Umsteigen auf Hardware

Soulsta

Frischling
Dabei seit
23. Mrz 2008
Beiträge
4
Hallo erstmal an alle!

Ich produzier hobbymäßig derzeit meine Beats in Fl Studio mit Sampletank 2, Sonik Synth 2 und Plugsound Pro. Ich hab ehrlich gesagt keine Lust mehr auf das Ganze Software gefrickel. Ich würde gerne komplett auf Hardware umspringen.

Gedacht hatte ich mir als Arbeitspferd den Roland Fantom G6. Sequenzer und Sound Library in einem. Boxen wollte ich mir auch neue kaufen und zwar die Alesis M1 Active 620. Das Ganze wollte ich über den MACKIE 402 VLZ3 verbinden, so dass ich also auch die Lautstärkeregelung komfortabel über den Mixer machen kann.

Was haltet ihr nun davon? Meint ihr ich kann mit dem Roland Fantom G6 FL Studio vollwertig ersetzen? Die Sound Library ist meiner Meinung nach meinen VSTi's auf jeden Fall meilenweit überlegen. Was ist zu den Boxen zu sagen? Und das Konzept über den Mixer? Brauche ich den überhaupt?
Ab und zu machen wir auch ne Recording Session hier bei mir. Mit nur einem Mic wird über die Instrumentals gerappt. Kann ich die Vocals problemlos über den Mixer im Fantom aufnehmen oder sollte man direkt in den Fantom gehen?

Sind also doch einige speziellere Fragen. Hoffe der ein oder andere kann helfen. :)
 

Sqeeto

Altgedient
Dabei seit
24. Feb 2003
Beiträge
5.639
Was haltet ihr nun davon? Meint ihr ich kann mit dem Roland Fantom G6 FL Studio vollwertig ersetzen?
Je nachdem wie tief du in FL eingestiegen bist. Vom reinen Funktionsumfang her nicht.
 

whetstone

Aktivist
Dabei seit
19. Jul 2004
Beiträge
339
Da hat sqeeto recht.
Ich hatte mich auch mal kurz mit dem fantom sequencer auseinander gesetzt, fand den recht träge, war allerdings die alte X serie. Kannst dir mal das Manual laden.
Würde dir eher zu ner MPC + Masterkeyboard + Rackmodul raten. Kommt preislich das gleiche raus.
Ansonsten im laden testen oder halt 2 wochen zuhaus wenns bestellt wird.
Flstudio kann man auch komplett per midi steuern, da dann n gescheiter controller abhilfe leisten und hardware kannst du dort auch einbinden.
 

Soulsta

Frischling
Dabei seit
23. Mrz 2008
Beiträge
4
Naja ne MPC kostet ja mindestens schonmal 1000€, nen gutes mit dem Fantom vergleichbares Masterkeyboard ca. 1000€ und nen gutes Rack (Motif XS z.B.) 1300€. Ist also doch nochmal ne Ecke teurer und ne MPC kostet ja auch mindestens 1000€. Aber trotzdem eine interessante Kombination. Ist der MPC Sequenzer wirklich so gut? Auf welche MPC hast du speziell angespielt? ;)

Was würde mir den im Fantom G Sequenzer (wurde ja laut Hersteller komplett überarbeitet im Vergleich zum Fantom X) im Vergleich zu FL Studio fehlen? Ich weiß z.B. das es keine Piano Roll gibt. Aber das sollte kein Problem sein, da ich meine Stücke eigentlich mit Quantisierung immer ganz gut ohne Nachbessern einspielen kann.
 

djramm

Altgedient
Dabei seit
18. Mai 2001
Beiträge
2.281
also ich würd dir komplett von der idee abraten, viele sachen die du jez am computer "rumfrickelst" sind manchmal mit hardware garnicht möglich bzw nur über umwege. desweiteren bist du halst stark limitiert was spuren etc angeht. und so ein winzdisplay geht dir bestimmt nach ner zeit krass auf die augen.
 

sicky popp

Moderator
Dabei seit
20. Apr 2005
Beiträge
9.806
ausserdem musst du die sachen ja eh irgendwo recorden, denke nicht das es so tollist das intern in der mpc bouncen und den externen audio kram musst du dann im pc recorden
 

whetstone

Aktivist
Dabei seit
19. Jul 2004
Beiträge
339
Naja hardware hohlt man sich heutzutage wegen der haptik oder um im highend bereich das letzte bischen rauszukitzeln. Ich hab meine wenigen hardwaresachen in den DAW eingebunden aber manchmal würd ich den rechner auch gerne auslassen ;).

Das fantom kenn ich nicht wirklich, da fragste mal am besten woanders nach. Ist halt ne Workstation mit allen vor- und nachteilen. Masterkeyboard könntest du dir n alten synth bei ebay ersteigern die haben teilweise bessere klaviaturen als 2k teure keyboards. Die MPC ist grundsolide, hätte ich eine würde ich aber wahrscheinlich nur den sequnezer nutzen.
Auf dem Rechner bist und bleibst du denoch flexibler, was manchmal natürlich auch hinderlich sein kann.
Was du von hardware nicht erwarten sollstest ist, dass deine Musik besser wird.

Hätt ich die Kohle :

http://www.thomann.de/de/korg_m5061.htm
http://www.thomann.de/de/akai_mpc1000_black.htm (speicher kannst woanders billiger bekommen)
http://www.thomann.de/de/dave_smith_instruments_mopho.htm

ausserdem musst du die sachen ja eh irgendwo recorden, denke nicht das es so tollist das intern in der mpc bouncen und den externen audio kram musst du dann im pc recorden
Das kommt natürlich auch noch dazu.
 

