Neues von der Heimatfront - Der Thread für deutsche Politik III

<F4SH|0N>

BANNED
Dabei seit
14. Jun 2007
Beiträge
15.023

man kann garnicht oft genug sagen was für eine verantwortungslose politik merkel & co hier betrieben haben...

wenn maaßen sagt "rund 70 prozent der personen haben keinen gültigen oder einen gefälschten pass" :eek:
 

Clarence Boddicker

Gold Status Member
Dabei seit
20. Dez 2011
Beiträge
4.154
Ich glaube ehrlich gesagt bis heute nicht das der Osten rechtslastiger ist als der Rest Deutschlands. Bin aber auch kein Stastiker und argumentiere nur aufgrund meiner Erfahrungen und meines Bauchgefühls. Wegen den Ausschreitungen nach der Wende ist der Osten halt medial einfach die Gegend Deutschlands auf die man alles rechtes Gedankengut das überall besteht abladen kann. Wenn man mal den NSU und Lichtenhagen und Co außen vor nimmt sind die schlimmsten rechtsradikalen Anschläge (bzw vereitelte) aus Bayern hervor gegangen. Wehrsportgruppe Hoffman brauch man nicht erwähnen. Aus Bayern kamen Typen die Anschläge mit Bomben planten etc.

Im Osten gab es viele dieser stumpfen Bomberjacke/Springerstiefelfaschos aber das war in erster Linie eine Modeerscheinung oder Jugendkultur. Das ist so wie Morlock Dilemma rappt... Wuchs auf zwischen Nazis und Ravern. Bei uns hast du früher Bomberjacke und Springerstiefel oder Neoprenschlaghosen gertragen. Hatte immer Schlaghosen.

Ich unterschätze das Potential für Rechtsradikalismus in Ossiland nicht. Ne Freundin von mit mir macht Aufklärungsarbeit an Schulen in MeckPomm und da ist teilweise echt was vermacht. Aber du hast auch im Gegenzug die härtesten und engagiertesten Linken im Osten.

Wir sind aber nichtmal ansatzweise so üble Faschos wie man gern tut.

Mal ganz ohne böse Absichten ich will dich nicht auflaufen lassen und ich lerne auch gern etwas dazu Clarence aber kannst du nachvollziehbar erklären warum Ossis rechtsradikaler als Wessis sind?
- Die NPD hat ihre größten Erfolge der letzten 40 Jahre bei den Landtagswahlen in ostdeutschen Bundesländern gefeiert
- Wenn du die Listen von Übergriffen auf Flüchtlinge und deren Unterkünfte durchgehst, fällt auf, dass diese besonders oft in ostdeutschen Bundesländern stattfinden. Insbesondere Sachsen sticht hervor, vor allem was direkte Übergriffe auf Flüchtlinge angeht, z.B. hier (Karte unten): http://www.spiegel.de/politik/deuts...zusammenhang-mit-unterkuenften-a-1067825.html
- Man kann Lichtenhagen und Co nicht einfach außen vorlassen. Zumal man von bspw. Hoyerswerda ja heute noch liest, dass du dich da als Nicht-Nazi(-Sympathisant) kaum noch frei bewegen kannst.
- Dass der "Springerstiefelfascho" im Osten zu einer Modeerscheinung wird, kann man auch nicht einfach so als irrelevant abtun. Sowas kommt doch nicht aus dem nichts.
- Ich möchte die Ossis nicht zu Untermenschen erklären, sondern stimme mit dir überein, dass soziales Elend solche Entwicklungen fördert, egal wo.
- Und dass die Bayern auch gerne mal zum rechten Rand hindriften, will ich auch nicht leugnen
Tatsächlich ist rechtsextreme Gewalt in Ostdeutschland stärker virulent als in Westdeutschland: Übergriffe auf Ausländer und Ausländerinnen kommen etwa dreimal häufiger vor als im Westen. Bezogen auf die Bevölkerungszahl ist die Zahl gewalttätiger rechtsextremer Jugendlicher, Skinheads und Neonazis ebenfalls dreimal so hoch.
Aber fairerweise muss man sagen, da steht auch:
Auch haben rechtsextreme Parteien seit Mitte der 1990er Jahre in einigen ostdeutschen Bundesländern Wahlerfolge vorweisen können. Doch bis Mitte der 1990er Jahre erzielten rechtsextreme Parteien in den westlichen Bundesländern bessere Wahlergebnisse als in den östlichen
Aber dann wiederum:
. Erst mit der Bundestagswahl 1998 verschob sich der Schwerpunkt gen Osten.[6] Diesem Trend folgten die rechtsextremen Parteistrukturen und Organisationsschwerpunkte, vor allem der NPD.
http://www.bpb.de/apuz/130415/rechtsextremismus-ein-ostdeutsches-phaenomen?p=all

