"Warum greift Akteur A Akteur B an ?" Der Thread für Internationale Beziehungen.

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.395
so da ich den Amerika Thread für ziemlich dämlich halte. Hier meine Idee, in diesem Thread kann über alles diskutiert werden was mit den IB zu tun hat. Also z.b. die UNO, die Politik einiger Staaten, das Problem der fragilen Staatlichkeit uvm. Vielleicht wird dann ja die US Politik mal in einem grösseren Kontext gesehen.
Zur Einstimmung die Definition der IB aus Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Beziehungen). Der Text ist zwar sehr unkonkret aber wir sind ja hier auch nicht auf der Uni. Also vielleicht wird das hier ja was......
 

Sheek

Altgedient
Dabei seit
13. Jun 2005
Beiträge
4.849
Das einmischen des WESTENS egal von wem hat einerseits damit zu tun das es der westen war der erst dafür gesorgt hat das es heute so aussieht und zum anderen mit dem legendären "Gleichgewicht der Mächte" eine erfindung der Briten vor urzeiten, die sich heute auf den gesamten westlichen Machtapparat übertragen hat.
 

Hemphans

Altgedient
Dabei seit
7. Apr 2002
Beiträge
7.486
südchilla schrieb:
Warum greift China nciht Taiwan an ?
Weil die Taiwanesische Marine der Chinesischen Haushoch überlegen ist, eine Invasion von See könnten die Taiwanesen zurückschlagen Außerdem hätten da mit Sicherheit die Amerikaner was dagegen und es könnte einen Globalen Konflikt auslösen.
 

Sheek

Altgedient
Dabei seit
13. Jun 2005
Beiträge
4.849
NeighdMeer schrieb:
Warum denken alle, dass man mit Krieg Frieden schaffen kann?
warum denken andere das es anders geht?
 

NeighdMeer

BANNED
Dabei seit
28. Mrz 2005
Beiträge
1.612
Gegenfragen sind doof. :)

Ich denke nicht, dass es anders geht, es ist nur ein Paradoxon. Frieden ist generell unmöglich. Allein schon wegen den verschiedenen Weltreligionen und den daraus resultierenden verschiedenen Werten.
 

Esperanto

Aktivist
Dabei seit
5. Dez 2005
Beiträge
224
NeighdMeer schrieb:
Gegenfragen sind doof. :)

Ich denke nicht, dass es anders geht, es ist nur ein Paradoxon. Frieden ist generell unmöglich. Allein schon wegen den verschiedenen Weltreligionen und den daraus resultierenden verschiedenen Werten.
ach du großer....
haben wir hier etwa einen kleinen huntington-vertreter ;)
1. ist huntington empirisch falsifiziert (punkt).
2. ist mir (leider ;) ) keine religion bekannt, die in ihrer heiligen schrift (oder whatever) dazu aufruft andere werte mit panzern zu überrollen ?!?

ich habe fertig
 

NeighdMeer

BANNED
Dabei seit
28. Mrz 2005
Beiträge
1.612
Esperanto schrieb:
ach du großer....
haben wir hier etwa einen kleinen huntington-vertreter ;)
1. ist huntington empirisch falsifiziert (punkt).
2. ist mir (leider ;) ) keine religion bekannt, die in ihrer heiligen schrift (oder whatever) dazu aufruft andere werte mit panzern zu überrollen ?!?

ich habe fertig
Sorry, wenn ich dich enttäusche, aber Huntington ist mir kein Begriff. :D
Zu 2. Mir auch nicht. ;) Aber trotzdem entstehen dadurch immer wieder Konflikte. (Nahost, Terrorismus, Kreuzzüge...)
Aber vielleicht kannst du mir ja n bisschen was über Huntington erklären und warum ich ein Vertreter sein soll? ;)
 

Esperanto

Aktivist
Dabei seit
5. Dez 2005
Beiträge
224
NeighdMeer schrieb:
Sorry, wenn ich dich enttäusche, aber Huntington ist mir kein Begriff. :D
Zu 2. Mir auch nicht. ;) Aber trotzdem entstehen dadurch immer wieder Konflikte. (Nahost, Terrorismus, Kreuzzüge...)
Aber vielleicht kannst du mir ja n bisschen was über Huntington erklären und warum ich ein Vertreter sein soll? ;)
das mit huntington war nicht 100prozentig ernst gemeint, deshalb ja auch der ;)
er hat "kampf der kulturen" geschrieben (war glaub ich damals auch 'n ziemlicher bestseller) und damit die islamophobie nach 9/11 ziemlich geschürt. grob erklärt rechnet er mit ner aufteilung der welt in islamische und christliche staaten und weiteren heftigen konflikten zwischen diesen.

zu deinem "zu 2." : es nervt mich ehrlich gesagt, daß religionen immer zur verantwortung gezogen weren für so'n müll. von wegen "opium des volkes"-quark. religion an und für sich ist ja keine schlechte sache und ist nur durch ihre instrumentalisierung "verantwortlich" für solche konflikte. ergo liegt das konfliktpotenzial nicht bei den verschiedenen religionen, sondern wiedermal beim dummen, entschuldigung-suchenden menschen. :(
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.395
Esperanto schrieb:
das mit huntington war nicht 100prozentig ernst gemeint, deshalb ja auch der ;)
er hat "kampf der kulturen" geschrieben (war glaub ich damals auch 'n ziemlicher bestseller) und damit die islamophobie nach 9/11 ziemlich geschürt. grob erklärt rechnet er mit ner aufteilung der welt in islamische und christliche staaten und weiteren heftigen konflikten zwischen diesen.

