Sarrazin - Weltfremder Rechter oder Unangenehme Wahrheit?

FurioG

Platin Status
Dabei seit
4. Apr 2008
Beiträge
10.872
hast du nicht behauptet im koran stehe nichts darüber?

nein, habe ich nicht :confused: also war der "sinn" deines posts der beleg, dass im koran etwas über das kopftuch steht :confused:

Ich lasse mich nicht auf dein Niveau herab, dir den Tod zu wünschen, da dieser für dich Ballastexistenz sowieso nur eine Erlösung darstellt und du es viel mehr verdienst lebenslang zu leiden, für deine Dummheit.
Es ist nicht nur "nicht bei allen so", sonder bei den wenigsten. "Nur" weil vielleicht 1 von 10 Kindern von den Eltern gezwungen oder dazu gedrängt werden, ist das sicherlich keine ernstzunehmende Grundlage für eine Verbotsforderung. Wieviele Kinder werden von den Eltern genötigt, irgendwas zu tragen, was sie nicht wollen, den Konformationsunterricht zu besuchen und und und. Diese einseitige Sicht der Dinge zeugt nur von mangelndem Verstand, nicht mehr und nicht weniger.

@Gehirnf1ckmucke: Lowlifes wie Furio und Hohlbrot sind lernresistent.

gut, deine zahlen sind natürlich frei erfunden.. sie taugen wohl nichtmal zu ner schätzung, weil sie wahrscheinlich auf GAR NICHTS basieren, aber wieviele von 10 kindern müssten denn zu kopftuch gezwungen werden, dass der schutz durch ein verbot zu rechtfertigen wäre?
zähl mir mal bitte die negativen, unterdrückenden assoziationen mit dem konformationsunterricht auf :thumbsup:

wie steht ihr eigtl zu der these, dass ein kopftuch ganz klar ablehung und abgrenzung symbolisiert? also ich meine das schreit doch geradezu "ich bin für einen deutschen/nichtmuslim" nicht zu haben. es geht mir nicht darum, das ich muslime ****en will, aber das steht doch im krassen widerspruch zur vorstellung der multikulti-miteinandergesellschaft oder nicht?
 

Staatsfeind

gehört zum Inventar
Dabei seit
8. Jul 2010
Beiträge
757
gut, deine zahlen sind natürlich frei erfunden.. sie taugen wohl nichtmal zu ner schätzung, weil sie wahrscheinlich auf GAR NICHTS basieren, aber wieviele von 10 kindern müssten denn zu kopftuch gezwungen werden, dass der schutz durch ein verbot zu rechtfertigen wäre?
zähl mir mal bitte die negativen, unterdrückenden assoziationen mit dem konformationsunterricht auf :thumbsup:
Selbstverständlich war das Beispiel 1 von 10 Kindern frei erfunden. Als ob man dazu glaubhafte Statistiken anfertigen könnte. :D Wenn du das ernsthaft behaupten willst, lach' ich dich laut aus. Selbst wenn es 9 von 10 Kindern betreffen würde, wäre ein Kopftuchverbot alles andere als ein nützliches Instrument, um dem entgegenzuwirken. Der Staat hat überhaupt kein Recht auf diese Art in die Privatsphäre einzelner Bürger einzugreifen. Nur weil einige strikte Islamgegner ein Kopftuch pauschal als Symbol der Unterdrückung darstellen wollen, stört es in der Praxis in keinster Weise das friedliche Zusammenleben der Menschen. Es ist genauso ein Teil der multikulturellen Gesellschaft, wie z.B. das Christuskreuz in Form einer Halskette. Was soll ich da aufzählen? :D In einigen christlichen Familien wird genauso Druck auf die Kinder ausgeübt, wenn es zum Beispiel darum geht, den Konformationsunterricht zu besuchen, oder sonntags in die Kirche zu gehen. Auch in punkto Kleidung, sollte man bloß nicht so tun, als gäbe es da, insbesondere bei den Katholiken, keinerlei Zwänge, wie sich ein Mädchen anzuziehen hat.

