"Warum greift Akteur A Akteur B an ?" Der Thread für Internationale Beziehungen.

Fachmann

Altgedient
Dabei seit
14. Feb 2012
Beiträge
3.823
war früher dagegen aber der iran wird noch n stabilitätsfaktor sein.
die saudis sind die gefahr für die welt.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
B

Braveheart

Gast
Hab mich bis jetzt nicht sonderlich mit diesem Duterte beschäftigt aber der Mann dreht ja schon ganz schön am Rad. Neben seiner Hardcore-Innenpolitik wendet er sich jetzt auch von der USA ab bzw. Russland und China zu. Für die USA ist das heikel da sie mit den Philippinen einen ihrer wichtigsten Partner (und vor allem Stützpunkte) in der Region verlieren.
Wenn Duterte seine Ankündigungen wahr macht dann ist das ein empfindlicher Rückschlag für die USA im Wettstreit mit China.
Duterte said the Philippines was at the "point of no return" in relations with former colonial ruler the United States, so he wanted to strengthen ties with others, and picked two global powers that have been sparring with Washington on the international political stage.

...

His latest swipe included ruling out participation in any maritime conflict initiated by the United States, despite a 1951 treaty which Duterte said required Manila to back Washington.

"I am about to cross the Rubicon between me and the U.S.," he said," without elaborating. "It's the point of no return."
http://mobile.reuters.com/article/idUSKCN11W17T
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
Die nicht-Reaktion der int. Gemeinschaft auf den Einsatz von Giftgas durch Assad hat Folgen: Jetzt wird in anderen Konflikten Bitgas eingesetzt.

 
B

Braveheart

Gast
US-Kongress erlaubt Entschädigungsklagen gegen Saudi Arabien und löst damit Entrüstung bei den Saudis aus.

Nach US-Votum zum 9/11-Gesetz
Saudi-Arabien warnt vor "katastrophalen Folgen"
Für Präsident Obama war die Entscheidung des US-Kongresses zum 9/11-Gesetz eine innenpolitische Niederlage. Saudi-Arabien ist empört - und warnt nun mit deutlichen Worten vor den Konsequenzen.
http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1114646.html

Versteh garnicht wieso das erst durch dieses Gesetz möglich und was daran so problematisch ist.
 

The Great Saiyaman

Gold Status Member
Dabei seit
6. Jun 2012
Beiträge
5.167
US-Kongress erlaubt Entschädigungsklagen gegen Saudi Arabien und löst damit Entrüstung bei den Saudis aus.



http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1114646.html

Versteh garnicht wieso das erst durch dieses Gesetz möglich und was daran so problematisch ist.
Weil das international geächtet wird, wenn private gegen einen staat klagen können.
Und wo steht die genaue verbindung der saudis in bezug auf 9/11?
Das ist eine gefährliche populistische massnahme und mit hilfe der demokraten konnte das veto des präsidenten ausser kraft gesetzt werden. Dolch in den Rücken!!!
 
Dabei seit
28. Sep 2014
Beiträge
2.234
In Frühjahr 1996 begann die UÇK zum bewaffneten Kampf überzugehen und unternahm Operationen im Kosovo gegen staatliche Einrichtungen und die Zivilbevölkerung. Mit Attentaten wie auf ein serbisches Flüchtlingsheim im Februar 1996 und auf serbische Cafes verbreitete sie nach dem Muster terroristischer Organisationen durch Gewalttaten unter der Zivilbevölkerung Schrecken, um politische Ziele zu erreichen. Seit 1997 ging die UÇK zudem gegen mutmaßliche und tatsächliche Kollaborateure in der Bevölkerung vor. Im Februar 1996, als annähernd 16.000 aus Kroatien vertriebene Serben im Kosovo angesiedelt oder – meistens gegen ihren Willen – in Flüchtlingslagern untergebracht waren, verübte auch die LKÇK Bombenattentate auf serbische Flüchtlingslager. Am 28. November 1997, dem albanischen Nationalfeiertag, trat die UÇK auf dem Begräbnis eines unter ungeklärten Umständen gestorbenen albanischen Lehrers zum ersten Mal in der Öffentlichkeit auf.
Im deutschen Verfassungsschutzbericht 1998 wurde die UÇK als in „ihrer Heimat terroristisch operierend“ eingestuft.
Weder von der jugoslawischen Führung noch von anderen Regierungen wurde die gewaltsame Endphase des Kosovo-Konflikts ab Ende 1997 als ein Bürgerkrieg aufgefasst oder bezeichnet. Die UÇK wurde zunächst sowohl von der jugoslawischen Regierung als auch von westlicher Seite als terroristische Organisation angesehen, später aber insbesondere auf Betreiben der USA als gleichberechtigter Verhandlungspartner behandelt und gefördert.

( https://de.wikipedia.org/wiki/Kosovokrieg )

und eine sehr gute doku aus der reihe WDR - die story:
Deutschlands Weg in den Kosovo-Krieg - Es begann mit einer Lüge

 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.958
Die WDR Diku steht doch seit Veröffentlichung in der Kritik, aber klar, dass du als Junge Welt Leser auf der Seite von Milosevic bist. Dort hatte Elsässer früher ja auch genug Raum, um Srebrenica zu leugnen.
 
Dabei seit
28. Sep 2014
Beiträge
2.234
Die WDR Diku steht doch seit Veröffentlichung in der Kritik, aber klar, dass du als Junge Welt Leser auf der Seite von Milosevic bist. Dort hatte Elsässer früher ja auch genug Raum, um Srebrenica zu leugnen.
in erster linie ging es mir darum wie schnell aus einer (nach westlicher lesart) terrororganisation ein homie des westens wurde, ähnlich wie aktuell in syrien.
ich lese ja nicht nur die junge welt, hab auch die FAZ abonniert, damit ich nicht zu so einer völlig einseitigen sicht wie du komme.
nur ist die sache beim krieg gegen serbien halt völlig eindeutig.
ist doch klar, dass die zeitungen der sog. transatlantiker die doku kritisieren. ändert aber ja nichts an den tatsachen.
und auf der seite von milosevic stehe ich nicht wirklich. bin nur gegen die politik, kriege und interventionen der westlichen staaten.
 
Oben Unten