Moderner Antisemitismus

Sicky

ist hier aktiv
Dabei seit
25. Aug 2003
Beiträge
466
Original geschrieben von Charisma


Was gehtn mit dir ab?????????

Viel es geht immer was ab hier!!!!

Coooooooooooooool und jetzt lassen wir die Party steigen!!!

Wein, bier und gas:p :p :p
 

Sicky

ist hier aktiv
Dabei seit
25. Aug 2003
Beiträge
466
Original geschrieben von John Dillinger


Das war eine andere Version von "Alle Menschen sind gleich."

Naja hat sich schon so angehört find ich!!!
Aber klar wenn du jetzt dran glauben müsstest fändest du das wahrscheinlich auch nicht gerade angenehm oder????
 

Charisma

ist hier aktiv
Dabei seit
2. Jun 2003
Beiträge
226
Original geschrieben von John Dillinger


Das war eine andere Version von "Alle Menschen sind gleich."

Bist du nicht fähig das in andere Worte zu packen?
Hat sich ziemlich abwertend angehört........
 

Sicky

ist hier aktiv
Dabei seit
25. Aug 2003
Beiträge
466
Original geschrieben von Charisma


Bist du nicht fähig das in andere Worte zu packen?
Hat sich ziemlich abwertend angehört........

Naja man kann ja nicht alle mit samthandschuhen anfassen!!!
Aber ja!!!;)
Es ist einfach nun mal so und das kann niemand ändern!!!
 

Kili

ist hier aktiv
Dabei seit
4. Feb 2005
Beiträge
617
Diese ganze Antisemitismusdebatte geht mir langsam echt auf´n Wecker. Wenn ich sag, dass Israel sich über 50 Jahre scheiße gegenüber den Palästinensern verhalten hat und ich es ok finde, dass die sich dafür in Form von Bombenanschlägen wehren, dann werd ich heutzutage als Atisemit abgestempelt.
Nur, was die meisten Leute net bedenken is, dass das einfach ein Statement über die politische Lage in Israel is und gar nix mit Juden zu tun hat.
Das is dasselbe, wie wenn ich sag, die Merkel baut nur Scheiße und man sollte die absetzen.
An Geschichte erinnern schön und gut, aber deshalb nicht mehr andere Völker für falsches und unsoziales Verhalten kritisieren zu dürfen (in ner Demokratie) i sdoch schwachsinn.
Da liegt das Hauptproblem der Politik, dass alle immer bis zum Letzten diplomatisch sein wollen: dadurch kann man keine negativen Entwicklungen stoppen, sondern steht immer nur daneben und sagt nix
 

rickjames

Gold Status
Dabei seit
16. Jun 2005
Beiträge
16.540
Original geschrieben von Kili
Diese ganze Antisemitismusdebatte geht mir langsam echt auf´n Wecker. Wenn ich sag, dass Israel sich über 50 Jahre scheiße gegenüber den Palästinensern verhalten hat und ich es ok finde, dass die sich dafür in Form von Bombenanschlägen wehren, dann werd ich heutzutage als Atisemit abgestempelt.
Nur, was die meisten Leute net bedenken is, dass das einfach ein Statement über die politische Lage in Israel is und gar nix mit Juden zu tun hat.
Das is dasselbe, wie wenn ich sag, die Merkel baut nur Scheiße und man sollte die absetzen.
An Geschichte erinnern schön und gut, aber deshalb nicht mehr andere Völker für falsches und unsoziales Verhalten kritisieren zu dürfen (in ner Demokratie) i sdoch schwachsinn.
Da liegt das Hauptproblem der Politik, dass alle immer bis zum Letzten diplomatisch sein wollen: dadurch kann man keine negativen Entwicklungen stoppen, sondern steht immer nur daneben und sagt nix

falsch. wenn du behauptest die selbstmordattentate seien legitim dann befürwortest du terroristische angriffe auf die zivile bevölkerung. wenn die palästinenser soldaten oder militärische institutionen angreifen ist es was anderes. diese menschen töten vorsätzlich u.a kinder und frauen. wenn du die politik des staates israels kritisieren möchtest steht es dir frei und niemand wird dich als einen antisemiten darstellen sobald deine argumentierung schlüssig ist. zu einer schlüssigen argumentierung zählt jedoch nicht die befürwortung der vorsätzlichen tötung von unschuldigen menschen.

