D-Flame im Interview - "Stress"

Redaktion

Senior Member
Joined
Aug 26, 2003
Messages
4,049
[float=left]
dflame_2008_index.jpg
[/float]Die Flamme ist zurück. Nach zweijähriger "Kreativ- und Umstrukturierungspause" veröffentlichte D-Flame am 21.November über sein eigenes Label Souljah Music sein neues und inzwischen fünftes Soloalbum "Stress". Für die instrumentale Grundlage sorgten unter anderem die Beatgeees, PhreQuincy, House of Riddim, Jr. Blender und Monroe. Afrob und Samy Deluxe aka A.S.D, Spezializtz, Scola von Dru Hill und Alex Prince waren in der Booth zu Gast. Wir sprachen mit dem Rapper, Reggae-Musiker und vierfachen Familienvater aus Frankfurt am Main über sein neues Album, Stressbewältigung, Politik, deutschen Hip Hop und vieles mehr:


MZEE.com: Am, 14.November kommt dein mittlerweile 5. Soloalbum „Stress“. Du warst in diesem Jahr mit Dynamite Deluxe auf Tour unterwegs durch alle großen Städte. Jetzt wo dein Album rauskommt geht der „Stress“ weiter. Wann gibt es eine Pause für dich und was steht in den nächsten Tagen noch an...
D-Flame: Eine Pause möchte ich im Moment auch gar nicht haben (lacht). Ich gebe momentan sehr viel Gas und möchte mein eigenes Label voran bringen. Natürlich erwarte ich nicht die überkrasse Chartposition aber dieses Release kann ein gutes Fundament bilden. Ich kann jetzt viel mehr selbst entscheiden als bei einem Major, aber daraus resultierend muss man auch mehr tun. Ich möchte trotz der großen Dynamite Deluxe Tour direkt nachdem das Album kommt ein paar Gigs spielen. Ich liebe es einfach aufzutreten oder aufzulegen. Gerade letzteres wurde in Clubs eher selten.

MZEE.com: Dein Album war ursprünglich für Oktober angekündigt und wird nun Mitte November veröffentlicht. Was war ausschlaggebend für die Verschiebung?
D-Flame: Also die Dynamite Tour war schon ein Grund für die Verschiebung, aber im Endeffekt haben einfach noch Kleinigkeiten in der Promotionphase gefehlt. Da ich jetzt direkten Einfluss auf alle Entscheidungen habe, kostet dies einfach auch mehr Zeit. Dies habe ich etwas unterschätzt und daher hat es sich angeboten, das Album in den Novembermonat zu verschieben. Mir ist es zum Beispiel auch wichtig, dass Leute vom Fach wie du, nicht nur mit einem Snippet abgespeist werden. Natürlich besteht darin eine Gefahr, aber irgendwann landet die CD sowieso im Netz. Diese ganze Organisation ist aufwendiger als man im ersten Moment denkt (lacht).

MZEE.com: Der Titel „Stress“ spielt allerdings nicht auf irgendwelche Beefgeschichten an oder auf deinen vollen Terminkalender, was vielleicht im ersten Moment zu erwarten wäre, sondern speziell auf Frauengeschichten. Wie kamst du zu dem Titel?
D-Flame: Wenn Leute das Wort Stress hören ist es automatisch so, dass sie an Beef denken oder an den Stress im Alltag. Ich habe diese Assoziation bewusst ausgenutzt und erhoffe mir so bei den Hörern einen Überraschungseffekt zu kreieren. Bevor das Album komplett fertig war, gab es den Track „Zu viel Stress“. Ich wollte aber unbedingt eine Trackliste mit simplen, universellen Schlagwörtern. Dieses Konzept wollte ich auch für den Albumtitel, also habe ich das “zu viel” weggelassen und da war der Albumtitel. Im Endeffekt beziehen sich die Songs aber nicht auf die erste Assoziation die beim Titel entsteht. Bei „Es tut mir Leid“ werden die meisten Leute von einer krassen Schnulzenummer ausgehen, allerdings ist eher das Gegenteil der Fall. Ich serviere eine Frau auf relativ charmante Art und Weise ab (lacht). Ich finde es interessant, dass der Titel des Albums nicht zu viel verrät. Stress ist ein absolutes Universalwort, egal in welcher Sprache. Bei mir ist es so… wenn ich richtig Stress habe, hilft mir eigentlich nur die Musik. Unter Stress mache ich in den meisten Fällen die besten Songs und kann am besten arbeiten. Andernfalls, wenn ich kaputt von der Arbeit nach Hause komme, entspannt mich Musik auch sehr. Ich sehe dieses Album als eine Art Anleitung um Stress zu bewältigen. Jeder Song beinhaltet eine Art Stressfaktor und wie man damit am besten umgeht. Ich denke diese Thematik zieht sich unterschwellig wie ein roter Faden durch das Album. Daher passt der Titel „Stress“ einfach am besten, trotz oder gerade wegen dem Widerspruch den du erwähnt hast.