wie steht ihr eigtl zu der these, dass ein kopftuch ganz klar ablehung und abgrenzung symbolisiert? also ich meine das schreit doch geradezu "ich bin für einen deutschen/nichtmuslim" nicht zu haben. es geht mir nicht darum, das ich muslime ****en will, aber das steht doch im krassen widerspruch zur vorstellung der multikulti-miteinandergesellschaft oder nicht?
Wer ist "ihr"? Diese These ist natürlich kompletter Schwachsinn! Nicht nur in einer multikulturellen Gesellschaft herrschen die verschiedensten Moralvorstellungen, so dass es vollkommen absurd ist, einer bestimmten Gruppe vorzuwerfen, sie wäre nicht bereit sich zu integrieren und zum Funktionieren des friedlichen Miteinanders beizutragen, nur weil sie sich nicht der westlichen "Kleiderordnung" unterwerfen. Es steht doch jedem vom Gesetz her frei, sich zu kleiden wie man will!? Dass muslimische Frauen mit dem Tragen eines Kopftuches symbolisieren, dass sie für andersgläubige nicht zu haben sind, kann man genauso gut auf das Judentum übertragen, auch wenn die Symbolik bei denen entfällt, kommen da auch nur Männer mit der selben Religion in Frage. Was soll daran verwerflich sein und wo ist der Unterschied?
 

FurioG

Platin Status
Dabei seit
4. Apr 2008
Beiträge
10.872
Selbstverständlich war das Beispiel 1 von 10 Kindern frei erfunden. Als ob man dazu glaubhafte Statistiken anfertigen könnte. :D Wenn du das ernsthaft behaupten willst, lach' ich dich laut aus. Selbst wenn es 9 von 10 Kindern betreffen würde, wäre ein Kopftuchverbot alles andere als ein nützliches Instrument, um dem entgegenzuwirken. Der Staat hat überhaupt kein Recht auf diese Art in die Privatsphäre einzelner Bürger einzugreifen. Nur weil einige strikte Islamgegner ein Kopftuch pauschal als Symbol der Unterdrückung darstellen wollen, stört es in der Praxis in keinster Weise das friedliche Zusammenleben der Menschen. Es ist genauso ein Teil der multikulturellen Gesellschaft, wie z.B. das Christuskreuz in Form einer Halskette. Was soll ich da aufzählen? :D In einigen christlichen Familien wird genauso Druck auf die Kinder ausgeübt, wenn es zum Beispiel darum geht, den Konformationsunterricht zu besuchen, oder sonntags in die Kirche zu gehen. Auch in punkto Kleidung, sollte man bloß nicht so tun, als gäbe es da, insbesondere bei den Katholiken, keinerlei Zwänge, wie sich ein Mädchen anzuziehen hat.

du gehst in der diskussion den typischen "das gibts da auch" weg und wirfst deinen "gegnern" ständig pauschalisierung vor ohne selbst auch nur ein stück zu differenzieren... das ist leider relativ verbreitet und bspw. auch ursache für irgendwelche absurden zitate aus der bibel mit dem verweis diese würde ja schliesslich genauso zur gewalt aufrufen etc., aber das nur am rande...
ich bin ebenfalls gegen hardcorechristen... nur gibt es davon eben nicht mehr viele, weil wir den einfluss mehr oder weniger überwunden haben... nicht umsonst definiert sich doch kaum einer über sein christsein..das thema christentum wird doch die hälfte der zeit wo es erwähnt wird sowieso nur im zusammenhang mit dem islam erwähnt, so bedeutungslos ist das mittlerweile geworden.. bei muslimen sieht das aber ganz anders aus... ich hoffe einfach mal das du diese aussage akzeptieren kannst ohne sie wieder schlichtweg abzustreiten.. wenn 10% der christlichen kinder in deutschland gezwungen
werden sonntags in die kirche zu gehen und 60% der muslimischen mädchen ein kopftuch tragen müssen ist es nicht das gleiche.. die zahlen sind natürlich ebenfalls frei erfunden, aber wenn man nicht vollends blind durchs leben geht wird man feststellen, das wahrscheinlich sogar absolut mehr mädchen ein kopftuch tragen als regelmäßig in die kirche gehen..
die aussage, ein kopftuch störe in keinster weise das zusammenleben ist doch auch einfach nicht richtig... es ist einfach nicht nur ein relativ wertneutrales schmuckstück das den glauben symbolisiert... mädchen die ein kopftuch tragen werden bestimmte eigenschaften zugeschrieben zum einen negative, aber auch positive (höflich, zurückhaltend, züchtig, etc.) das das im umkehrschluss dazu führt, dass mädchen die keins tragen ebenfalls anders wahrgenommen werden liegt auf der hand... man könnte jetzt natürlich argumentieren das jede kleidung "signale" aussendet und das zum teil sicher auch so gewollt ist, die vielfalt wichtig ist und es irgendwo einen nutzen hat, da man ja am aussehen durchaus "gleichgesinnte" erkennen kann, aber gerade dem steht das kopftuch doch entgegen...