ich glaube man sollte auch nicht vergessen dass deutschland politisch gesehen eine geschichtliche verantwortung gegenüber den juden/israel hat.

darüber hinaus übersiehst du die kleine tatsache dass die meisten vereine ala jihad, hisbollah und co sich der zerstörung des staates israels verschrieben haben und nicht der befreiung palästinas.

ps: wenn dir die ganze "Antisemitismusdebatte " so dermaßen auf den wecker geht dann frage ich mich doch wieso du diesen nach fast 3 jahren wieder zum leben erweckst...?
 

Cooked Crack

gehört zum Inventar
Dabei seit
22. Nov 2005
Beiträge
1.501
naja, um einen "schlussstrich" zu ziehen ;)

erm, kommt drauf an, wie israel kritisiert wird. existenzrecht darf nicht (!) abgestritten werden. vermeintlicher antizionismus ist relativ oft antisemitismus. selbstmordattentäter gutzuheißen ist einfach verblendung. vor allem sind viele attentäter eben nicht arm, sollte man vielleicht berücksichtigen.
 

ratiopharm

am Start
Dabei seit
23. Nov 2005
Beiträge
57
Original geschrieben von Sense Sheerin
Die Behauptung, daß Menschen mit jüdischem Glauben der Grund für die von den USA geführten Kriege sein, ist lächerlich und infam. Aufgrund des infamen Charakters dieses Behauptung muß man von latentem Antisemitismus ausgehen. Solche Vorstellungen liegt der Gedanke zugrunde, daß das Judentum etwas Böses sei. Dies ist natürlich vollkommener Quatsch. In erster Linie ist ein Mensch ein Mensch, kein Juden, Christ, Moslem oder Buddhist. Keine der Weltreligionen spornt seine Anhänger dazu an Krieg zu führen.
Die Behauptung ist überhaut nicht infam. Ich mein, wenn jemand sagt, Menschen mit christlichem Glauben stecken da hinter, regt sich auch keiner auf.
Infam ist es, zu sagen, "die Juden" stecken hinter dem Krieg. Menschen mit jüdischem Glauben können genau so was gutes wie auch schlechtes tun wie Menschen mit christlichem oder islamischem Glauben.

@ rickjames:
Deutschland hat die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass nie wieder irgendwo auf der Welt Menschen und insbesondere natürlich Juden wegen ihrem Glauben diskriminiert werden.
Diesen Auftrag muss Deutschland ernstnehmen, aber deswegen Israel nicht kritisieren zu dürfen ist Schwachsinn und entbehrt jeglicher Grundlage.
 

lady-eboshi

am Start
Dabei seit
15. Mrz 2004
Beiträge
29
Original geschrieben von rickjames

wenn die palästinenser soldaten oder militärische institutionen angreifen ist es was anderes. diese menschen töten vorsätzlich u.a kinder und frauen.

das problem ist allerdings dass die palestinenser zum einen kein militär haben, denn sie haben ja nichtmal einen eigenen staat. zum anderen können sie demnach gegen soldaten im grossen und ganzen nichts ausrichten, und so kommt es dann zu anschlägen gegen die zivilbevölkerung, da diese das einzige erreichbare 'ziel' darstellt. ich finds schlimm, allerdings ist es ein zutiefst asymmetrischer krieg. scmeissen palästinenser steine, ballern die israelis mit gewehren. flieg eine kassam-rakete (= selbst im hinterhof gebaute rakete) auf israelische territorium kommen die kamofhubschrauber zum zug.