Und die NPD war halt ab den 70ern ne ganze Weile ziemlich irrelevant. Erst ab 2004 zog sie wieder in Landtage ein und zwar ausschließlich in ostdeutsche.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nationaldemokratische_Partei_Deutschlands#Landtagswahlergebnisse
 
Zuletzt bearbeitet:

Amplitune

Platin Member
Dabei seit
8. Okt 2008
Beiträge
13.856
- Zumal man von bspw. Hoyerswerda ja heute noch liest, dass du dich da als Nicht-Nazi(-Sympathisant) kaum noch frei bewegen kannst.
haha, what? ich hab ne zeitlang mit 17 da gelebt. :D Als wenn man da nicht raugehen kann. Da gibt es auch eine Skaterszene und eine HipHopSzene mit Graffiti und DJs. Ist jetzt nicht so, dass man sich da nicht frei bewegen kann, ohne ständig auf seinen Rücken achten zu müssen. :D Ihr immer mit eurer Angst vor bestimmten Orten. (Warschauer Straße, Kottbusser Tor, Hoyerswerda, der Osten... :D )
Aber ja, der Osten hat ein Problem mit rechten. Ist ja auch nicht so abwegig. Früher war man halt unter sich, weil keiner rauskonnte und keiner reinwollte. Dann fiel die Mauer und man hat auf ein Wunder gehofft, welches in der Art und Weise gar nicht umsetzbar war. Wo man auf den ersten Blick keinen Erfolg sieht, da werden die Menschen ungemütlich. Viele haben auch nicht verstanden, dass die Jobs, die sie einst hatten, aufeinmal nicht mehr wirklich gebraucht werden...Dann ist man halt anfällig für den ganzen Scheiß. Ich glaube DDR Bürger haben sich damals alles anders vorgestellt. Sind halt wütend geworden und geben diese Wut von Generation zu Generation weiter... Schade für diese Dummköpfe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Leith

Altgedient
Dabei seit
4. Mai 2008
Beiträge
3.689
Ich glaube ehrlich gesagt bis heute nicht das der Osten rechtslastiger ist als der Rest Deutschlands. Bin aber auch kein Stastiker und argumentiere nur aufgrund meiner Erfahrungen und meines Bauchgefühls. Wegen den Ausschreitungen nach der Wende ist der Osten halt medial einfach die Gegend Deutschlands auf die man alles rechtes Gedankengut das überall besteht abladen kann. Wenn man mal den NSU und Lichtenhagen und Co außen vor nimmt sind die schlimmsten rechtsradikalen Anschläge (bzw vereitelte) aus Bayern hervor gegangen. Wehrsportgruppe Hoffman brauch man nicht erwähnen. Aus Bayern kamen Typen die Anschläge mit Bomben planten etc.

Im Osten gab es viele dieser stumpfen Bomberjacke/Springerstiefelfaschos aber das war in erster Linie eine Modeerscheinung oder Jugendkultur. Das ist so wie Morlock Dilemma rappt... Wuchs auf zwischen Nazis und Ravern. Bei uns hast du früher Bomberjacke und Springerstiefel oder Neoprenschlaghosen gertragen. Hatte immer Schlaghosen.

Ich unterschätze das Potential für Rechtsradikalismus in Ossiland nicht. Ne Freundin von mit mir macht Aufklärungsarbeit an Schulen in MeckPomm und da ist teilweise echt was vermacht. Aber du hast auch im Gegenzug die härtesten und engagiertesten Linken im Osten.

Wir sind aber nichtmal ansatzweise so üble Faschos wie man gern tut.

