Film Diskussionen [Kino, TV]

_Bear_

Gold Status
Dabei seit
2. Mai 2009
Beiträge
1.094
Mal ne Frage. Tut ihr gerade so, als seien die Oscars(?) jemals eine auf den ästhetischen Wert von Filmen gerichtete Veranstaltung gewesen?
 

Remraf781

Platin Status
Dabei seit
24. Mrz 2018
Beiträge
1.715
Mal ne Frage. Tut ihr gerade so, als seien die Oscars(?) jemals eine auf den ästhetischen Wert von Filmen gerichtete Veranstaltung gewesen?
Natürlich nicht, aber neben der politischen Dimension bedeutet das einfach noch mehr diversewashing in Hollywoodproduktionen, die ja bei aller Redundanz doch die einzigen sind, die große Projekte stemmen können (aktuell zum Beispiel Dune) — sprich noch weniger gute große Filme im Kino.
 

_Bear_

Gold Status
Dabei seit
2. Mai 2009
Beiträge
1.094
Nun vielleicht doch etwas zu VITALINA VARELA (2019) von Pedro Costa. Vorsicht, TuRo.

Mein zweiter Costa war es und es war wohl wichtig, dass es mein zweiter war. Der 1994 erschienene und von mir zuerst gesehene CASA DE LAVA funktioniert nämlich wunderbar als eine Art Vorgeschichte. Ein migrantischer Arbeiter namens Leão schuftet auf einem Bau in Lissabon. Er fällt von einem Haus oder stürzt sich davon herunter, so genau wissen wir das nicht. Er überlebt den Fall und liegt daraufhin im Koma. Es wird entschlossen, ihn in sein Heimatdorf in Kap Verde zu verlagern und die zuständige Krankenschwester Mariana (bereits jetzt mein #2 Filmcrush nach Jean Seberg in Godards ATEMLOS) besteht darauf, ihm zu folgen. Wichtig für VITALINA VARELA ist nur, dass nun in Kap Verde die Arbeitsmigration nach Portugal immer wieder zum Thema wird und den gesamten Film durchzieht.

In VITALINA VARELA bekommen wir die andere Seite zu Gesicht. Nicht Kap Verde ist der Schauplatz, sondern ein Arbeiterviertel in Lissabon. Eine Frau namens Vitalina erlangt ein Flugticket, um ihren Mann, der vor zwanzig Jahren nach Lissabon migrierte, wiederzusehen. Dort angekommen wird ihr mitgeteilt, dass seine Beerdigung vor wenigen Tagen stattgefunden hat und sie wieder nach Hause gehen sollte. Sie entscheidet sich zu bleiben und was folgt sind bedrückende Stunden der Trauer, Wut und Hoffnungslosigkeit.

Das Monumentale dieses Films geschieht auf der Darstellungsebene. Ein wahrlicher Film für das Kino. Die Bilder, die uns hier geboten werden, sind allesamt der bildenden Kunst angelehnt. Jede Einstellung ist ein filmisches Gemälde. Wir kennen das von BARRY LYNDON oder aus den Filmen Tarkovskys. Bei BARRY LYNDON haben wir aber stets eine in Bewegung befindliche Kamera. Sie zoomt, fährt nach links oder rechts, schwebt über den Leuten und das alles, während die Charaktere selbst relativ unbeweglich sind. BARRY LYNDON zeigt immer wieder, wie man mit bewegten Bildern Stillleben einfangen kann. VITALINA VARELA kehrt diese Logik gewissermaßen um. Hier bewegt sich die Kamera nie. Sie ist dabei stets so platziert, dass keine einzige Bewegung den Gemäldecharakter des Gezeigten zerstören kann. Und es wird sich bewegt. Diese Bewegungen sind bedeutsam, sie spielen mit viel Schatten und wenig Licht. Menschen treten aus dem Hintergrund hervor, verdunkeln dadurch anderes. Einst sichtbare Hände werden dadurch unsichtbar, dafür zeigt sich das Gesicht eines anderen Charakters etc. Wir haben es also eher mit einer Abfolge von– verzeiht dieses Wortspiel –Lautleben zu tun. Fest steht, hier ist ein Meister im Bildaufbau am Werk. Man könnte meinen, Pedro Costa läuft damit Gefahr in einen inhaltsleeren Ästhetizismus abzudriften, weil er das Leid der Kap Verdischen Migranten bloß als auswechselbare Leinwand für sein Spiel von Schatten und Licht verwendet oder "schlimmer", die schrecklichen Zustände verharmlost, indem er durch seine Kameraeinstellungen die Schönheit des Hässlichen zelebriert. Ich denke, das ist nicht der Fall.