Original geschrieben von rickjames

wenn du die politik des staates israels kritisieren möchtest steht es dir frei und niemand wird dich als einen antisemiten darstellen sobald deine argumentierung schlüssig ist.

das ist vielleicht hier im mzee-forum so, auf öffentlicher bühne kann man sich das offensichtlich kaum erlauben.


Original geschrieben von rickjames

ich glaube man sollte auch nicht vergessen dass deutschland politisch gesehen eine geschichtliche verantwortung gegenüber den juden/israel hat.

aber das heisst doch nicht dass man an israel andere maßstäbe anlegt als an alle anderen.

Original geschrieben von rickjames

darüber hinaus übersiehst du die kleine tatsache dass die meisten vereine ala jihad, hisbollah und co sich der zerstörung des staates israels verschrieben haben und nicht der befreiung palästinas.

schlimm genug, allerdings ist dein argument nicht durchdacht. diese organisationen sehen nur dann freiheit für palästina wenn israel zerstört ist.
natürlich laufen auf allen seiten machtspielchen usw. und zum teil wird der freiheitskampf gegen israel auch instrumentalisiert aus eigenen machtinteressen. allerdings muss man auch immer die geschichte mit einbeziehen: palästina ist ohne einbeziehung der dort wohnenden menschen von den juden nach jahrhundertelanger verfolgung als refugium und erster eigener staat festgelegt worden. und die dort ansässigen 'ureinwohner' wurden massiv unterdrückt und werden es immer noch. ist es deshalb nicht nachvollziehbaer - achtung: ich heisse das nicht gut! - dass die gewisse palestinenser nicht zu kompromissen bereit sind?

und noch ein kleiner gedanke: wenn in israel ein grosser selbstmordanschlag geschieht wird oft danach präzise ein hochraangiges hisbollah etc mitglied per hubschrauber liqhidiert. isreal scheint offensichtlich herrvorragende geheimdienstinformationen zu besitzen. um mal den advocatus diaboli zu spielen: wenn sich israel so gut auskennt, wieso werden die 'terroristenführer' nicht schon im vorfeld getötet?

und nochwas: wer nicht so ganz weiss was er von der sache halten soll soll sich einfach mal zahlen und fakten anschauen, ganz ohne vermeintliche antisemitsche beigeschmäker etc. die sind nämlich echt sehr sehr eindeutig. und sehr deprimierend

nochmalwas: ist es gerecht dass die palästinenser für den europäischen antisemitismus und für die zahlreichen vertreibungen etc bis zum heutigen tag und wahrscheinlich noch viel länger leiden müssen?
 

rickjames

Gold Status
Dabei seit
16. Jun 2005
Beiträge
16.540
Original geschrieben von ratiopharm

@ rickjames:
Deutschland hat die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass nie wieder irgendwo auf der Welt Menschen und insbesondere natürlich Juden wegen ihrem Glauben diskriminiert werden.
Diesen Auftrag muss Deutschland ernstnehmen, aber deswegen Israel nicht kritisieren zu dürfen ist Schwachsinn und entbehrt jeglicher Grundlage.

ich kann mich nicht daran erinniern in meinem posting behauptet zu haben dass man israel nicht kritisieren kann sobald die argumentierung schlüssig sei.
 

rickjames

Gold Status
Dabei seit
16. Jun 2005
Beiträge
16.540
Original geschrieben von lady-eboshi


das problem ist allerdings dass die palestinenser zum einen kein militär haben, denn sie haben ja nichtmal einen eigenen staat. zum anderen können sie demnach gegen soldaten im grossen und ganzen nichts ausrichten, und so kommt es dann zu anschlägen gegen die zivilbevölkerung, da diese das einzige erreichbare 'ziel' darstellt. ich finds schlimm, allerdings ist es ein zutiefst asymmetrischer krieg. scmeissen palästinenser steine, ballern die israelis mit gewehren. flieg eine kassam-rakete (= selbst im hinterhof gebaute rakete) auf israelische territorium kommen die kamofhubschrauber zum zug.

