Kommunismus/ Sozialismus

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.396
Original geschrieben von Deeze

richtig!früher lebten die menschen in urgemeinschaften zusammen ohne privaten besitz.erst der übergang in die klassengeprägte gesellschaft machte einen staat notwendig zur besseren kontrolle durch die herrschende klasse.

das glaubst du doch jetzt nicht selber :rolleyes:
 

HakaNsbraten

auf Eis gelegt
Dabei seit
3. Apr 2004
Beiträge
1.774
Kennst du dich mit den Urgemeinschaften denn aus, Chavezz, oder glaubst du der Mensch kam auf die Erde und zack bumm, das Eigentumsrecht war verwirklicht (da es ja ein "Menschenrecht" ist und damit in der Natur des Menschen liegt?;))? Aber Deeze hat schon Unrecht, da es den Eigentumsbegriff schon weitaus früher gibt, siehe z.B. die Antike Sklavenhaltergesellschaft. Ein Sklave war a.) ein stimmbegabtes Objekt aber in erster Linie b.) Eigentum, anhand dessen sich eine gesellschaftliche Reputation herauslesen liess.
 

Attaphek

Altgedient
Dabei seit
17. Sep 2000
Beiträge
4.357
faktum ist:

das nach den homoniden die menschen in kollektivgesellschaften lebten, sprich ohne privatbesitz aber besser in einer "einer für alle und alle für einen" philosophie - sinnvolle arbeitsteilung..

und weiter existiert der staat nur um eben die herrschenden klasse an der macht zu halten bzw aus der unvereinbarkeit der klassen...

pure repressionskraft...
 

mighty Komapatient

Altgedient
Dabei seit
16. Sep 2000
Beiträge
5.538
Original geschrieben von Picus


der geht aber eher so:

"Wer mit 18 kein kommunist ist, der hat keine gefühle und wers mit 30 immernoch ist, der hat kein gehirn"


:oops: :cool:
das ist zwar richtiger, aber churchill hat das meines wissens nie gesagt. churchill werden so manche zitate zugeschrieben... z.B. der altbekannte "traue keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast"... es hat sich herausgestellt, dass ihm das von den nazis angedichtet worden ist.
das kommunismus zitat wird manchmal george bernhard shaw zugerechnet, ist aber auch strittig.

und wo ich gerade am klugscheissen bin
"religion ist opium fürs volk" ist auch kein marx zitat. marx hat gesagt "religion ist das opium des volkes". "fürs volk" impliziert, dass die religion absichtlich aus dem grund erschaffen wurde, die menschen zu unterjochen und sie von den herrschenden zuständen abzulenken.
diese absicht würde marx nicht unterstellen.
das zitat wird manchmal lenin zugrerechnet, ist aber strittig.
 

Faber

Altgedient
Dabei seit
9. Apr 2001
Beiträge
4.849
Original geschrieben von mighty Komapatient

das ist zwar richtiger, aber churchill hat das meines wissens nie gesagt. churchill werden so manche zitate zugeschrieben... z.B. der altbekannte "traue keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast"... es hat sich herausgestellt, dass ihm das von den nazis angedichtet worden ist.
das kommunismus zitat wird manchmal george bernhard shaw zugerechnet, ist aber auch strittig.

und wo ich gerade am klugscheissen bin
"religion ist opium fürs volk" ist auch kein marx zitat. marx hat gesagt "religion ist das opium des volkes". "fürs volk" impliziert, dass die religion absichtlich aus dem grund erschaffen wurde, die menschen zu unterjochen und sie von den herrschenden zuständen abzulenken.
diese absicht würde marx nicht unterstellen.
das zitat wird manchmal lenin zugrerechnet, ist aber strittig.


BANG !!!! :eek: :D :cool:


*szeneapplaus*






god bless
faber
 

Nessie

Aktivist
Dabei seit
10. Apr 2005
Beiträge
125
Original geschrieben von mighty Komapatient


und wo ich gerade am klugscheissen bin
"religion ist opium fürs volk" ist auch kein marx zitat. marx hat gesagt "religion ist das opium des volkes". "fürs volk" impliziert, dass die religion absichtlich aus dem grund erschaffen wurde, die menschen zu unterjochen und sie von den herrschenden zuständen abzulenken.
diese absicht würde marx nicht unterstellen.
das zitat wird manchmal lenin zugrerechnet, ist aber strittig.
danke fürs arbeit abnhemen :D :) ;)
 

