Die USA: Politik, Gesellschaft, Kultur...

ulixes

BANNED
Dabei seit
7. Mai 2009
Beiträge
2.497
wie wird aus sonem normalen teenager son ekliger sjw?
Wär schön wenn Beto ein SJW wär, leider ist er eine Marionette des alten Partei-Establishments.
Kalter Kapitalismus mit schön buntem Gesicht, dann tuts nicht so weh.

Hat aber eh keine Chance, genauso wie Joe Biden wenn er jetzt mal endlich seine Ansage machen würde.
 

--Cha\/ezz--

Moderator
Supporter
Dabei seit
31. Okt 2002
Beiträge
42.739
Hoffen wir auch einen vernünftigen Kandidaten der Dems. Das schließt den Greis, Beto und all die SJW aus.

 

ulixes

BANNED
Dabei seit
7. Mai 2009
Beiträge
2.497
Ansgar hat offensichtlich keinen blassen Schimmer. Clinton hatte vielleicht mal kurz zu diesem Zeitpunkt ähnlich desaströse Beliebtheitswerte. Die gingen dann aber auch wieder nach oben, und lagen im Durchschnitt immer - auch nach Monica Lewinsky und Impeachment Prozedur - deutlich höher als die von Trump (First Term Average: 50, Second Term: 61).

Und lieber nen Greis Bernie, als nen Greis Trump der offensichtlich wirklich immer seniler wird... und immer dementer.

Am End könnt auch ein Turnschuh antreten. Besser als der mit Abstand schlechteste, verlogenste, unfähigste Präsident aller Zeiten wird er es nicht machen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

¡Brave Digger!

Altgedient
Dabei seit
24. Sep 2017
Beiträge
2.862
Stell dir vor du freust dich 4 Jahre lang jede Woche über schlechte Beliebtheitswerte und dann wird er doch wiedergewählt :eek:
 

ulixes

BANNED
Dabei seit
7. Mai 2009
Beiträge
2.497
Kann schon passieren, vor allem wenn die Republikaner ihre Wahlfälschungen weiter treiben und weiterhin Minderheiten das Wahlrecht entziehen, also die Demokratie weiter schleifen. Ich hoffe nicht dass es soweit kommt.

Florida ist ja dank Volksentscheid schonmal endgültig verloren.

Dass die Republikaner einen Scheiß auf Demokratie und Rechtsstaat geben, wenn sie so an der Macht bleiben können, haben sie ja nun schon oft bewiesen.

Ich hoffe ja fast dass Trump sich nach krachender Niederlage weigert das Amt abzugeben. Angedroht hat der Möchtegern-Diktator es ja schon mehrfach. Dann wird ihn Bernie nach gewaltsamer Entfernung aus dem Amt nämlich auf keinen Fall begnadigen.
 

Daffy Griswold

Gold Status Member
Dabei seit
23. Jan 2017
Beiträge
4.513
du meinst:
stell dir vor du freust dich 2 jahre lang über schlechte umfragewerte und 'clinton wird sicher präsident'-wahlprognosen und tägliche JETZT (!) hat trump aber endgültig keine chance mehr-schlagzeilen - und dann wird er doch gewählt; dann freust du dich 4 jahre, dass er er JETZT aber wirklich impeacht wird und ausserdem schlechte umfragewerte hat und dann wird er doch wiedergewählt.

Hoffen wir auch einen vernünftigen Kandidaten der Dems. Das schließt den Greis, Beto und all die SJW aus.

hoffen wir auf einen stone cold crazy kandidaten damit der wahlkampf unterhaltsam wird und trump auch sicher wieder gewinnt.
 

ulixes

BANNED
Dabei seit
7. Mai 2009
Beiträge
2.497
Hasst du Demokratie?

Ich freu mich auf die TV-Debatten zwischen Bernie und Trump. Diesem Trump ;)


Wenn es noch dieser Trump wär hätten wir und die Amerikaner ein Problem, dann könnte er nämlich mehr von ihnen verarschen und um den Finger wickeln.