dflame_2008_01.jpg


MZEE.com: Trotz des Titels „Stress“, der eine negative Konnotation mit sich bringt, klingt dein Album in großen Teilen viel entspannter als seine Vorgänger. Irre ich mich, oder war dies ein erwünschter Effekt?
D-Flame: Ich habe mich einfach von meinen Gefühlen leiten lassen. Ich bin in der glücklichen Situation, dass ich die Musik machen kann die ich möchte. Es gibt niemanden der mir vorschreibt was ich zu tun oder zu lassen habe. Sonst hast du immer einen A&R, der normalerweise Techno und Trance hört, den du versuchen musst zu überzeugen. Dieses Mal bin ich der A&R und ich muss nur mich selbst überzeugen. Ich denke alleine die Produktion des Albums ist viel mehr „back to the Roots“ und somit entspannter. Ich hatte sehr viel Spaß während der Produktionsphase und das merkt man einfach auf dem Album. Daniel X beispielsweise, hätte nicht ein entspanntes Album werden können, weil ich auf diesem Album meine Geschichte preisgebe. Mein Leben war leider nicht immer entspannt, ganz im Gegenteil. Im Großen und Ganzen ist der Vibe des aktuellen Albums so entspannt, weil ich mich von jeglichem Druck freimachen konnte und viel experimentiert habe. Es gibt zum ersten Mal Autotunes-Einlagen (lacht).

MZEE.com: In deiner Presseinfo wurde von einer 2-jährigen Kreativ- und Umstrukturierungspause gesprochen. Kannst du dies etwas genauer erläutern und was hat dich dazu motiviert wieder anzugreifen? Mir stellt sich die Frage welche Vibes oder welche Musik dich in dieser Phase geflasht haben, wenn du das Thema Autotunes erwähnst...
D-Flame: Nach einem Album wie F.F.M., das für mich in erster Linie Therapie war, brauchte ich eine Pause. Ich hab eine längere Trennungsphase durchgemacht, der Bundesvisionkontest kam und viele Dinge sind von draußen auf mich eingeprasselt. Ich musste einfach ein paar Dinge verarbeiten. Ich persönlich sehe jedes meiner Alben als eine Art Kunstwerk. Ich bin kein Typ der jedes Jahr ein Album veröffentlichen kann. Ich brauche diese Kreativphase um mich von neuen Elementen inspirieren zu lassen und neue Ideen zu entwickeln. Ich war ja noch nie ein MC der auf Albumlänge darüber rappt wie geil er ist oder so was in der Art. Mir waren schon immer die Erlebnisse aus dem alltäglichen Leben wichtig. Irgendwann kam dann der Punkt, an dem mich diverse Produzenten angerufen haben und sich einige A&Rs gemeldet haben. Ich habe gemerkt, dass die Leute wieder neues Zeug von mir hören wollen. Es gab somit kein Album oder keinen bestimmt Vibe oder ein besonderes Erlebnis, dass mich wieder motiviert hat.