Mal ganz ohne böse Absichten ich will dich nicht auflaufen lassen und ich lerne auch gern etwas dazu Clarence aber kannst du nachvollziehbar erklären warum Ossis rechtsradikaler als Wessis sind?
ich stimm dir da zu, allerdings ist es doch schon so das was heute als "linksgrüner Status Que" bezeichnet wird doch eher eine West Mentalität ist, dieses 68ziger Ding etc ist doch Westdeutsch und das ist doch eigentlich auch einer der wesentlichen Unterschiede in der Sozialisation.
 
S

Stimpson J. Cat

Gast
@Clarence Boddicker

Kann ehrlich gesagt wenig bis nichts auf deine Argumente erwidern. Vielleicht seh ich das zu emotional und nicht ganz nüchtern. Vielleicht hab ich da eine ähnliche innere Abwehrhaltung wie der normale Moslem der immer wieder zu hören bekommt das seine Glaubensbrüder ständig irgendwen ermorden etc.

Find nur das Argument in Bezug auf die Bomberjacken Springerstiefelmode nicht so passend. Das war meiner Meinung nach eher der Tatsache geschuldet das die Ossis keinerlei Modebewusstsein hatten und vor allem die jüngeren einfach die älteren Jugendlichen nachäfften. Man denkt mit 13-14 wenn man frisch aus ner Diktatur kommt auch nicht unbedingt drüber nach was und wen man mit diesem Kleidungstil unterstützt.

Hatte auch Kumpels die haben Bomberjacken getragen aber waren ständig nur bekifft.
 
B

Braveheart

Gast
Die Gewaltorgie im Juli hat Merkel den leichten Aufschwung orfentlich versaut den sie grade hatte...Und den AfD-Abwärtstrend wieder umgekehrt.
Merkel verliert drastisch an Zustimmung - Seehofer legt zu
Nur noch ein Drittel (34 Prozent) der Befragten zeigt sich nun zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden mit Angela Merkels Haltung in der Flüchtlingsfrage. Dies ist der tiefste Wert, seit die Frage im "Deutschlandtrend" im Oktober 2015 zum ersten Mal gestellt wurde.
http://m.spiegel.de/politik/deutsch...tedFrom=www&referrrer=https://m.facebook.com/
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei seit
28. Sep 2014
Beiträge
2.234
kann merkel mal bitte die PKK von der terrorliste streichen.
keine 2 stunden später wird erdogan von seinen allmachtsphantasien befreit sein.
ist ja nichts auszuhalten was die deutsche regierung sich noch alles von dem gefallen/anhören lassen will.
 

pabeluga

Moderator
Dabei seit
25. Jul 2001
Beiträge
47.666
Wieso, was sagt er denn gegen die deutsche Regierung (fyi: Österreich gehört inzwischen nicht mehr zu Deutschland)?
 

SirJackson

Platin Member
Dabei seit
27. Mai 2010
Beiträge
23.976
Hab den Artikel nicht gelesen... In welchem Zusammenhang erklärt dieser Hippie diesen Vorschlag denn?

Dürfen Leute, die Wasser verschwenden bald auch keine Tomaten mehr essen?
 

Rainer Abfuck

Gold Status Member
MZEE Ultra
Dabei seit
22. Jan 2015
Beiträge
4.374
Hab den Artikel nicht gelesen... In welchem Zusammenhang erklärt dieser Hippie diesen Vorschlag denn?

Dürfen Leute, die Wasser verschwenden bald auch keine Tomaten mehr essen?
ich wollte es dir gerade zusammenfassen, aber dann hab ich mir überlegt: lies doch selber du arschloch!

glg
 
Dabei seit
28. Sep 2014
Beiträge
2.234
Wieso, was sagt er denn gegen die deutsche Regierung (fyi: Österreich gehört inzwischen nicht mehr zu Deutschland)?
- deutsche medien berichten voll falsch über die türkei
- deutschland unterstützt gülen-terroristen
- wir machen einen aktionsplan gegen deutschland
- wir lassen deutsche politiker nicht zu den deutschen soldaten in incirlik
- .........
 

pabeluga

Moderator
Dabei seit
25. Jul 2001
Beiträge
47.666
Erschreckend, dass man sich manchmal echt wünschen muss einen 29 jährigen als Außenminister zu haben. Der Kurz macht eine realistische und keine moralistische Außenpolitik.

http://m.welt.de/politik/ausland/ar...Fluechtlingsdeal-mit-Tuerkei-vor-dem-Aus.html
Und deswegen möchte er die Verhandlungen mit der Türkei aus rein moralistischen Gründen stoppen, einen bedeutenden diplomatischen Kanal schließen und ein potentielles Druckmittel aus der Hand geben. Totally legit. Irgendwie verdrehst du hier wieder die Tatsachen um 180°, oder?
 