Wer ist "ihr"? Diese These ist natürlich kompletter Schwachsinn! Nicht nur in einer multikulturellen Gesellschaft herrschen die verschiedensten Moralvorstellungen, so dass es vollkommen absurd ist, einer bestimmten Gruppe vorzuwerfen, sie wäre nicht bereit sich zu integrieren und zum Funktionieren des friedlichen Miteinanders beizutragen, nur weil sie sich nicht der westlichen "Kleiderordnung" unterwerfen. Es steht doch jedem vom Gesetz her frei, sich zu kleiden wie man will!? Dass muslimische Frauen mit dem Tragen eines Kopftuches symbolisieren, dass sie für andersgläubige nicht zu haben sind, kann man genauso gut auf das Judentum übertragen, auch wenn die Symbolik bei denen entfällt, kommen da auch nur Männer mit der selben Religion in Frage. Was soll daran verwerflich sein und wo ist der Unterschied?

z.T. schon oben bezug darauf genommen.
wie es im bezug auf das judentum aussieht kann ich nicht beurteilen, ich weiss dass die juden in der vergangenheit größtenteils untereinander geheiratet haben, aber wie es heutzutage in europa aussieht kann ich nicht beurteilen.
ich verstehe aber nicht, wie man aus einer position heraus, die toleranz und weltoffenheit predigt diese engstirnigkeit verteidigen kann? findest du bspw. ne aussage dass man niemals was mit ner ausländerin/jüdin/muslimin anfangen würde ebenfalls vollkommen in ordnung und mit deinen überzeugungen vollkommen vereinbar?

edit: das ihr war auf dich und den andern bezogen ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

superhater

Altgedient
Dabei seit
10. Jul 2006
Beiträge
3.091
ich verstehe aber nicht, wie man aus einer position heraus, die toleranz und weltoffenheit predigt diese engstirnigkeit verteidigen kann? findest du bspw. ne aussage dass man niemals was mit ner ausländerin/jüdin/muslimin anfangen würde ebenfalls vollkommen in ordnung und mit deinen überzeugungen vollkommen vereinbar?

Die Überzeugungen der anderen in unserem Pluralismus müssen nicht mit meinen deckungsgleich sein. Ich finde so eine Aussage persönlich scheiße, aber es steht halt jedem frei, das so zu handhaben. Und dieses Prinzip würde ich immer grundsätzlich verteidigen.
 

Mandelbrot

Altgedient
Dabei seit
1. Okt 2010
Beiträge
3.811
Die Überzeugungen der anderen in unserem Pluralismus müssen nicht mit meinen deckungsgleich sein. Ich finde so eine Aussage persönlich scheiße, aber es steht halt jedem frei, das so zu handhaben. Und dieses Prinzip würde ich immer grundsätzlich verteidigen.

Ich versteh das echt nicht. Im anderen Thread hältst du ohne Ende die Menschenrechte hoch, aber die freie Entfaltung der Persönlichkeit zählt für dich nichts?
Wenn Mädel ihr ganzes Leben Kopftuch tragen müssen, nicht mit auf Klassenfahrt dürfen und dann mit 18 unverzüglich an einen Schafhirten aus Anatolien verheiratet werden dann ist das in Ordnung:confused:
Mal ganz ernsthaft, was spricht denn gegen eine Verbannung aller religösen Symbole aus der Schule:confused: Die Kreuze können auch weg, das ist mir total latte. Aber Kopftücher will ich auch keine mehr sehen.
Hier muss man doch Rechte abwiegen: Freie Entfaltung der Persönlichkeit vs. Religionsfreiheit.
Was ist wichtiger? Ihr super-toleranten Menschen macht es euch aber sehr einfach :rolleyes:
Aber die Rechte des Juchtenkäfers stehen über allem. Es sei denn, Mosleme wollen dort eine Moschee bauen. Dann muss auch der Juchtenkäfer weichen :rolleyes: Religionsfreiheit und so:thumbsdown:
 