dflame_2008_02.jpg


MZEE.com: Ob nun der Track wie „Stress“, „Immer noch“ oder „Es tut mir Leid“, Frauen spielen auf deinem neuen Album wie bereits angesprochen eine sehr wesentliche Rolle. Wie kam es zu der Entscheidung das Frauenthema auf deinem Album so wesentlich hervorzuheben?
D-Flame: Die meisten Rapper verbinden mit Frauen einfach nur B*ches und „Lutsch mein Schwanz“. Das ist kein Diss an Savas. Ich halte ihn für einen ganz großen MCund eine enorme Bereicherung für deutschen Hip Hop. Es gab aber viele Nachzügler die auf seinen Zug aufprungen sind und sich nur auf dieses Frauen sind B*ches Thema festgefahren haben. Wenn interessiert es wie viele Perlen die klarmachen? Die Typen die über ihre B*tchstorys in Tracks sprechen, die Rapper die nach ihren Konzerten die 14-jährigen Mädchen knallen. Ich wollte wie ein Mann an das Frauenthema rangehen und nicht wie ein pubertierender Schuljunge. Viele Songs sind aus wahren Begebenheiten entstanden. Ein Kollege von mir hat jemanden kennengelernt, wo wir ihm im Voraus schon gewarnt haben, dass es nur Stress mit sich bringt. Genauso ist es auch gekommen, weil die Frau ihn ständig angerufen hat. Es gibt einfach sehr oft die Situation, dass Leute Sex miteinander haben und sich eine Seite mehr erhofft als die andere. Aus diesem Aspekt heraus ist dann zum Beispiel der Song „Es tut mir Leid“ entstanden. Generell sind Frauen für einen heterosexuellen Mann ein wichtiger Teil seines Lebens. Daraus resultieren dann negative oder positive Erlebnisse. Daher finde ich es nicht peinlich dieses Thema stark ausgeprägt auf einem Album zu behandeln. Die besten Texte kommen direkt aus Emotionen heraus. Irgendwelche Vergleiche kann man sich ausdenken, wenn das für einen wichtig ist. Emotionen kannst du nicht erzwingen.

Weiter auf Seite 2.

MZEE.com: Der Titeltrack „Stress“ beschäftigt sich mit dem typischen Problem Freundin und Arbeit unter einen Hut zu bringen. Du bist als Person ein echter Workaholic. Auf eine 7 Tage Woche bezogen… wie hoch sind die Anteile an Arbeit die du in folgende Bereiche wie Musik, Radiomoderation, Labelboss und Schauspieler steckst?
D-Flame: Also Schauspielerei kann man fast ganz abhaken. Das sind einzelne Projekte wie der Brothers Keepers Film „Yes I Am“. Wenn ich meine Arbeitswoche grob einteilen muss, würde ich sagen 20 % Radiomoderation, 40% Labelding und 40% eigene Musik, wobei sich die einzelnen Bereich natürlich oft überschneiden. Montag regle ich in der Regel Businesssachen wie E-Mails beantworten, Anrufe tätigen und Leute auf die Füße treten, damit die mehr arbeiten (lachen). Dienstag ist Familientag. Mittwoch und Donnerstag geht es ins Studio und am Wochenende geht es zum Radio oder auf Gigs. Der größte Teil ist allerdings Papa (lacht). Du kennst das nicht (lacht)... aber das ist echt der schönste, wichtigste, aber auch anstrengendste Teil.

dflame_2008_03.jpg


MZEE.com: Auf dem Track „Gangsta“ rechnest du auf sehr ironische und amüsante Art mit dem Gangsterraphype der letzten Jahre ab. Gleichzeitig haben Leute wie Bushido durch ihre Verkaufszahlen neue Türen für Hip Hop geöffnet und Rap für die Gesellschaft in Form durch Werbung oder TV-Beiträge interessant gemacht. Wie betrachtest du dieses Genre in nachhinein, speziell da du ein Fan von amerikanischen Gangsterrap wie N.W.A. warst/bist?
D-Flame: Generell stehe ich auf Realityrap und das ist in Deutschland oft nicht der Fall. N.W.A. hat mir damals einfach gezeigt wie die Jugendlichen auf der Straße denken. Selbst bei N.W.A. haben Leute wie Dr. Dre oder Ice Cube gesagt, dass Easy E der einzige krasse Gangster war. Easy E hat N.W.A. gemacht. Ich finde, dass Leute wie Bushido ihre Berechtigung haben am Start zu sein. Ich kann mich noch erinnern wie ich ihn damals am Kurfürstendamm gesehen habe und er seine Tapes unter die Leute gebracht hat. Er hat jahrelang dafür gearbeitet und hat seinen Erfolg definitiv verdient. Allerdings stören mich die Leute die jetzt nachziehen und versuchen mit künstlichen Images ein Stück vom Kuchen abzugreifen. Im Großen und Ganzen ist Hip Hop ein Weg von der Scheiße wegzukommen. Deswegen sind US-Kids von der Straße nun Millionäre im Rap Game. In Deutschland sehe ich diese Entwicklung nicht, sondern Leute die sich damit brüsten Straftaten zu begehen und dieses Gangsterleben glorifizieren. Damals habe ich Wildstyle gesehen, in dem Leute ihre Konflikte durch Hip Hop lösen. Das war mein Ding und meine Lösung für den ganzen Stress um mich herum. Echte Gangster würden sich doch nie mit ihrem Business schmücken, sondern es so gut wie möglich geheim halten. Ich sehe Hip Hop wie ein Ying und Yang Prinzip. Es muss Leute wie Bushido geben, aber auf der anderen Seite auch Leute wie die Beginner, Max Herre oder Curse. Ich finde diese Waage hatte in letzter Zeit ein zu großes Ungleichgewicht. Zu viele Leute die ein 20er Pack Weed vertickt haben sind jetzt Gangster. Daher auch die ironische Phrase: “Wo kommen die ganzen Gangster auf einmal alle her?“.
Vom Titel haben viele Leute bestimmt gedacht, dass sich jetzt einen harten Track mache und alle disse. Das ist nicht meine Art. Ich kann die meisten Gangsterrapper eh nicht ernst nehmen.