die palästinensische autonomie hat milliarden von von der uno, den usa, deutschland und sogar von israel erhalten (zu rabbins zeiten) das geld wurde jedoch nicht dazu verwendet schulen, straßen oder andere zivilie institutionen zu bauen. viel mehr wurde das geld schön zwischen den korrupten "politikern" verteilt und das landete sehr schnell wieder in deutschland oder der schweiz in form von aktiendepots etc. die palästinenser hatten genug möglichkeiten eine kleine armee aufzubauen und die zustände der eigenen zivilen bevölkerung zu verbessern. es war jedoch einfacher die eigene unfähigkeit an israel abzuwälzen in dem man behaupte die israelische armee zerstört schulen etc. tatsache ist dass israel nur die häuser der attentäter zerstört und keine zivilen einrichtungen.


Original geschrieben von lady-eboshi


das ist vielleicht hier im mzee-forum so, auf öffentlicher bühne kann man sich das offensichtlich kaum erlauben.

das gebe ich dir teilweise recht. deutschland ist etwas sensibilisiert was das thema angeht. jedoch bezog sich meine aussage auf europa und nicht speziell auf deutschland.

Original geschrieben von lady-eboshi


aber das heisst doch nicht dass man an israel andere maßstäbe anlegt als an alle anderen.

das habe ich in meinem posting auch nicht behauptet.

Original geschrieben von lady-eboshi


schlimm genug, allerdings ist dein argument nicht durchdacht. diese organisationen sehen nur dann freiheit für palästina wenn israel zerstört ist.
natürlich laufen auf allen seiten machtspielchen usw. und zum teil wird der freiheitskampf gegen israel auch instrumentalisiert aus eigenen machtinteressen. allerdings muss man auch immer die geschichte mit einbeziehen: palästina ist ohne einbeziehung der dort wohnenden menschen von den juden nach jahrhundertelanger verfolgung als refugium und erster eigener staat festgelegt worden. und die dort ansässigen 'ureinwohner' wurden massiv unterdrückt und werden es immer noch. ist es deshalb nicht nachvollziehbaer - achtung: ich heisse das nicht gut! - dass die gewisse palestinenser nicht zu kompromissen bereit sind?

wenn du schon den geshichtlichen verlauf für deine argumentierung benutzt dann musst du schon die ganzen fakten verwenden und nicht nur soweit in die geschichte zurückgehen damit es für deine argumentierung nützlich ist....

im 13. Jahrhundert v. chr. wurde das Land israel durch verschiedene halbnomadische stämme der israeliten besiedelt. enige städte wurden dabei erobert. jerusalem wird nach biblischer überlieferung etwa 1000 v. chr. hauptstadt von davids königreich....später kamen dann die vertreibungen...

Original geschrieben von lady-eboshi


und noch ein kleiner gedanke: wenn in israel ein grosser selbstmordanschlag geschieht wird oft danach präzise ein hochraangiges hisbollah etc mitglied per hubschrauber liqhidiert. isreal scheint offensichtlich herrvorragende geheimdienstinformationen zu besitzen. um mal den advocatus diaboli zu spielen: wenn sich israel so gut auskennt, wieso werden die 'terroristenführer' nicht schon im vorfeld getötet?

soll das jetzt heißen dass der mossad und der shin bet ein teil ihrer informationen vorsätzlich nicht preis geben? zugegeben israel hat den wohl besten geheimdienst der welt zur seiner verfügung jedoch ist deine argumentierung etwas unausgereift. denn du übersiehst die tatsache dass israel gut 85% der anschläge verhindert, ich bezweifle jedoch dass eine 100%ige prävention möglich ist. für solche verschwörungstheorien bin ich nicht offen und finde sowas lächerlich.
 
Oben Unten