kingRapsta

am Start
Dabei seit
25. Aug 2004
Beiträge
44
Ich meine in der Theorie klang alles wunderbar und vielversprechend aber in der Realität sah doch wohl alles anders aus!
Was war denn z.B. mit den von Natur aus gegeben Freiheiten des Menschen?Wie z.B. Meinungsfreiheit,Versammlungsfreiheit oder am besten noch das Brief-und Telefongeheimnis,welches durch die Stasi missbraucht wurde?
Nichts war.
Man fühlte sich früher regelrecht verarscht.Denn wenn man im Fernsehen eine Yoghurt-Werbung sah und sich darauf freute ihn gleich morgen im Tante-Emma-Laden zu kaufen, was war dann?Nix!Es gab dort keinen beschissenenen Yoghurt, welcher vorher in der Werbung so hoch angepriesen wurde.Es wurde zu dieser Zeit sowieso nur rumgelogen..Die ganze DDR war doch verlogen von Vorne bis Hinten...Stichwort:"Demokratischer Zentralismus"-das Organisationsprinzip der SED(also gleichzeitig DDR).Es sollte von den untersten Schichten aus gewählt werden und von oben her sollte regiert werden aber mit unterstützung durch die Basis.War das so?Nein.Wenn von oben befohlen wurde:"Hey!Wir müssen 50 Maschinen bauen", wurden vielleicht 30 gebaut.Und was wurde dann nach oben gesagt?Es wurde rechenschaft abgelegt, dass 35 Maschinen gebaut wurden, da sich dies besser anhörte....

Aber alles war auf keinen Fall scheiße in der DDR.1.hatte jeder Arbeit.Stichwort:"Diktatur des Proletariats", 2.hatte jede Mutter einen Kindergartenplatz für ihr Kind.3.,4.5... undso weiter....
Trotz der vielen Einschränkungen, gab es trotzdemein gewisses Zugehörigkeitsgefühl in der DDR, was so gut wie keiner abstreiten kann.

Aus der heutigen Sicht her allerdings würde ich die DDr zurückwollen weil Arbeitsplätze da waren andererseits nicht, da es nicht viel gab, im gegensatz zum Westen.....
 

HakaNsbraten

auf Eis gelegt
Dabei seit
3. Apr 2004
Beiträge
1.774
-> DDR ist beschissen. Allein, dass du Arbeit willst zeugt schon davon, dass du den Kommunismus nicht so ganz begriffen zu haben scheinst. Gerade der kapitalstische Arbeitsbegriff (jeder hat exakt eine einzige Profession ist nichts, für das es sich zu kämpfen lohnt. Arbeit fürn Arsch. Her mit der freien Entfaltung. :cool:
 

Deeze

Aktivist
Dabei seit
21. Dez 2002
Beiträge
863
Original geschrieben von HakaNsbraten
Aber Deeze hat schon Unrecht, da es den Eigentumsbegriff schon weitaus früher gibt, siehe z.B. die Antike Sklavenhaltergesellschaft.
ihr müsstet euch alle mal richtig mit den texten von marx/engels befassen,dann würden so ne halbweisheiten hier nich verbreitet werden!mit urgemeinschaft meine ich eine gemeinschaft VOR der sklavenhaltergesellschaft,vor allen klassengeprägten gesellschaften halt!zu behaupten,dass der mensch sofort in einer gesellschaft lebte,in der eigentum ein feststehender begriff war,is schlichtweg falsch!in der urgemeinschaft wurde gemeinsam so viel nahrung "erwirtschaftet" dass sie gerade so ausreicht,alles wurde gerecht geteilt!klingt komisch,war aber so!die sklavenhaltergesellschaft war gleichzeitig der beginn von klassengeprägten staaten,sklaven waren dabei meist kriegsgefangene!
 

HakaNsbraten

auf Eis gelegt
Dabei seit
3. Apr 2004
Beiträge
1.774
Mein lieber Deeze,

es wäre nett, wenn du mir nichts unterstellen würdest :)

du schreibst:

früher lebten die menschen in urgemeinschaften zusammen ohne privaten besitz
ich schreib
glaubst du der Mensch kam auf die Erde und zack bumm, das Eigentumsrecht war verwirklicht (da es ja ein "Menschenrecht" ist und damit in der Natur des Menschen liegt;)?)?
welches deine these bestärkt.
 

kingRapsta

am Start
Dabei seit
25. Aug 2004
Beiträge
44
richtig deeze!
und Marx nahm diese Urgesellschaft als Grund für seine Theorie.....DEN SOZIALISMUS ihr Lappen...
 

kingRapsta

am Start
Dabei seit
25. Aug 2004
Beiträge
44
übrigens der Sozialismus war eine sogenannte Übergangsform zum Kommunismus.Dieser Kommunismus wurde jedoch nie wirklich erreicht.
 

