Mensch und Tier - Tierquaelerei, Massentierhaltung usw.

Gronka Lonka

Gold Status Member
Dabei seit
7. Aug 2007
Beiträge
12.316
Seh ich absolut nicht so. Gerade in den Industrieländern geht der Mensch weitaus sorgsamer mit Tieren um. Früher wurden überzählige Haustiere und kranke Nutztiere getötet und die Umwelt vergiftet. Heutzutage ist solch ein Verhalten in der (Mehrheit) der Gesellschaft nicht mehr akzeptiert.
die grausamkeit wird vom bürger an die konzerne outgesourct.
 

pabeluga

Moderator
Dabei seit
25. Jul 2001
Beiträge
47.678
Seh ich absolut nicht so. Gerade in den Industrieländern geht der Mensch weitaus sorgsamer mit Tieren um. Früher wurden überzählige Haustiere und kranke Nutztiere getötet und die Umwelt vergiftet. Heutzutage ist solch ein Verhalten in der (Mehrheit) der Gesellschaft nicht mehr akzeptiert.
heute werden se halt nicht totgeschlagen sondern sterben an krebs und vergiftungen. das ist natürlich nur indirekter tiermord. aber sowas gab es ja 18hunderwasweiß ich noch überhaupt nicht.
genausp wie autobahnen, landstraßen, flugzeuge, lärmbelastete ozeane, verschwindende regenwälder...
jo und tiere werden shcneller getötet, das ist war, aber was sind schon 10 min todeskampf im vergleich zu 3 jahren dahinvegetieren auf 2 qm betonboden...
 

Gronka Lonka

Gold Status Member
Dabei seit
7. Aug 2007
Beiträge
12.316
Ein Huhn heute wird humaner getötet als früher. Nur ist die Zahl der toten Hühner höher.
Das Problem für so ein Huhn dürfte eher in der Art und Weise bestehen, wie es sein Leben bis zum Broiler verbringt.
erstens das und zweitens muss ich chavezz immer noch widersprechen: früher wurde der kopf abgehackt, da war innerhalb von sekunden alles vorbei. heute werden die hühner vergast und zwar aus kostengründen mit co2, was nichts anderes als langsames, qualvolles ersticken bedeutet.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.519
erstens das und zweitens muss ich chavezz immer noch widersprechen: früher wurde der kopf abgehackt, da war innerhalb von sekunden alles vorbei. heute werden die hühner vergast und zwar aus kostengründen mit co2, was nichts anderes als langsames, qualvolles ersticken bedeutet.
Co² bedeutet 1-2 Atemzüge und du bist weg....Meinst du wirklich das, dass Messer früher wirklich im ersten Schlag das Viech getötet hat und das die Gänse, die bei lebendigen Leib gerupft worden sind, dabei Spaß hatten ?
 

Mandelbrot

Altgedient
Dabei seit
1. Okt 2010
Beiträge
3.811
Co² bedeutet 1-2 Atemzüge und du bist weg....Meinst du wirklich das, dass Messer früher wirklich im ersten Schlag das Viech getötet hat und das die Gänse, die bei lebendigen Leib gerupft worden sind, dabei Spaß hatten ?
Quatsch man, wenn das wirklich so tödlich wäre hätten die Nazis wohl hauptsächlich damit die Juden ermordet und kein Zyklon B erfunden.

Es geht zudem ja nicht nur um das schlachten sondern auch das Leben davor. Eingepfercht auf engsten Raum, niemals Sonnenlicht sehen, niemals darf der Eber nee Sau vögeln usw
Das war vor der industriellen Tierhaltung anders, da war zumindest noch ein halbwegs "normales" Leben für die Tiere möglich, auch wenn es sicher nicht das tollste war.
 

Gronka Lonka

Gold Status Member
Dabei seit
7. Aug 2007
Beiträge
12.316
Co² bedeutet 1-2 Atemzüge und du bist weg....Meinst du wirklich das, dass Messer früher wirklich im ersten Schlag das Viech getötet hat und das die Gänse, die bei lebendigen Leib gerupft worden sind, dabei Spaß hatten ?
nein, bedeutet es nicht. du verwechselst kohlendioxid mt kohlenmonoxid.

edit: ganz so leicht ist es wohl nicht.

--> http://www.tierschutz.org/tierschut.../schlachtphasen/betaeubung/gasanaesthesie.php

auf jeden fall halte ich ein abhacken eines hühnerkopfs mit einer axt für humaner als sowas: http://www.schlachthof-transparent.org/pages/schlachtprozess/huehnerschlachtung.php

mag sein, dass schweine und rinder heute humaner geschlachtet werden als früher, auf hühner trifft das nicht zu. und jetzt rechne mal durch, wie viele hühner in deutschland geschlachtet werden iwenn der deutsche im schnitt 10 kg hühnerfleisch pro jahr isst.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Hoheit

Gold Status Member
Dabei seit
24. Apr 2009
Beiträge
17.081
Quatsch man, wenn das wirklich so tödlich wäre hätten die Nazis wohl hauptsächlich damit die Juden ermordet und kein Zyklon B erfunden.