FurioG

Platin Status
Dabei seit
4. Apr 2008
Beiträge
10.872
Die Überzeugungen der anderen in unserem Pluralismus müssen nicht mit meinen deckungsgleich sein. Ich finde so eine Aussage persönlich scheiße, aber es steht halt jedem frei, das so zu handhaben. Und dieses Prinzip würde ich immer grundsätzlich verteidigen.

ich weiss ehrlich gesagt nicht mehr so recht wie ich das einordne.. ich war mal auf einem ähnlichen standpunkt, aber irgendwo wird es halt bescheuert wenn man (im übertragenen sinne) die freiheit andere einzusperren propagiert.... oder anders gesagt wichtige freiheitliche werte so weit auslegen will, dass man menschen schon wieder "erlaubt" diese einfach misachten...
kurioserweise wird man bspw. von nem staatsfeind hier auch ganz schnell in die rechte ecke gedrängt und als "ballastexistenz" bezeichnet, wenn man ne meinung vertritt die ihm nicht gefällt, was dann offensichtlich doch nicht von dem oben genannten abgedeckt ist (so er sich dem denn überhaupt anschliessen würde, aber das ist ja eigtl ne recht gängige position)
 

unantastbar

ist hier aktiv
Dabei seit
26. Mrz 2009
Beiträge
779
:thumbsup: Exactly. "Das Kopftuch ist in vielerlei Hinsicht ein instrumentalisiertes Kleidungsstück und steht de facto für die Unfreiheit der Frauen im Islam." Ich wette,beim verfassen dieser Zeilen hat der Gute ganz schön geschwitzt vor Wut! :D So ein absoluter Schwachsinn. Dass so Leute wie er, Hohlbrot und Konsorten Begriffe wie "faktisch" oder "de facto" verwenden, ist schon blanke Ironie.

Was willst du kleine 14-Järige Witzfigur eigentlich erzählen. Ich bin dir gesitig so überlegen, dass es beinahe schon wehtut. Du bist so unendlich einfältig Bubi. Wenn dir noch nicht mal der Zusammenhang zwischen Unterdrückung der Frauen und dem Kopftuch einleuchtet. Es gibt ne Menge sehr intelligenter Menschen, die mir ohne mit der Wimper zu zucken zustimmen. Btw. Hälst du kleiner Trottel dich für schlau, weil du kleine Laus n Abitur hast? Mein Bildungsniveau wird niemand aus deiner Scharben Familie auch nur annähernd erreichen. So Vollidioten wie du sollten sich mal mehr mit verschieden Materien beschäftigen und lesen, bevor sie vollkommen unreflekierte und auf UNWISSENHEIT beruhenden Müll zu posten.

Eigentlich ist so ne Diskussion mit so Idioten wie dir reine Zeitverschwendung. Gerade unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit versuchen die irgendwelche Riten zu etablieren, die mit meinem Menschenbíld und vor allem mit der Verfassung nicht vereinbar sind. Was glaubt du warum die so krass auf ihre Relígion abfahren? Weil die Angst haben, dass ihre Frauen ein paar interessantere Dinge in ihrem Leben kennenlernen könnten außer Kochen und Kinder werfen. Wenn ne Frau das mit sich machen lassen will, dann tut sie mir leid. Diese ganze "Kultur" ist für mich einfach nur pures Mittelalter und ich finde es traurig, dass es Menschen gibt, die das nicht erkennen.

Zu Sarrazin: Ja, natürlich will die Presse sich gar nicht mit ihm auseinandersetzen.Die wollen sich nur möglichst massenkompatibel darstellen und die linke Position bedienen, denn im medialen System spielt sich alles auf der linken Spur ab. Alle die da quer schießen sind Volksverhetzer, Bild oder ungewünschte Querdenker. Ich finde den Umgang mit dem Mann abartig. Wie ich bereits erwähnt haben, war die Sendung bei Beckmann der blanke Hohn. Das war n Gutmenschen-Tribunal.