Ja, die Bilder des verwahrlosten Stadtteils sind großartig. Ja, man könnte auch anderes auf ähnliche Weise filmen. Aber die Form ist doch auch sehr präzise auf den Inhalt zugeschnitten. Dieses Arbeiterviertel ist ein trost- und gottloser Ort, an dem kaum Menschen wirklich zu sehen sind. Der größte Teil des Bildschirms ist dunkel, man bekommt Silhouetten zu Gesicht, Umrisse, erahnt Dimensionen von Räumen. Es sind keine weitläufigen Panorama, sondern bedrückende Orte der Klaustrophobie. Wir bekommen zwar am Anfang des Films einen Flughafen gezeigt – auch hier wieder erdrückende Bilder, diesmal von Technik – wir sehen aber nicht, wie man von dem Flughafen zum Arbeiterviertel gelangt. Nicht durch eine Straße oder einen Feldweg, nur durch einen "Zauber" - im Film nennt man das Schnitt - gelangen wir und Vitalina in das Haus ihres verstorbenen Ehemanns. Wir sehen auch keine Großaufnahmen des Viertels, keine Bilder wie wir sie von brasilianischen Favelas kennen. Wir sehen immer nur beklemmende dunkle Räume, Straßen, Mauern, Türen. Alles wirkt wie hermetisch abgeriegelt. Nicht einmal das Licht dringt wirklich ein.

Diese Hermetik des Viertels zeigt sich auf der inhaltlichen Ebene sehr schön bei der Figur des örtlichen Priesters. Auf die Frage, ob er denn Angst habe, antwortet dieser sinngemäß: auch im Himmel kann man noch Angst haben. Die 'Angst' ist keine adäquate Kategorie für seine Verzweiflung, sie liegt auf einer anderen Ebene, denn auch Erlöste können noch Angst haben. Der Priester jedoch hat jeden Glauben an Erlösung aufgegeben, er hat jeglichen Glauben verloren. Nicht einmal Gott durchdringt die Hermetik dieses Ortes. Visuell wird dies in einer Szene verdeutlicht, in der der Priester durch Gitterstäbe hindurch gefilmt wird, die dabei wie ein Heiligenschein wirken. Nach seinem Monolog verschwindet der Priester die Treppen hinauf, der verrostete Heiligenschein bleibt ungetragen.
1600162526131.png

Das Licht und das weite Panorama bekommen wir erst am Ende gezeigt. Wenn es auch für das Auge eine großartige Erfahrung darstellt, so darf man das nicht mit einem Happy End verwechseln. Denn wo bekommen wir das Licht, das Panorama und somit den symbolischen Ausbruch aus dem hermetischen Viertel gezeigt? Bei der Arbeit und auf dem Friedhof.

1600163026960.png

"Glückselig sind die Weinenden; sie werden getröstet".
 
Zuletzt bearbeitet:

Suwhooop

Gold Status
Dabei seit
27. Jan 2009
Beiträge
4.790
91SB8NasAkL._RI_.jpg

richtig langweilig

4,5/10
 

BuddyHolly

Platin Status
Dabei seit
9. Feb 2010
Beiträge
9.976

Der unterdurchschnittliche "Dying of the Light" hat mich nicht auf den vergnüglichen "Dog Eat Dog" vorbereiten können, schon gar nicht auf die ungehemmte Gewaltdarstellung, der Regisseur Paul Schrader sich hier bedient. Der beste Gangsterfilm, den ich seit einiger Zeit gesehen habe, kann zwar letztendlich nicht mit der wahnwitzigen Eingangssequenz Schritt halten, operiert jedoch durchgehend auf hohem und höchstem Niveau. Die imdb-Wertung ist ein Witz, wahrscheinlich war's dem Krimipublikum wieder zu "unrealistisch". "Where's the thing you put in the baby's mouth? What's it called?” - "A dick?"
 
Zuletzt bearbeitet:

netflix&chill

Altgedient
Dabei seit
16. Jan 2016
Beiträge
794
Habe eben nochmal die imdb Bewertungen angesehen und der ist bei 8.4... Viel zu hoch meiner Meinung nach, aber da spielt halt auch viel Fanboyism mit rein..
Ich fand BB einen ticken besser als TDK aber allesamt bei weitem besser als TDKR...
Ich finde der letzte Teil hat sich viel zu wenig auf die Charaktere konzentriert und hatte was von einem Actionfilm, wohingegen die ersten 2 Teile durchaus als Thriller durchgehen könnten...
Die ersten zwei Teile hätten als Plot sogar ohne Batman funktioniert... beim dritten hat mich am meisten das Ende gestört, wo die einfach fast schon in der Mittagssonne kämpfen... hat ja nen Grund warum Batman eigentlich immer in der Dunkelheit aktiv wird...
Hab die letzten 3 Tage alle 3 Filme gesehen. BB ist in meinen Augen klar der schlechteste. Nicht mal unbedingt wegen der Handlung aber die Shaky Cam macht fast alle Action oder Kampfszenen unanschaubar. Oft kann man dann dem Geschehen kaum mehr folgen.
TDK habe ich als einziger der 3 Filme nun zum zweiten Mal gesehen und fand ihn lang nicht mehr so gut wie beim ersten mal. Action aber deutlich besser als in BB und der Joker als Bösewicht natürlich klasse. Irritierend fand ich nur die neue Schauspielerin von Rachel.
TDKR fand ich jetzt wirklich nicht viel schlechter als TDK. Catwomen fand ich als Figur gut und auch Bane als Bösewicht abgesehen von der unfreiwillig komischen Stimme auch interessant. Die Einführung dieser Milliardärin, welche sich am Ende als Ra's al Ghuls Tochter rausstellt war bisschen unnötig, aber der Twist kommt zumindest überraschend, wenn auch an den Haaren herbeigezogen.
 