Big E

Altgedient
Dabei seit
7. Mrz 2006
Beiträge
4.051
Also ich würde/will mir ne MPC 2000xl kaufen und dazu nen Waldorf Blofeld.

Ne Workstation is natürlich auch cool aber da ich das meiste mit Samples mache sind mir dir Sounds nicht so wichtig. Und wenn es doch mal was geben sollte, schmeiß ich halt den Rechner an.

PeacE
 

Styx Man

Aktivist
Dabei seit
5. Jul 2004
Beiträge
183
Also ich würde/will mir ne MPC 2000xl kaufen und dazu nen Waldorf Blofeld.

Ne Workstation is natürlich auch cool aber da ich das meiste mit Samples mache sind mir dir Sounds nicht so wichtig. Und wenn es doch mal was geben sollte, schmeiß ich halt den Rechner an.

PeacE
Mal ganz frech gefragt, wieso keine 1000er mit JJ OS ?! ;)

gruss styx
 

Loftone

am Start
Dabei seit
11. Mai 2007
Beiträge
162
Ich wuerd nen Yamaha Motif XS (Rack) dem Roland vorziehen, da der Motif abartig viele Felder an Sounds auf aller hoechstem Niveau abdeckt und so ziemlich jeden Softsynth blass ausehen laesst. Richtig geil sind die zig tausend fach vorhanden Arpeggios sowie die ueberdurschnittliche Anzahl an DrumKits. Nen Blofeld find ich nicht so prall und ist schon eher was fuer die Technoiden, genauso wie ein Access. Ne MPC ist immer nur so gut die Daten mit der man sie fuettert. Preis/Leistung maessig find ich die nicht so dolle. Hier koennte man darueber nachdenken ob man sich nicht die reinen Pads besorgt und damit beispielsweise die Battery oder andere Sample-Player antriggert. Die E-tribes von Korg finde ich alle Kacke
 

Multiphonic

Kenner
Dabei seit
26. Mrz 2006
Beiträge
1.021
Ich wuerd nen Yamaha Motif XS (Rack) dem Roland vorziehen, da der Motif abartig viele Felder an Sounds auf aller hoechstem Niveau abdeckt und so ziemlich jeden Softsynth blass ausehen laesst. Richtig geil sind die zig tausend fach vorhanden Arpeggios sowie die ueberdurschnittliche Anzahl an DrumKits. Nen Blofeld find ich nicht so prall und ist schon eher was fuer die Technoiden, genauso wie ein Access. Ne MPC ist immer nur so gut die Daten mit der man sie fuettert. Preis/Leistung maessig find ich die nicht so dolle. Hier koennte man darueber nachdenken ob man sich nicht die reinen Pads besorgt und damit beispielsweise die Battery oder andere Sample-Player antriggert. Die E-tribes von Korg finde ich alle Kacke
alles doof mama! wie lange noch? mamaaaa! :rolleyes:

schön was du alles nicht magst - bloss warum sagst du nicht WARUM du die blofelds, virus und electribes so schlecht findest?

ich besaß über 'nen halbes jahr nen virus c (ausgeliehen) und träume heute noch von ihm! ;) klar kriegt man die sounds auch mit massive hin, aber poti's drehen macht noch nen stück mehr spass (nen bcr ist einfach nicht das wahre im vergleich dazu...) er klingt geil, kostet fast nix mehr bei ebay, klingt saufett (wenn man keine sounds schrauben kann bringt auch nen virus nix) und sieht dazu noch pervers böse aus :D

die electribe serie erfüllt ihren zweck! ich besitze selber die esx und bin sowas von zufrieden... es macht einfach viel mehr spass als nen starrer sequenzer, aber ohne die nachbearbeitung am pc wird das nix... die internen effekte sind, "naja". sie hat nur 9 drumspuren, von den nur 7 gleichzeitig genutzt werden können, was aber kein problem ist :)
 

whetstone

Aktivist
Dabei seit
19. Jul 2004
Beiträge
339
Vorallem kann man das ja nicht wirklich verlgeichen da motif und co ja sample basiert sind und die synthese möglichkeiten hintenraus eingeschränkter sind. Blofeld und Virus bieten ja VA, Wavetable und FM an ... wenn man bei solchen möglichkeiten sich nur die presets anhört und dann über das gerät urteilt , gleiches gilt auch für vsts..."Naturklänge" kann man damit natürlich nicht so gut nachbilden. Ich persöhnlich finds um welten besser wenn man seine Sounds selber schraubt, als diese Stangensounds die man in jedem 2 ten beat hört.

Zum Thread..

mmh ja wenns wirklich nee workstation werden soll , am besten motif, m3 und fantom nochmal vergleichen.
 

Feuerdraht

Frischling
Dabei seit
26. Nov 2008
Beiträge
3
Wenn du Software gewohnt bist und dann komplett auf Hardware umsteigst wirst du erstmal ziemlich enttäuscht sein. Denn das Handling von Hardware und deren Einbindung ist im gegensatz zu VSTi´s ziemlich mühselig.

Schau dich doch mal nach einem geeigneten Midi Controller um, mit dem du deine Lieblings Plug Ins steuern kannst. Die Instrumente die du aufgezählt hast, sind klangmäßig schon nicht übel.
 
Oben Unten