P.S. Ich bin nicht frustriert. Mich ärgert es nur wie viele Menschen einfach nicht nachdenken und bedingslos Partei für abartige Faschisten ergreifen und dann andere wiederum als Faschisten hinstellen. Ich kann diese affige Heuchelei nicht ertragen. Das Medien-System hat einfach keine Klasse und es fehlt einfach an Intellekt. Es klafft so eine Große Lücke zwischen veröffentlichter Meinung und der Meinung der Bürger, dass es ebenfalls fast schon schmerzt. Würde man hier ein Volksentscheid einführen, dann, das glaube ich, gäbe es hier keine einzige Moschee. Staatsfeind ist so n kleiner Pseudo-Baader, der nichts im Hirn hat, aber groß Quatschen will. Vielleicht erkennst auch du kleines Licht wie MENSCHENVERACHTEND; RASSISTISCH UND FASCHISTISCH diese Moslemideologie ist. Die stilsieren sich zu einer Art Herrenrasse im Windschatten der religiösen Freiheit. Das ist ungefähr so, als hätte Goebbels seine Propaganda in Predigen verpackt. Das Feindbild sind ja dort nicht nur die Ungläubigen(also Christen) sondern vor allem Juden. Geht gar nicht. Ideologien, die aus Staaten kommen in denen Menschen verfolgt und gesteinigt werden, sollte man auch als cooler Linker nicht befürworten. Der Hang zur Gewalt ist für mich ebenfalls nicht in Ordnung. Ich kann diese Ideologie nicht gutheißen. Frauen werden geschlagen, verbrannt, verbrannt oder nach einer Beratung des Familienrats hingerichtet. Sowas findest du okay? Da ist das Koptuch sogar noch harmlos. Frag mal die jungen Leute im Iran, wie es sich so lebt in so nem Scharia Staat. Leider gibt es bei den Moslems nur so wenig weise und intellektuelle Menschen, die das alles in Frage stellen. So, denk mal drüber nach. Man muss ja meine Meinung nicht teilen, aber zumindest respektieren.
 

unantastbar

ist hier aktiv
Dabei seit
26. Mrz 2009
Beiträge
779
Die Kreuze können auch weg, das ist mir total latte. Aber Kopftücher will ich auch keine mehr sehen.

Hey, du scheinst ein denkender Mensch zu sein. Aber die Kreuze dürfen nicht verschwinden. DAS ist nämlich unsere Identität und es gibt durchaus noch viele religiösen Menschen hier, die 2000 Jahre christlich-abendländischer Kultur nicht einfach verleugnen wollen. Eigentlich hätte die Ministerin aus Niedersachsen nach dieser Forderung sofort zurücktreten müssen. Es kann ja nicht sein, dass diese zugezogenen unsere Identität ausradieren wollen. Wenn sie das in Italien oder Spanien ernsthaft vorgeschlagen hätte, dann hätten sie dieses Frau nach ner Woche wahrscheinlich irgendwo mit durchgeschnittener Kehle gefunden.
 

Gronka Lonka

Gold Status
Dabei seit
7. Aug 2007
Beiträge
13.194
Es kann ja nicht sein, dass diese zugezogenen unsere Identität ausradieren wollen. Wenn sie das in Italien oder Spanien ernsthaft vorgeschlagen hätte, dann hätten sie dieses Frau nach ner Woche wahrscheinlich irgendwo mit durchgeschnittener Kehle gefunden.

:cool::rolleyes::thumbsdown::O
 

--Cha\/ezz--

Moderation
Supporter:in
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
43.603
schluß mit dem kindergarten hier, wer beleidigt kassiert punkte & gilt auch für beiträge die nichts mit dem thema zu tun haben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

superhater

Altgedient
Dabei seit
10. Jul 2006
Beiträge
3.091
Ich versteh das echt nicht. Im anderen Thread hältst du ohne Ende die Menschenrechte hoch, aber die freie Entfaltung der Persönlichkeit zählt für dich nichts?
Wenn Mädel ihr ganzes Leben Kopftuch tragen müssen, nicht mit auf Klassenfahrt dürfen und dann mit 18 unverzüglich an einen Schafhirten aus Anatolien verheiratet werden dann ist das in Ordnung:confused:
Mal ganz ernsthaft, was spricht denn gegen eine Verbannung aller religösen Symbole aus der Schule:confused: Die Kreuze können auch weg, das ist mir total latte. Aber Kopftücher will ich auch keine mehr sehen.
Hier muss man doch Rechte abwiegen: Freie Entfaltung der Persönlichkeit vs. Religionsfreiheit.
Was ist wichtiger? Ihr super-toleranten Menschen macht es euch aber sehr einfach :rolleyes:
Aber die Rechte des Juchtenkäfers stehen über allem. Es sei denn, Mosleme wollen dort eine Moschee bauen. Dann muss auch der Juchtenkäfer weichen :rolleyes: Religionsfreiheit und so:thumbsdown:

Ich habe darauf geantwortet, was ich davon halte, wenn jemand nix mit 'ner Ausländerin/bla/bla/Marsmenschin anfangen will. Krieg dich ein.
 

