Genozid, Völkermord.... Schlimmer als Krieg.-Theorien, Diskussionen

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.953
Er kritisiert die UNO, aber in meinen Augen zurecht. Ich sehe das nicht erst nach der Doku so. Es war ja schon vorher bekannt dass die niederländischen UNO Truppen in Ruanda alle hilfesuchenden Tutsi abgewiesen, und dem Morden zugesehen haben. Um schlußendlich auch noch abgezogen zu werden. UNO ist in dieser! Hinsicht völlig fürn Arsch. Das gleiche beim Massaker in Srebenica....
das problem ist nicht die uno, sondern die mitgliedsstaaten, die nicht bereit sind soldaten zu schicken, denn darauf sind die un nunmal angewiesen.
im fall ruanda wurden von koffi annan zwar auch fehler gemacht, aber "schuld" sind in erster linie alle staaten, die tatenlos zugesehen haben. die paar blauhelme in ruanda konnten da gar nichts dran ändern. (es waren belgier und keine holländer).

mit seiner kritik am völkerrecht hat er allerdings recht, solange sich diktaturen hinter der "souverenität" verstecken können hat die welt ein problem.
 

EizEizBaby

Altgedient
Dabei seit
7. Mrz 2007
Beiträge
7.519
solche uno aktionen sind ne scheiß gewissensbefriedigung für den westen....in den meisten fällen einfach nur für n arsch, aber keiner wills einsehen wenns nix bringt
 

Eneaver

Kenner
Dabei seit
17. Sep 2004
Beiträge
1.585
Es ist sicherlich keine Pflicht diese Doku anzusehen.

Ich meine was bringt das wirklich ?

Leute die wie ich die wissen das der Mensch an sich ein Monster ist werden nur bestätigt.
Leute die immer noch ernsthaft das gegenteil glauben beginnen vielleicht daran zu zweifeln.

Die meisten Menschen wollen doch gar nicht die Warheit wissen.
Naja, ich finde es sehr wichtig vor allem in der Hinsicht, dass sehr oft gesagt wird, man solle doch die vergangenheit Vergangenheit seinlassen, und Täter nicht verfolgen etc.

Ich hab mal eine Dokumentation gesehen über Klaus Barbie, auch bekannt als Schlächter von Lyon, deutscher offizier der seine Opfer brutalst gefoltert hat. In unerdenklich unmenschlicher Weise. Und am Ende der Dokumentation interviewt der Macher der Doku nicht verurteilte Mithelfer, Kollaborateure, normale Leute zu der Zeit, und die sagen: man solle die Vergangeheit doch ruhen lassen.
Stell dir mal vor du wärst dort gefoltert worden, deine Mutter dort gefolter und getötet. Und 40 jahre danach sagen die leute man solle das doch ruhen lassen???

Ich finde diese Mentlität,"aus den Augen aus dem Sinn", sehr abstoßend.
 

GlocK

Altgedient
Dabei seit
6. Jan 2004
Beiträge
4.923
Diese Mentalität die du angprangerst die finde ich auch abstoßend. Wird aber auch in diesem Forum prakzitiert.

Schau einfach in den Zuhältertape 3 Thread.
 

rickjames

Gold Status Member
Dabei seit
16. Jun 2005
Beiträge
16.540
das problem ist nicht die uno, sondern die mitgliedsstaaten, die nicht bereit sind soldaten zu schicken, denn darauf sind die un nunmal angewiesen.
im fall ruanda wurden von koffi annan zwar auch fehler gemacht, aber "schuld" sind in erster linie alle staaten, die tatenlos zugesehen haben. die paar blauhelme in ruanda konnten da gar nichts dran ändern. (es waren belgier und keine holländer).

mit seiner kritik am völkerrecht hat er allerdings recht, solange sich diktaturen hinter der "souverenität" verstecken können hat die welt ein problem.
das problem ist nicht die uno? dieses one nation one voice konzept mag ja ganz ehrenhaft sein aber was bringt das bitteschön wenn sich die "schurkenstaaten" (ich weiss ein lächerlicher begriff) gegenseitig decken und beim völkermord wie im sudan einfach von "inneren angelegenheiten" sprechen.

entweder sollte man das gesamte konzept dieses organisation reformieren oder diesen lächerlichen verein ganz schließen.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.953
das problem ist nicht die uno? dieses one nation one voice konzept mag ja ganz ehrenhaft sein aber was bringt das bitteschön wenn sich die "schurkenstaaten" (ich weiss ein lächerlicher begriff) gegenseitig decken und beim völkermord wie im sudan einfach von "inneren angelegenheiten" sprechen.