Es geht zudem ja nicht nur um das schlachten sondern auch das Leben davor. Eingepfercht auf engsten Raum, niemals Sonnenlicht sehen, niemals darf der Eber nee Sau vögeln usw
Das war vor der industriellen Tierhaltung anders, da war zumindest noch ein halbwegs "normales" Leben für die Tiere möglich, auch wenn es sicher nicht das tollste war.
was labberst du, es ist wissenschafftlich fundiert und bewiesen das eine kohlenstoffmonoxidvergiftung absolut schmerzlos ist, das ist genauso als würdest du einschlafen.
außerdem wurden genauso juden mit motorabgasen oder kohlenstoffmonoxid vergiftet.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Gronka Lonka

Gold Status Member
Dabei seit
7. Aug 2007
Beiträge
12.316
der erste link, den ich gepostet hab, beschreibt das eigentlich ganz gut.

wie mandelbrot schrieb, es geht eher um die haltung als um die schlachtung. und da waren die bedingungen in der vergangenheit wesentlich besser als heute. es gab damals einfach keine hallen, die vollgestopft mit hühner waren usw usf.
 

Hoheit

Gold Status Member
Dabei seit
24. Apr 2009
Beiträge
17.081
naja auf tierschutzseiten würde ich mich nicht berufen, da die wohl in keinsterweiße objektiv sind.
co2 vergiftungen waren schon immer relativ schnell und schmerzlos, egal was da irgendwelche peta-hippies schreiben.
bzw. kann es allerdings sein das ich das gerade auch mit stickstoff verwechsele..
mit der besseren haltung hast du aber wohl recht, ich bin auch gegen mastbetriebe und legebatterien, ich finde schon lange das man auf bio umstellen muss/sollte.
nur ist da eben der kostenfaktor sehr hoch
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Gronka Lonka

Gold Status Member
Dabei seit
7. Aug 2007
Beiträge
12.316
klar sind meine quellen nicht objektiv, aber zeig mir mal welche. ich hab auf die schnelle nix anderes gefunden.

ja, bio ist teurer als "herkömmliche" produktion, aber man muss nun mal opfer bringen für den tierschutz :oops:
 

dreamconnection

Altgedient
Dabei seit
22. Jun 2003
Beiträge
3.419
muss ja nichtmal bio sein, ein anständiger bauer, der seine tiere noch mit richtigem futter füttert und sie gut hält, tuts ja auch. die sind meistens sogar günstiger als ein metzger, der aus ner großproduktion einkauft. mit supermärkten a la aldi können die natürlich nicht mithalten, aber man sollte sich eh überlegen, ob man sich das pressfleisch einverleiben will.
 

EizEizBaby

Altgedient
Dabei seit
7. Mrz 2007
Beiträge
7.519
ich würde auch sagen dass es bei dem leid von tieren mehr um die haltung und zucht geht, als um die todesart

es kann nicht sein dass tiere so leiden müssen....beispiel: das mästen von gänsen per schlauch, deren gewicht viel zu schnell steigt, so dass die knochen nicht anständig mitwachsen und kaputt gehen...die dauerbeleuchtung von hühnern, damit sie andauernd eier legen, das bringt den ganzen biorhytmus der tiere durcheinander und würde auch keinem menschen gut tun, die werden verrückt und misshandeln sich gegenseitig...die gegenseitige misshandlung is allgemein ein problem bei tieren die auf zu engem raum gehalten werden, so dass sie sich gar nicht bewegen können und aggressiv werden, sich gegenseitig körperteile abbeißen

dann weiß man schon seit langem dass schweine hochsensible tiere sind, die durch unwürdige haltung besonders hohem stress ausgesetzt sind

es kann doch nicht sein dass die tiere wegen menschlichen bedürfnissen solche schmerzen und qualen erleiden müssen, ich krieg da echt nen hass
 

So Seductive

Altgedient
Dabei seit
9. Apr 2008
Beiträge
2.932
wenn ich bilder von der industriellen tierzucht sehe, möchte ich auch immer direkt vegetarier werden aber ich bin zu schwach:oops:

ich versuche aber drauf zu achten, nicht den hinterletzten scheiss zu kaufen.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.519
oder einfach bio- bzw. regionale produkte bei denen man weiss, dass es artgerechte haltung gibt, kaufen. ist ja nict so, dass das unmöglich wäre.
Lustig wird es nur, wenn die Masse plözlich Bio Produkte kaufen möchte und leer ausgeht...... Ich achte auch darauf mein Fleisch nur beim lokalen Metzger zu kaufen, allein weil die Discounter Qualität miserabel ist.
 
Oben Unten