NaseVice

Altgedient
Dabei seit
7. Mrz 2007
Beiträge
2.050
Hey, du scheinst ein denkender Mensch zu sein. Aber die Kreuze dürfen nicht verschwinden. DAS ist nämlich unsere Identität und es gibt durchaus noch viele religiösen Menschen hier, die 2000 Jahre christlich-abendländischer Kultur nicht einfach verleugnen wollen. Eigentlich hätte die Ministerin aus Niedersachsen nach dieser Forderung sofort zurücktreten müssen. Es kann ja nicht sein, dass diese zugezogenen unsere Identität ausradieren wollen. Wenn sie das in Italien oder Spanien ernsthaft vorgeschlagen hätte, dann hätten sie dieses Frau nach ner Woche wahrscheinlich irgendwo mit durchgeschnittener Kehle gefunden.

also meine nicht:oops:
und jetzt?
 

Hemphans

Altgedient
Dabei seit
7. Apr 2002
Beiträge
7.485
also meine nicht:oops:
und jetzt?

Deutschland ist eben kein explizit christlicher Staat, aber auch nicht streng laizistisch. Man kann darüber diskutieren ob man religiöse Symbole aus staatlichen Einrichtungen verbannt - aber ich weiss nicht ob man dafür die Verfassung ändern müsste.

Sind keine Staatsrechtler/Juristen anwesend? Chavezz? Akryl?
 

--Cha\/ezz--

Moderation
Supporter:in
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
43.603
Deutschland ist eben kein explizit christlicher Staat, aber auch nicht streng laizistisch. Man kann darüber diskutieren ob man religiöse Symbole aus staatlichen Einrichtungen verbannt - aber ich weiss nicht ob man dafür die Verfassung ändern müsste.

Sind keine Staatsrechtler/Juristen anwesend? Chavezz? Akryl?

ich wüßte nicht wo das im grundgesetz verankert ist
 

THoR74

Gold Status
Dabei seit
17. Feb 2008
Beiträge
8.141
Man kann darüber diskutieren ob man religiöse Symbole aus staatlichen Einrichtungen verbannt - aber ich weiss nicht ob man dafür die Verfassung ändern müsste.

Kann man drüber diskutieren. Aber halt über alle religiösen Symbole, ansonsten werden die Religionen neben dem Christentum ausdrücklich diskriminiert.
Wenns um die deutsche Identität gehen würde, müssten wir ja eh auch die Kreuze wegwerfen und irgendwelchen heidnischen Keltensymbole in den Schulen/Rathäusern/Polizeiwachen dieses Landes aufhängen:D.
 

Reloaded

Altgedient
Dabei seit
24. Okt 2009
Beiträge
3.013
Kreuze ausm Klassenzimmer zu verbannen wäre ein weiterer Einschnitt in die Freiheit.
Ein Kreuz im Klassenzimmer zu lassen tut niemanden weh aber es weg zu tun schränkt ein ;) Also was ist wohl besser.
Erst kommt Religionen weg dann Kultur.
Dann der ganze Individualismus und eh man sich versieht seid ihr alle seelenlose Roboter
 

Saadi

BANNED
Dabei seit
12. Sep 2007
Beiträge
2.231
unter dem aspekt das ich eine integration für schwierig bis sogar unmöglich betrachte, halte ich auch nichts von einer abschaffung von diversen symbolen. ich würde viel mehr ins gegenteil übergehen und verlangen das mehr möglichkeiten geschaffen werden die eigene kultur leben zu können und vor der "gesellschaft" positiv präsentieren zu können.
die vorhandenen probleme sind schließlich hausgemacht, man kann nicht verlangen das sich diese leute anpassen wenn man ihnen keine möglichkeiten dazu gibt.
 
Oben Unten