entweder sollte man das gesamte konzept dieses organisation reformieren oder diesen lächerlichen verein ganz schließen.
das sind doch 2 verschiedene dinge.

natürlich ist die un reformbedürftig stichwort sicherheitsrat, "menschenrechtsrat" etc. aber die un ist nunmal nur das, was die mitgliedsstaaten aus ihr machen wollen.
 

rickjames

Gold Status Member
Dabei seit
16. Jun 2005
Beiträge
16.540
aber die un ist nunmal nur das, was die mitgliedsstaaten aus ihr machen wollen.
und das ist auch mein kritikpunkt. wie können überhaupt diktaturen, religiöse extremisten oder monarchen in einem menschenrechtsrat sitzen? dann könnte man auch gleich pädophile zu einer konferenz für die bekämpfung des kindesmißbrauchs einladen.

ergo: länder wie sudan, lybien und co müssen ausgeschloßen werden.
 
D

Di$$kret

Gast
besser finde ich ja die Geschichte, wonach es die Armenier waren die Hunderttausende Osmanen/Türken abgeschlachtet haben...
 

MC Rapmasta G

Aktivist
Dabei seit
16. Sep 2006
Beiträge
185
besser finde ich ja die Geschichte, wonach es die Armenier waren die Hunderttausende Osmanen/Türken abgeschlachtet haben...

wenn man keine ahnung hat einfach die fresse halten, ich hab jetzt kein bock darüber zu dikutieren, weils am ende eh nichts bringt, ihr kennt alle genau die türkische geschichte, alles klar. in meiner kleinstadt gabs noch zeitzeugen, aber ihr habt alle viel mehr ahnung, deshalb werd ich euch wohl glauben müssen:rolleyes:
 
D

Di$$kret

Gast
Und was sollen die Zeitzeugen aus deinem Dorf beweisen? Menschen lügen, verdrängen und leugnen...
 

-Compañero-

BANNED
Dabei seit
7. Nov 2006
Beiträge
984
ich finde die einzigen die sich zu dem thema äussern sollten sind historiker. ich bezweifle garnicht dass da einiges schiefgelaufen ist aber dieses "bäh, völkermord in armenien, ihr habt aber auch ganz schön dreck am stecken" geschwafel auf welches jeder bildleser aufspringt wenn es um die türkei geht ist nix als lächerlich
 
D

Di$$kret

Gast
ich finde die einzigen die sich zu dem thema äussern sollten sind historiker. ich bezweifle garnicht dass da einiges schiefgelaufen ist aber dieses "bäh, völkermord in armenien, ihr habt aber auch ganz schön dreck am stecken" geschwafel auf welches jeder bildleser aufspringt wenn es um die türkei geht ist nix als lächerlich
ich habe auch nicht die bild gelesen und da stand dann was zum thema, welches ich umgehend im mzee forum ansprechen musste... ich will trotzdem auch nicht den experten spielen, aber mich haben jene historiker überzeugt, die den armeniermord für realität halten... man kann sich meinetwegen über genau todeszahlen streiten usw., aber das dieses ereignis stattgefunden hat, steht für mich fest...
 

O.Gebannter.

Gold Status Member
Dabei seit
26. Jan 2005
Beiträge
11.368
besser finde ich ja die Geschichte, wonach es die Armenier waren die Hunderttausende Osmanen/Türken abgeschlachtet haben...
erzählt von dir?


ich habe auch nicht die bild gelesen und da stand dann was zum thema, welches ich umgehend im mzee forum ansprechen musste... ich will trotzdem auch nicht den experten spielen, aber mich haben jene historiker überzeugt, die den armeniermord für realität halten... man kann sich meinetwegen über genau todeszahlen streiten usw., aber das dieses ereignis stattgefunden hat, steht für mich fest...
so disskret da du ja so unvoreingenommen an das thema türkei und türken herangehst, warum zitierst du diese aussage "Zwangsumsiedlung durch die osmanen, keine massentötung durch türken" ist das nicht korrekt formuliert oder ist das alles erlogen?