"Glücklicherweise" ist er mittlerweile ziemlich dement, aber er hatte sich natürlich schon vorher geistig massiv zurückentwickelt und trotzdem gewonnen... wer weiß.
 

Bagabi

Gold Status Member
Dabei seit
10. Okt 2007
Beiträge
2.651
Hasst du Demokratie?

Ich freu mich auf die TV-Debatten zwischen Bernie und Trump. Diesem Trump ;)


Wenn es noch dieser Trump wär hätten wir und die Amerikaner ein Problem, dann könnte er nämlich mehr von ihnen verarschen und um den Finger wickeln.

Ich z.b hab hier schon Mal Kritik an der Demokratie geübt, es ist kein Hass, aber Demokratie ist alles andere als ein perfektes system...
Demokratie hat Trump auch zum Präsidenten gemacht...
 

ulixes

BANNED
Dabei seit
7. Mai 2009
Beiträge
2.497
Und Hitler zum Reichskanzler, schon klar. Es gibt doch dieses abgedroschene Zitat:
"Demokratie ist ein Scheiß System, aber das beste das wir haben..." oder so ähnlich. So sehe ich es auch. Natürliuch gibt es unterschiedlichste Ausprägungen und Grade der Demokratie, und es gibt demokratischere Demokratien und weniger demokratische.
 

Bagabi

Gold Status Member
Dabei seit
10. Okt 2007
Beiträge
2.651
J, den Spruch kenn ich auch.


"Demokratie ist kein gutes herrschaftssystem, aber das beste" ...
Demokratie ist .Ur das kleinere übel U was nützt einem Demokratie, wenn ein Volk ohne Demokratie Verständnis hat U wie ich es zu nennen Pflege " das Rattenfänger von Hameln" Problem der Demokratie...

U demokratisch ist ein Adjektiv, dass sich nicht steigern lässt, genauso wie "sicher"
 

ulixes

BANNED
Dabei seit
7. Mai 2009
Beiträge
2.497
Klar lässt sich das steigern. Im Verhältnis zu Lagos ist Chicago sicherer (in Bezug darauf, ob man z.B. Opfer von Kriminalität wird). Und Singapur ist noch sicherer, fast schon am sichersten.

Die USA sind im Verhältnis zu Saudi-Arabien äußerst demokratisch, aber die Schweiz ist nochmal deutlich demokratischer. Etc.
 

Bagabi

Gold Status Member
Dabei seit
10. Okt 2007
Beiträge
2.651
Wenn du das so siehst, empfehlen i have dir ein paar deutschnachhilfeKurse

Entweder etwas ist sicher oder nicht.
Demokratischer, das sind demoktation mit unterschiedlichen Ausprägungen, nur weil die Schweiz mehr direkte wählen ist sie deshalb nicht demokratischer als Österreich oder Deutschland
Auf die kernproblematik bist du nicht eingegangen,, dann lieber Rosinen picken.
 

ulixes

BANNED
Dabei seit
7. Mai 2009
Beiträge
2.497
Ein paar Beispiele wie man die USA demokratischer machen könnte, sogar ohne die präsidentielle Demokratie oder das Mehrheitswahlrecht in Wahlkreisen abzuschaffen, und auch ohne das politische System vollkommen umzukrempeln:

* Von unabhängigen Komissionen gezogene Wahlkreisgrenzen, um Gerrymandering vorzubeugen. Klar, kein System kann perfekt sein, aber besser als jetzt in manchen vor allem republikanisch dominierten Bundesstaaten geht es auf jeden Fall.

* Automatische oder zumindest stark vereinfachte Wähler-Registrierung, denn in den USA muss man sich vor der Wahl erstmal anmelden, um dann anschließend wählen zu dürfen.

* Begrenzung von Parteispenden, oder zumindest vollkommene Transparenz was diese angeht.

* Begrenzung der Amtszeit von Senatoren und Repräsentanten auf ein paar Legislaturperioden (auch in Deutschland für den Bundestag eine gute Idee), vielleicht auf zwei und sechs (das wären dann jeweils 12 Jahre).

