Film Diskussionen [Kino, TV]

WuTangforever

Gold Status
Dabei seit
10. Jun 2011
Beiträge
2.327
Ich fand der Film war eine Aneinanderreihung von dummen Gelaber (ähnlich wie 11 Uhr nachts) und Seberg konnte nicht schauspielern. Aber Geschmacksache
Lag vielleicht auch u.a. an der nervigen Synchronisation.
 
Zuletzt bearbeitet:

Remraf781

Platin Status
Dabei seit
24. Mrz 2018
Beiträge
1.936
ey ich shoppe gerade (eraserhead, fitzcaraldo) und da lächelt mich Apocalypse Now Blu Ray an.

Deshalb wollte ich fragen in welcher Reihenfolge man Kinofassung, Redux und Final Cut gucken sollte?

Nein spaß aber welche Version gilt als die beste und ist die aktuelle Bluray (2019, nicht die mit Heart of Darkness) mit den drei Versionen gut gelitten unter den Conaisseuren hier?
 

mueslisohn

Platin Status
Dabei seit
24. Dez 2007
Beiträge
10.249
ey ich shoppe gerade (eraserhead, fitzcaraldo) und da lächelt mich Apocalypse Now Blu Ray an.

Deshalb wollte ich fragen in welcher Reihenfolge man Kinofassung, Redux und Final Cut gucken sollte?

Nein spaß aber welche Version gilt als die beste und ist die aktuelle Bluray (2019, nicht die mit Heart of Darkness) mit den drei Versionen gut gelitten unter den Conaisseuren hier?
kanns mir einbilden, aber hab den eindruck dass eigentlich konsens besteht, dass die kinoversion die beste ist
 

DeutschrapTourist

Gold Status
Dabei seit
16. Nov 2017
Beiträge
1.424
Hab jetzt endlich mal "Payback: Straight Up", also den Director's Cut von "Payback" gefunden und mir angeschaut, ist schon sehr interessant verglichen mit der Kinofassung. Die Story weicht wirklich komplett ab nach einiger Zeit, das letzte Drittel ist völlig anders und der Film ist um einiges härter und humorloser.
 

D.U.T47

Platin Status
Dabei seit
7. Jul 2005
Beiträge
12.363
bei apocalypse now is eigentlich jede szene top, deswegen würde ich prinzipiell zur längsten version greifen
glaub das wäre dann redux

wie soll die kinofassung die beste sein da is ja nich mal der surfboardiebstahl drinne
 

Bagabi

BANNED
Dabei seit
10. Okt 2007
Beiträge
2.945
Hab gestern das erste mal "Exodus" gesehen.
Ich kann das noch nicht recht einordnen, der Film liefert spektakuläre Bilder, einen Christian Bale, der eigentlich nie wirklich enttäuscht.
Wie akkurat die Verfilmung ist, kann ich nicht einordnen, obwohl mir die Story durchaus bekannt ist.
Wenn man den Film sieht, ohne sich zu viele Gedanken zu machen, hat man sicher Genuss wie Rabvis Mum nach farmers Samenerguss.
Da hätte man ne Schippe drauflegen können und sich an alte Monumentalfilme orientieren können.
Es ist ein Action Feuerwerk, die Zwietracht mit Gott finde ich sehr gut dargestellt, beim Verhältnis zu Rahmses, der relativ flach bleibt, wäre mehr Tiefgang angebracht gewesen.
Die göttlichen Plagen werden sehr schnell abgehackt und beim Leid der Völker kam bei mir nicht die geringste Emotion hervor.
Da hätte man Atempausen einlegen können und diese nutzen, um nicht bloß an der Oberfläche zu kratzen.

Dennoch ein handwerklich Geschick inszenierter Film, der kein Meisterwerk ist, das er hätte sein können, Ridley Scott versteht was von Inszenierung, aber sein Bombast füllen nicht die Unzulänglichkeiten des Drehbuch.

7/10

Heute "zwei an einem Tag gesehen",
Eine nette Mhh Dramedy/romcom, auch hier wäre mehr drin gewesen, dennoch hab ich gefallen an dem Film gefunden und mich von den Hauptdarsteelleemen und ihren Charakteren in den Bann ziehen lassen.
Shit, wenn Anne hattheway flirtet, wird einem klar, wie leicht es ist für ne Frau, sicher auch Mann, Leute zu täuschen.
Hier spürt man Chemie zwischen den Darstellern, davon lebt dieser Film.
Stellenweise ist er schon sehr Lächerlich und auch wenn er mir sehr gefallen hat, hab ich einiges daran aus zu setzen, der Film hätte in seinem Genre weit oben stehen können, so bleibt er leicht verdauliches Mittelmaß.
Sehr viele Klischees, aber der Film wollte sicher nicht das Rad neu erfinden.
Ich seh den Film und bin vielmehr über das Handeln der Protagonisten enttäuscht, ich weiß nicht, fuck mich einfach ab...

Der Film versprüht Charme und charissma, nutzt sein Potenzial nicht aus, verwertet den traumpass nicht zu einem Traum Tor.
Stellenweise zu plakativ um die Beziehungen der Protagonisten dar zu stellen, er verfehlt sein Zielpublikum, oder hätte sich ein anderes aussuchen sollen.

Da tuts mir wirklich leid um die Darsteller, die ihre Rollen gut spielen, doch das zu Grunde liegende Drehbuch strotzt nur so vor Defiziten und Klischees.

Feel good movie, den man sich ansehen kann und trotz aller Mängel für Liebhaber des Genres eine Empfehlung ist.

5,5/10
 

selectedJS

Gold Status
Dabei seit
16. Jun 2006
Beiträge
6.295
The Devil all the Time war ganz gut, in der Mitte mal kurz etwas langatmig. Aber gutes Drama mit starken Schauspielern. Tom Holland auch gut in Form.

7/10
 

noface

Platin Status
Supporter:in
Dabei seit
22. Nov 2005
Beiträge
16.219
The Devil all the Time war ganz gut, in der Mitte mal kurz etwas langatmig. Aber gutes Drama mit starken Schauspielern. Tom Holland auch gut in Form.

7/10


ja aber...was is eigentlich die scheiss handlung? film is komplett ziellos und sogar die off-stimme versucht einen reim zu finden auf das gezeigte.

komischer schinken, konnte ihn aber auch nicht ausmachen.
 

$EBA

BANNED
Dabei seit
21. Jul 2020
Beiträge
236
hab mal diesen lance-armstrong-film (the program) angeschaut ... ist schon echt kurzweilig und der hauptdarsteller (ben foster) spielt armstrong richtig gut als jmd der weder sympathisch noch unsympathisch ist ... macht eigtl sogar bock darauf, diesen radzirkus weiterzuverfolgen, wenn nicht immer das mit dem doping wäre ... trotzdem ist armstrong halt schon ein krasser kämpfer gewesen, auch wenn das natürlich im nachhinein ein ordentliches gschmäckle hat ... ich würde sagen 8 von 10 punkten, kann man gut anschauen ... ich mein die story ist schon in echt einfach gut, daraus nen film zumachen war jetzt nicht die riesen transferleistung
 
Oben Unten