auch ich mir eine berechenbare Hillary und keinen Donald im Weißen Haus.

https://www.welt.de/politik/ausland...ls-Interkontinentalrakete-getestet-haben.html
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
Nachdem Nordkorea innerhalb weniger Wochen eine ICBM gestartet und eine Wasserstoffbombe gezündet hat, stellt sich die Frage wie wirksam das Anti-Atomwaffenabkommen sind. Der nächste Kandidat dürfte Iran heißen.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
Der entscheidende Punkt ist übrigens ob Nordkorea die Wasserstoffbombe so verkleinern kann, um sie als Sprengkopf auf eine Rakete zu montieren.

Und by the Way hier zeigt sich die Relevanz von Raketenabwehr. Die USA können sich gegen einzelne Raketen aus Nordkorea verteidigen. Wir in Europa nur mit US Hilfe.
 

Clarence Boddicker

Gold Status Member
Dabei seit
20. Dez 2011
Beiträge
4.369
Als würde die derzeitige Eskalation nicht auf das Konto der US-Regierung gehen. Trump hat von Anfang an losposaunt, die Zeit der Gespräche sei vorbei. Und überhaupt hätte man das Atomprogramm komplett verhindern können, wären die Initiativen, die von der Clinton-Regierung begonnen wurden, einfach fortgesetzt und nicht von Bush zunichte gemacht worden. Hier mal ein aktuelles Beispiel für die amerikanische Irrationalität:
At the meeting, Haley denounced the proposal from China and Russia—the council's other two permanent members—for North Korea to freeze its nuclear and missile programs in exchange for the United States and South Korea suspending its joint military exercises.
https://www.commondreams.org/news/2...iplomacy-us-ambassador-tells-security-council

Ein Ende der Militärübungen ist seit jeher die zentrale Forderung der Nordkoreaner. Warum lässt man sich darauf nicht ein und provoziert statt Diplomatie lieber einen Krieg, der wohl mindestens Südkorea, aber vielleicht auch Japan zerstören würde?
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
Auch dir ist doch bewusst, dass Nordkorea sowohl die Entscheidung für die Produktion von ICBMs als auch für Wasserstoffbomben deutlich vor Trumps Amtszeit getroffen haben muss.

Du glaubst doch nicht ernsthaft selber, dass Nordkorea die strategische Entscheidung für den Aufbau von atomarer Bewaffnung mit interkontinentaler Reichweite von lächerlichen Übungen zwischen Südkorea und den USA abhängig macht?

Wenn jemand in diesem Konflikt provoziert, dann doch das Regime in Nordkorea. Und diesen Zustand gibt es doch seit Jahrzehnten. Die Verantwortung dafür Trump oder Bush zuzuschieben, kann man auch nur wenn man stramm an der Seite der antiimperialistischen Internationalen steht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Clarence Boddicker

Gold Status Member
Dabei seit
20. Dez 2011
Beiträge
4.369
Auch dir ist doch bewusst, dass Nordkorea sowohl die Entscheidung für die Produktion von ICBMs als auch für Wasserstoffbomben deutlich vor Trumps Amtszeit getroffen haben muss.

Du glaubst doch nicht ernsthaft selber, dass Nordkorea die strategische Entscheidung für den Aufbau von atomarer Bewaffnung mit interkontinentaler Reichweite von lächerlichen Übungen zwischen Südkorea und den USA abhängig macht?

Wenn jemand in diesem Konflikt provoziert, dann doch das Regime in Nordkorea. Und diesen Zustand gibt es doch seit Jahrzehnten. Die Verantwortung dafür Trump oder Bush zuzuschieben, kann man auch nur wenn man stramm an der Seite der antiimperialistischen Internationalen steht.
Sicher hat die Entwicklung besagter Technologien schon lange vor Trump begonnen. Aber dieses "all options are on the table"-Gelaber der Amerikaner, dass an und für sich schon ein Bruch des Völkerrechts ist, halt auch. Die Nordkoreanische Führungselite fühlt sich verständlicherweise bedroht und entwickelt dementsprechend Waffen als militärische Abschreckung. Die hätten von einem Krieg nämlich genau gar nichts.
Du glaubst doch nicht ernsthaft selber, dass Nordkorea die strategische Entscheidung für den Aufbau von atomarer Bewaffnung mit interkontinentaler Reichweite von lächerlichen Übungen zwischen Südkorea und den USA abhängig macht?
Solche Übungen können halt jederzeit in einen Angriff übergehen. Das kann man als Außenstehender schwer abschätzen, weshalb sie von den Nordkoreanern als reale Bedrohungen und damit als alles andere als lächerlich gesehen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
Sicher hat die Entwicklung besagter Technologien schon lange vor Trump begonnen. Aber dieses "all options are on the table"-Gelaber der Amerikaner, dass an und für sich schon ein Bruch des Völkerrechts ist, halt auch. Die Nordkoreanische Führungselite fühlt sich verständlicherweise bedroht und entwickelt dementsprechend Waffen als militärische Abschreckung. Die hätten von einem Krieg nämlich genau gar nichts.