naja huntington für "islamophobie" verantwortlich zu machen, halte ich für etwas übertrieben

1. das buch "clash of the civilisation" ist mitte der 90er erschienen
2. sind doch wohl eher die terroristen schuld an der angst vor islamistischen attentätern
 

Esperanto

Aktivist
Dabei seit
5. Dez 2005
Beiträge
224
--Cha\/ezz-- schrieb:
naja huntington für "islamophobie" verantwortlich zu machen, halte ich für etwas übertrieben

1. das buch "clash of the civilisation" ist mitte der 90er erschienen
2. sind doch wohl eher die terroristen schuld an der angst vor islamistischen attentätern
zu 1. ich hab nie gesagt, dass es nach 9/11 erschienen ist. aber danach hat es eben einen großen absatzmarkt gehabt.

und "verantwortlich" hab ich auch niemals gebraucht... geschürt war das wort.
bitte aufmerksam lesen...
danke
 

KanKick

Altgedient
Dabei seit
10. Jul 2002
Beiträge
6.859
Esperanto schrieb:
zu 1. ich hab nie gesagt, dass es nach 9/11 erschienen ist. aber danach hat es eben einen großen absatzmarkt gehabt.

und "verantwortlich" hab ich auch niemals gebraucht... geschürt war das wort.
bitte aufmerksam lesen...
danke
Lesen is nich seine stärke! Sobald man kritik äußert vergißt er das lesen :D
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.395
Esperanto schrieb:
zu 1. ich hab nie gesagt, dass es nach 9/11 erschienen ist. aber danach hat es eben einen großen absatzmarkt gehabt.

und "verantwortlich" hab ich auch niemals gebraucht... geschürt war das wort.
bitte aufmerksam lesen...
danke
er hat "kampf der kulturen" geschrieben (war glaub ich damals auch 'n ziemlicher bestseller) und damit die islamophobie nach 9/11 ziemlich geschürt.
für mich hört sich das bei dir so an, als hätte er bewusst die "islamophobie geschürt". aber gut das das geklärt ist :)
 

südchilla

Senior Member
Dabei seit
26. Apr 2005
Beiträge
2.012
Hemphans schrieb:
Weil die Taiwanesische Marine der Chinesischen Haushoch überlegen ist, eine Invasion von See könnten die Taiwanesen zurückschlagen Außerdem hätten da mit Sicherheit die Amerikaner was dagegen und es könnte einen Globalen Konflikt auslösen.
ich kann mir ehrlichgesagt nicht ganz vorstellen das die taiwanesische marine so gut ist, aber na gut, auf taiwan könnten sie ja auch einfach rüberschießen..., und ich weiß nicht so genau ob die amerikaner sich momentan auf einen konflikt mich china einlassen würden...
 

Hemphans

Altgedient
Dabei seit
7. Apr 2002
Beiträge
7.486
südchilla schrieb:
ich kann mir ehrlichgesagt nicht ganz vorstellen das die taiwanesische marine so gut ist, aber na gut, auf taiwan könnten sie ja auch einfach rüberschießen..., und ich weiß nicht so genau ob die amerikaner sich momentan auf einen konflikt mich china einlassen würden...
Nur mit Artillerie lässt sich kein Krieg gewinnen, außerdem ist Taiwan zu weit weg von der Chineischen Küste. Taiwan hat im Gegensatz zu China eine große und modern ausgerüstete Flotte, da hilft es auch nicht wenn die Chinesen ein paar Millionen Soldaten mehr haben. Trotz des Wirtschaftlichen Booms ist die Chinesische Marine noch relativ veraltet und schwach.

Die Amerikaner könnten aber auch nicht tatenlos zuschauen, immerhin sind sie eine art Schutzmacht für Taiwan.
 

Sheek

Altgedient
Dabei seit
13. Jun 2005
Beiträge
4.849
warum wird hier diskutiert ob china taiwan angreift, china hat gar kein recht dazu, china würde sich damit politisch ins abseits schießen, der platz im UN-Sicherheitsrat wäre adieu und die überlebenswichtigen handelsbeziehungen zu Amerika und Europa beendet.
 

Amplexus

Aktivist
Dabei seit
21. Aug 2005
Beiträge
173
was is jetzt eig mit dem Waffenembargo für dessen Abschaffung sich SChröder eingesetzt hat??
 

Sheek

Altgedient
Dabei seit
13. Jun 2005
Beiträge
4.849
Amplexus schrieb:
was is jetzt eig mit dem Waffenembargo für dessen Abschaffung sich SChröder eingesetzt hat??
dafür hätte man schröder eigentlich schon allein in die wüste schickn sollen.
 

Amplexus

Aktivist
Dabei seit
21. Aug 2005
Beiträge
173
ja echt übel, was für Zustände in China noch herrschen. Einzelzellen von 1 Kubikmeter und sowas. Und für Peking 08 ham sie Pressefreihet für die ausländischen Journalisten garantiert, damit is jetzt aber auch gar nix.
 
Oben Unten