* Natürlich: normale Mehrheitswahl des Präsidenten, so dass niemand mit weniger Stimmen Präsident werden kann.

* Stichwahlen wenn kein Kandidat mehr als 50% der Stimmen bekommt, und zwar sowohl bei Präsidentschafts alsauch bei Senats- und Repräsentantenhaus-Wahlen (machen einige wenige Bundesstaaten so). Das würde wohl auch das Zwei-Parteiensytem etwas aufweichen.

* Echte Repräsentation für alle Gebiete die zu den USA gehören und in denen US-Bürger leben. So dürfen die Bewohner von Washington D.C. (knapp 700.000 Menschen, mehr als in diversen Bundesstaaten) zum Beispiel zwar beim Präsidenten mitwählen (dank jüngerem Verfassungszusatz), haben aber keine Repräsentanten oder Senatoren im Kongress. Dier Bewohner von Puerto Rico, etwa 3,5 Millionen US-Staatsbürger, dürfen gar nix wählen, außer ihren Puerto-Rico-Kram.

Das lustige und traurige ist, dass aus diesem Grund die USA sich von Großbritannien losgesagt haben und unabhängig wurden. Die 13 Kolonien hatten keine Repräsentation im britischen Parlament, durften also in der frühen britischen Demokratie nicht mitentscheiden - und mussten trotzdem Steuern zahlen. "No taxation without representation" war der wichtigste Slogan der amerikanischen Revolutionäre.

Könnten die Bewohner von D.C. oder Puerto Rico auch sagen.

* Etc.
 
Zuletzt bearbeitet:

ulixes

BANNED
Dabei seit
7. Mai 2009
Beiträge
2.497
Geil, grad entdeckt: D.C. hat das tatsächlich als sarkastischen offiziellen Slogan auf dem Nummernschild:



Ich könnte jetzt über die Verwaltungsebenen in den USA referieren, inwiefern sich D.C. von einem Bundesstaat unterscheidet, direkt dem Kongress untersteht, und trotzdem ein gewisses Maß der Selbstverwaltung hat.
 

ulixes

BANNED
Dabei seit
7. Mai 2009
Beiträge
2.497
Auf die kernproblematik bist du nicht eingegangen,, dann lieber Rosinen picken.
Ich sehe deine Kernproblematik auch als große Problematik. Ich stimme dir also mindestens weitgehend zu, du müsstest aber noch mehr ins Detail gehen damit ich da etwas vernünftiges zu sagen kann.
 

Bagabi

Gold Status Member
Dabei seit
10. Okt 2007
Beiträge
2.651
Wie gesagt um es kurz zu fassen:
Unaufgeklärte Bevölkerung mit niedrigem Bildungsniveau, das nicht demokratisch" geschult" ist U anfällig ist für die Propaganda der Parteien, Leute die nach Sympathie wählen,Wahlrecht für junge Personen, die tendenziell das wählen, was auch Eltern wählen, die den kindern die"Richtigkeit" einer bestimmten politischen Strömung eintrichtern.
U Proletariat lässt sich schnell beeindrucken von Charisma U rhetorischer Kniffe der Politiker,
 

ulixes

BANNED
Dabei seit
7. Mai 2009
Beiträge
2.497
Ok. Was kann man dagegen unternehmen?
Ich fände es z.B. gut, wenn man die fortschreitende Ökonomisierung der staatlichen Bildung zurückfahren würde.
 

Bagabi

Gold Status Member
Dabei seit
10. Okt 2007
Beiträge
2.651
Ok. Was kann man dagegen unternehmen?
Ich fände es z.B. gut, wenn man die fortschreitende Ökonomisierung der staatlichen Bildung zurückfahren würde.
Apropos schulbildung, viele österreichische Politiker schicken ihre Kinder auf Privatschulen, da unser Bildungssystem so gut funktioniert...paradoxer shit

Könntest du mir auf die Sprünge helfen was du genau meinst mit "zunehmender ökonomisierung staatlicher Bildung"?
Ich bin dumm, verstehe jedes Wort für sich genommen, klär mich bitte auf...
 
Oben Unten