Solche Übungen können halt jederzeit in einen Angriff übergehen. Das kann man als Außenstehender schwer abschätzen, weshalb sie von den Nordkoreanern als reale Bedrohungen und damit als alles andere als lächerlich gesehen werden.
Meiner Meinung nach schaffst du es nicht diesen Konflikt ohne dein Feindbild USA zu betrachten. Man kann Trump sicherlich für seine kindischen Tweets kritisieren, aber meinst du, diese aber einen Einfluss auf strategische Entscheidungen des Regimes? Wenn man Wasserstoffbomben herstellen will, dann muss man diese auch testen. Gleiches gilt für die entsprechenden Raketen, um die Sprengköpfe zu befördern. Das macht Nordkorea gerade und sendet dabei auch noch ein politisches Signal. Mit Sicherheit hätte das Regime auch so gehandelt, wenn Trump mal einen Tag nichts getwittert hätte.

Und ja, eventuell fühlt sich die nordkoreanische Elite bedroht, das irgendwann der letzte totalitäte Staat auf diesem Planeten von Außen befreit wird. Muss man ihnen deswegen die atomare Bewaffnung zugestehen? Natürlich nicht. Im übrigen haben sowohl China als auch Südkorea kein wirkliches Interesses an einem Zusammenbruch des Staaten, das würde die ganze Region destabilisieren.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
Die hochgelobte russische Luftabwehr in Syrien hat auch die Füße stillgehalten.

 

Clarence Boddicker

Gold Status Member
Dabei seit
20. Dez 2011
Beiträge
4.369
Meiner Meinung nach schaffst du es nicht diesen Konflikt ohne dein Feindbild USA zu betrachten. Man kann Trump sicherlich für seine kindischen Tweets kritisieren, aber meinst du, diese aber einen Einfluss auf strategische Entscheidungen des Regimes? Wenn man Wasserstoffbomben herstellen will, dann muss man diese auch testen. Gleiches gilt für die entsprechenden Raketen, um die Sprengköpfe zu befördern. Das macht Nordkorea gerade und sendet dabei auch noch ein politisches Signal. Mit Sicherheit hätte das Regime auch so gehandelt, wenn Trump mal einen Tag nichts getwittert hätte.

Und ja, eventuell fühlt sich die nordkoreanische Elite bedroht, das irgendwann der letzte totalitäte Staat auf diesem Planeten von Außen befreit wird. Muss man ihnen deswegen die atomare Bewaffnung zugestehen? Natürlich nicht. Im übrigen haben sowohl China als auch Südkorea kein wirkliches Interesses an einem Zusammenbruch des Staaten, das würde die ganze Region destabilisieren.
Die Frage ist doch, welche Mittel zur Verfügung stehen, um die atomare Bewaffnung Nordkoreas zu unterbinden. Offensichtlich nur zwei: Entweder die von den Nordkoreanern wahrgenommene und alles andere als weithergeholte Bedrohungslage aus der Welt schaffen, indem man die Sorgen der nordkoreanischen Führung ernst nimmt und auf der Basis verhandelt, Ansätze davon gab es unter Clinton. Oder halt Krieg. Aber Krieg ist mit Sicherheit die schlechtere Lösung, insbesondere unter den heute gegebenen Umständen. Trotzdem scheint Trump nicht verhandeln zu wollen und eskaliert stattdessen lieber. Und ja, natürlich haben die Südkoreaner kein Interesse an letzterer Lösung, deswegen werden sie von den Amerikanern ja auch für ihr Appeasement gerügt.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
Die Frage ist doch, welche Mittel zur Verfügung stehen, um die atomare Bewaffnung Nordkoreas zu unterbinden. Offensichtlich nur zwei: Entweder die von den Nordkoreanern wahrgenommene und alles andere als weithergeholte Bedrohungslage aus der Welt schaffen, indem man die Sorgen der nordkoreanischen Führung ernst nimmt und auf der Basis verhandelt, Ansätze davon gab es unter Clinton. Oder halt Krieg. Aber Krieg ist mit Sicherheit die schlechtere Lösung, insbesondere unter den heute gegebenen Umständen. Trotzdem scheint Trump nicht verhandeln zu wollen und eskaliert stattdessen lieber. Und ja, natürlich haben die Südkoreaner kein Interesse an letzterer Lösung, deswegen werden sie von den Amerikanern ja auch für ihr Appeasement gerügt.
Die Entscheidung sich atomar zu bewaffnen hat Nordkorea schon getroffen. Frage ist eher wie man die Folgen (Proliferation, noch aggressivere Politik des Regimes aufgrund des atomaren Schutzschilds) eindämmen kann.

https://warontherocks.com/2017/09/the-abcs-of-deterring-north-korea/
 
Oben Unten