Bagabi

BANNED
Dabei seit
10. Okt 2007
Beiträge
2.945

Der unterdurchschnittliche "Dying of the Light" hat mich nicht auf den vergnüglichen "Dog Eat Dog" vorbereiten können, schon gar nicht auf die ungehemmte Gewaltdarstellung, der Regisseur Paul Schrader sich hier bedient. Der beste Gangsterfilm, den ich seit einiger Zeit gesehen habe, kann zwar letztendlich nicht mit der wahnwitzigen Eingangssequenz Schritt halten, operiert jedoch durchgehend auf hohem und höchstem Niveau. Die imdb-Wertung ist ein Witz, wahrscheinlich war's dem Krimipublikum wieder zu "unrealistisch". "Where's the thing you put in the baby's mouth? What's it called?” - "A dick?"
Hört sich gut an... Nicholas cage und deine Rezeption klingen soo vielversprechend wie tourette Syndromiker




Was anderes.... Haltet ihr die Spannung auch nicht mehr aus? FF9 scheint ja geil zu werden... Ob Vin Diesel diesmal einen Kratzer abbekommt? Wenn er im All fliegt, wird er auch ein superheldenmantel tragen?
Alle anderen Teile sind superheldenprequels, genialer Schachzug um dem franchise wieder Leben ein zu Häuschen... Han is back, wonder woman und der andere....
Gut bei split würde das gleiche gemacht, aber bei nem franchise ist das noch mal etwas ganz anderes...
Wer wird welche superkräfte haben? Werden die ans Herz gewachsenen Charaktere in einer parallelwelt auf ihre alternativen Ichs treffen? Dann kann Vinnie seinen Zwillingsbruder mit an Bord nehmen, yeah
Wird Daniel day Lewis ins franchise einsteigen?
Dreht Nolan den nächsten Teil?
Wird sich Ludacris als transgender outen oder die geile hackerbraut als shemale, damit man den längst fälligen Oscar gewinnt, von dem Vinnie schon bei 5 und 7 sprach?
Kehrt voldemord zurück?
Kann luce Skywalker macht Geist Vinnie zum jedi ausbilden um voldemord zu besiegen?
Kommen laughing tracks zum Einsatz, damit das Publikum weiß, wann etwas witzig ist?

Kann die Handlung meinen Beitrag an trashgehalt überbieten?

Es bleibt spannend!


Ach und entpuppen sich Sterne als Glühwürmchen? Ich denke Simon hatte Recht
 

selectedJS

Gold Status
Dabei seit
16. Jun 2006
Beiträge
6.121
Tenet 8,5/10
Fand ich besser als Interstellar, schlechter als Inception.

Paar Sachen sind mir erst viel später im Kopf aufgegangen, z.B. der Rucksack mit dem roten Anhänger-Träger in der Opernszene.
 

selectedJS

Gold Status
Dabei seit
16. Jun 2006
Beiträge
6.121
Tenet 8,5/10
Fand ich besser als Interstellar, schlechter als Inception.

Paar Sachen sind mir erst viel später im Kopf aufgegangen, z.B. der Rucksack mit dem roten Anhänger-Träger in der Opernszene.

Was ausgespart wurde war,w ie genau die Zukunft den Kontakt mit dem Russen aufgenommen hat?
Und ging rückwärts in der Zeit zurückreisen immer noch in Echtzeit? Das heißt würde der Protagonist mal 2 Jahre in die Vergangenheit an einen Punkt reisen müsste er auch tatsächlich 2 Jahre warten?
 

Dnvito

Altgedient
Dabei seit
15. Okt 2018
Beiträge
2.592
Letzte Sichtungen... Captain Phillips, Tom hanks einer meiner Lieblinge obwohl die letzten Jahre doch etwas angestaubt.
Der Film war wieder einer der guten aus den letzten Jahren.

Außerdem last Vegas, eine nette komödie mit den altbekannten Helden holywoods
 

_Bear_

Gold Status
Dabei seit
2. Mai 2009
Beiträge
1.094
Hach... Kristen Stewart als Jean Seberg ich weiß ja nicht.

Aber zum Plan der nächsten Wochen:
Tarkovsky Filmographie (also ab Iwans Kindheit) und dann eventuell Bergman Essentials.
Außerdem ein kommender Kinobesuch: "Die Antigone des Sophokles nach der Hölderlinschen Übertragung für die Bühne bearbeitet von Brecht 1948" von Jean-Marie Straub und Danièle Huillet.

Dann vielleicht erstmal wieder Exploitation. Gestern CRASH von Cronenberg gesehen. Großartig
 
Oben Unten