@companero: ich hab mich hinreichend mit türkischer/osmanischer politik befasst und die quellen waren objektive und sagen folgendes:
weite teile der armenischen bevölkerung haben die im nordosten anatoliens einrückende zaristische armee unterstützt und das war nunmal ein derart schwerwiegendes problem für die osmanenarmee, die sich in einem ringen auf leben und tod befunden hat, dass diese beschloss, die armenier umzusiedeln, im zuge dieser umsiedlung sind etliche armenier ums leben gekommen...kein völkermord!
 

regensdorf

am Start
Dabei seit
20. Sep 2009
Beiträge
202
Lesenswert:

http://www.amazon.de/Smyrna-1922-Tagebuch-Garabed-Hatscherian/dp/3902005874

Smyrna 1922. Das Tagebuch des Garabed Hatscherian

Aufzeichnungen eines Betroffenen über die Tragödie von Smyrna von 1922. Smyrna (heute Izmir) gehörte zu den christlichen Zentren des Osmanenreiches. Seine Bevölkerung bestand zu einem großen Teil aus Griechen und Armeniern, unter ihnen befand sich auch der angesehene Arzt Dr. Hatscherian. Im Jahre 1922 zerstörten Truppen Kemal Atatürks die Stadt und richteten unter ihrer christlichen Bevölkerung unvorstellbare Massaker an. Hatscherian gelang es, mit wenigen anderen nach Griechenland auszureisen. Das Tagebuch, das er in der Zeitspanne vom 28. August 1922 bis zum 7. April 1923 niederschrieb, zählt zu den wichtigsten und erschütterndsten Zeugnissen des zweiten Genozids der Türken an ihren christlichen Landsleuten. Wie schon die Ereignisse von 1915/17 hat die Türkei auch diese bis heute nicht aufgearbeitet. Eine ausführliche Einleitung stellt den Text, der hier erstmals in deutscher Sprache erscheint, in den größeren historischen Zusammenhang und wirft Fragen auf, die auch 80 Jahre danach, im Blick auf spätere, ähnliche Ereignisse sowie für das Bemühen, aus der Geschichte zu lernen, aktuell sind: Die Rolle, die Großmächte ("Schutzmächte") bei Auseinandersetzungen wirklich spielen; die Haltung und der Einfluss der Medien; der Schutz von Minderheiten; die Wertschätzung einer Religion; die Achtung von kulturellen und sozialen Werten; die Einstellung zu den Mitmenschen. Für wache Leserinnen und Leser aller Bibliotheken. - Hanns Sauter (Bibliotheksnachrichten)
 
Dabei seit
17. Feb 2008
Beiträge
473
das ist auch so ein problem, wenns um die eigene geschichte geht winken sie immer ab und sagen was soll dieses ewige schuldempfinden ist doch alles geschichte, aber wenns um türkei und armenier geht würden sie am liebsten gedenktage zelebrieren ,die armen armen armenier sie tun uns ja so leid aber kommt bitte nicht her:rolleyes:
 

O.Gebannter.

Gold Status Member
Dabei seit
26. Jan 2005
Beiträge
11.368
@ chavezz: darf der hier i-welche links posten ohne zu argumentieren?

also erstmal "regensdorf"...ich habh eigentlich keine lust mit dir zu disskutieren, wenn ich dich ab und an zitiere, dann lediglich um mein verlangen zu befriedigen i-wen bloßzustellen, man sieht ja auch schon was du hier für bücher empfiehlst ala "lesenswert" scheint dich sehr zu beschäftigen die türkei!

edit: @ quantum: hahaha ein wahres wort!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

Di$$kret

Gast
das ist auch so ein problem, wenns um die eigene geschichte geht winken sie immer ab und sagen was soll dieses ewige schuldempfinden ist doch alles geschichte, aber wenns um türkei und armenier geht würden sie am liebsten gedenktage zelebrieren ,die armen armen armenier sie tun uns ja so leid aber kommt bitte nicht her:rolleyes:
Was soll denn dieser Mist aussagen? Ich beispielsweise bin alles andere als ein verdränger der deutschen geschichte und sicherlich kein Relativierer... das Thema Türkei-Armenier hat aber nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun, was wiederum nicht bedeutet dass man diesen zu den Akten legt...
 

O.Gebannter.

Gold Status Member
Dabei seit
26. Jan 2005
Beiträge
11.368
Was soll denn dieser Mist aussagen? Ich beispielsweise bin alles andere als ein verdränger der deutschen geschichte und sicherlich kein Relativierer... das Thema Türkei-Armenier hat aber nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun, was wiederum nicht bedeutet dass man diesen zu den Akten legt...
ähm...ich glaub die aussage hat sich auch nicht auf dich bezogen!^^
 
Oben Unten