mighty Komapatient

Altgedient
Dabei seit
16. Sep 2000
Beiträge
5.538
Original geschrieben von Deeze

ihr müsstet euch alle mal richtig mit den texten von marx/engels befassen,dann würden so ne halbweisheiten hier nich verbreitet werden!mit urgemeinschaft meine ich eine gemeinschaft VOR der sklavenhaltergesellschaft,vor allen klassengeprägten gesellschaften halt!zu behaupten,dass der mensch sofort in einer gesellschaft lebte,in der eigentum ein feststehender begriff war,is schlichtweg falsch!in der urgemeinschaft wurde gemeinsam so viel nahrung "erwirtschaftet" dass sie gerade so ausreicht,alles wurde gerecht geteilt!klingt komisch,war aber so!die sklavenhaltergesellschaft war gleichzeitig der beginn von klassengeprägten staaten,sklaven waren dabei meist kriegsgefangene!
ich würde nicht unbedingt versuchen den historischen materialismus so ernst zu nehmen. marx war zwar ein herrvorragender wirtschaftsanalytiker, aber nur ein hobbyhistoriker.
@ faber: danke, danke. man tut was man kann ;)
 

Deeze

Aktivist
Dabei seit
21. Dez 2002
Beiträge
863
mein lieber h aka n ;)
du hast natürlich recht,is mir mittlerweile auch aufgefalln!allerdings hast du in deinem statement gemeint,ich hätte unrecht und zwar in dem punkt,dass es ja auch früher klassengesellschaften gab,dieses habe ich jedoch auch nich bestritten!ham wa uns wohl falsch verstanden(um deine these zu bestärken ;) )
wech isser...
 

Deeze

Aktivist
Dabei seit
21. Dez 2002
Beiträge
863
Original geschrieben von mighty Komapatient

marx war zwar ein herrvorragender wirtschaftsanalytiker, aber nur ein hobbyhistoriker
da magst du recht haben!trotzdem is es wohl fakt,dass die menschen nich sofort in einer gesellschaft mit privateigentum lebten.
 

Hoof

Altgedient
Dabei seit
24. Jul 2000
Beiträge
5.440
Original geschrieben von HakaNsbraten
-> DDR ist beschissen. Allein, dass du Arbeit willst zeugt schon davon, dass du den Kommunismus nicht so ganz begriffen zu haben scheinst. Gerade der kapitalstische Arbeitsbegriff (jeder hat exakt eine einzige Profession ist nichts, für das es sich zu kämpfen lohnt. Arbeit fürn Arsch. Her mit der freien Entfaltung. :cool:
sag ich doch die ganze zeit.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.396
Original geschrieben von Deeze

ihr müsstet euch alle mal richtig mit den texten von marx/engels befassen,dann würden so ne halbweisheiten hier nich verbreitet werden!mit urgemeinschaft meine ich eine gemeinschaft VOR der sklavenhaltergesellschaft,vor allen klassengeprägten gesellschaften halt!zu behaupten,dass der mensch sofort in einer gesellschaft lebte,in der eigentum ein feststehender begriff war,is schlichtweg falsch!in der urgemeinschaft wurde gemeinsam so viel nahrung "erwirtschaftet" dass sie gerade so ausreicht,alles wurde gerecht geteilt!klingt komisch,war aber so!die sklavenhaltergesellschaft war gleichzeitig der beginn von klassengeprägten staaten,sklaven waren dabei meist kriegsgefangene!

wenn der mensch heute noch in solchen gemeinschaften leben würde, dann hätte es aber nie technischen fortschritt gegeben und du würdest nicht gerade im i-net surfen sondern irgendwo früchte sammeln (oder wenn du glück hast dein feld bestellen)

dann leb ich lieber in einer demokratie die mich "unterdrückt" (schwachsinn) profitiere aber von dem technischen fortschritt

und in deiner romantisch verklärten urgemeinschaft war die durchschnittliche lebenerwartung bestimmt auch niedriger als in unserem "sklavenhalter system"

:rolleyes:
 

Hoof

Altgedient
Dabei seit
24. Jul 2000
Beiträge
5.440
niemand ist gegen technischen Fortschritt. im gegenteil. Dann lasst doch endlich überall, so weit wie möglich, Maschienen für Menschen arbeiten. und wir alle können davn profitieren.
Freibier +Fußball für Alle . Olè !
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.396
Original geschrieben von Hoof
niemand ist gegen technischen Fortschritt. im gegenteil. Dann lasst doch endlich überall, so weit wie möglich, Maschienen für Menschen arbeiten. und wir alle können davn profitieren.
Freibier +Fußball für Alle . Olè !
ich sagte auch, dass technischer fortschritt in diesen "urgemeinschaften" nicht existiert hat
 
Oben Unten