FifthAce1

Babo
Supporter
Dabei seit
8. Jan 2010
Beiträge
46.822
der wahre grund für die äußerungen von kurz sind die innenpolitischen verhältnisse in österreich. wer die erstarkende fpö im nacken hat, muss zwingend einen ausweg zur bewältigung der probleme finden, die mit der flüchtlingskrise in verbindung stehen. nur is crazy erdogan, der quasi mit streichhölzern auf einem berg tnt sitzend spielt, der völlig falsche partner für dieses vorhaben.
außerdem signalisieren die erneute forderung nach einem besseren schutz der eu-außengrenzen sowie die bereitschaft für nationale maßnahmen im notfall dem eu-kritischen wähler, dass die phlegmatische eu für das chaos und den riskanten sackgassen-deal mit erdogan verantwortlich is. alles sachen, die diese sorte wähler gerne hört.

insofern geht es hier schon mehr um pragmatismus und realismus als moral.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.395
Und deswegen möchte er die Verhandlungen mit der Türkei aus rein moralistischen Gründen stoppen, einen bedeutenden diplomatischen Kanal schließen und ein potentielles Druckmittel aus der Hand geben. Totally legit. Irgendwie verdrehst du hier wieder die Tatsachen um 180°, oder?
Nein, es ist realistisch zu erklären, das die Türkei nie Teil der EU sein wird.

Zu Kurz Politik noch ein Artikel der Wiwo:
http://app.wiwo.de/politik/europa/e...k-fuehrt-deutschland-vor/13977180.html?mwl=ok
 

Ceza

Moderator
Supporter
Dabei seit
23. Jul 2005
Beiträge
36.165
Puh... sagen aber hochrangige Politiker aus der EU was anderes... aber gut, du berufst dich wahrscheinlich auf die gleiche Wählerschaft, die auch gegen diverse andere Sachen wie TTIP oder Griechenlandrettung ist denke ich mal...

Frage: Wenn die Türkei alle Forderungen einer EU-Mitgliedschaft erfüllt, warum sollten sie dann nicht in die EU?
 

Sandmann da MC

Gold Status Member
Dabei seit
7. Feb 2003
Beiträge
16.871
Ich habe regelrecht Angst vor diesem Mann, was kommt als nächstes? Nippelklemmen für Dieselfahrer? :(


http://m.spiegel.de/spiegel/a-1106347.html
Ich bin ja auch für härtere Strafen, damit sich das "Zocken" nicht mehr lohnt, aber den Führerschein sollte man lediglich durch Fehlverhalten im Straßenverkehr oder durch generelle Untauglichkeit verlieren können. Außerdem ist an den Beruf ja oftmals eine Fahrerlaubnis gekoppelt, was die Rückzahlungen bei deren Verlust erschweren könnte.
Die richtige Lösung sind meiner Meinung nach Geldstrafen, die wirklich schmerzen und den eigenen Lebensstil massiv einschränken, eventuell gemeinnützige Arbeit und in schweren Fällen dann Haft.

Nein, es ist realistisch zu erklären, das die Türkei nie Teil der EU sein wird.
"Nie" ist aber doch auch übertrieben. Momentant und mittelfristig eben nicht.
 

Ceza

Moderator
Supporter
Dabei seit
23. Jul 2005
Beiträge
36.165
Über Momentan und Mittelfristig beschweren sich nicht mal die liberalen Türken. Jedoch gab es in den letzten Jahren auch genug Zeit die Türkei näher an die EU zu binden. Das war bevor die AKP samt Erdogan so komplett ausgerastet sind.
 
Oben Unten