dflame_2008_04.jpg


MZEE.com: Auf dem Track „Solution“ zeigst du dich von deiner politischen Seite. Im besagten Track werden viele Ereignisse in den USA thematisiert. Hast du die aktuelle Präsidentschaftswahl in den USA verfolgt? Inwiefern siehst du eine mögliche Veränderung durch Barack Obama, der von den Medien als eine Art rettender Messias glorifiziert wird?
D-Flame: Den Song Solution habe ich vor 2 Jahren angefangen zu schreiben. Ich habe mir diese RTL 2 Newsweek angeguckt, wo über jeden Tag der letzte Wochen der Topbericht vorgestellt wird. Es gab nur negative Schlagzeilen, ob im politischen Bereich oder Naturkatastrophen. Diese Abf*cksituation war für mich Motivation den Track zu schreiben. Es gab ebenfalls einen Spike Lee Dokumentarfilm, der sich mit den Ereignissen in den USA nach dem Sturm Katrina beschäftigt hat. Das war ein Faktor der mich bewegt hat den Song zu schreiben. Nachdem dann Obama immer mehr Aufmerksamkeit bekommen hat, hat der Song natürlich einen anderen Touch bekommen. Mir war es auch wichtig ein Teil dieser Geschichte zu sein. Ich kann miterleben wie der erste Afro-Amerikaner Präsident wird. Deswegen wollte ich ein Bild von ihm in meinem Video haben, weil er vielleicht die Solution ist. Um auf die Frage zurück zu kommen, Obama bekommt gerade einen riesen Haufen scheiße hingesetzt. Neben Sachen wie Armut, Arbeitslosigkeit, die Kriegsdebatte kommt nun auch noch die Wirtschaftskrise hinzu. Man muss ihm Zeit geben, vielleicht kann er was ändern, vielleicht auch nicht. Ich will Obama jetzt nicht als Messias darstellen. Er hat aber eine Sache geschafft wofür ich ihn respektiere. Mein Sohn kann heute sagen „es ist möglich als Schwarzer Präsident zu werden“, und das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Wer sagt die Zeiten der Apartheid sind vorbei, lebt in einer anderen Welt. Selbst vor ein paar Tagen habe ich bei den öffentlich-rechtlichen Sendern gesehen, wie in einer angeblich gehobenen Politiksendung über Obama diskutiert wurde. Eine Frau die zu Gast war meinte, Obama würde nicht wie ein typischer Schwarzer reden, gehen und sich nach außen repräsentieren. Wie verhält sich den ein typischer Schwarzer? Wie ein Affe im Zoo mit „uga uga uga ich komm aus dem Busch“? So etwas macht mich sehr wütend und ich hoffe Obama wird viele Leute zu einem anderen Denken animieren. Ich hoffe auf ein Umdenken.

MZEE.com: B-Tight, mit dem du bzw. die Brother Keepers einige Streitigkeiten hatten, brachte vor kurzem sein neues Album “Goldständer“ raus. Spürst du ein Gefühl von Genugtuung, nachdem B-Tight nun einen Albumtitel ohne das N-Wort releaset? Wie hast du auf Nas-Rückrufaktion bezüglich seines Albumtitels reagiert?
D-Flame: Generell kann B-Tight einem nur noch Leid tun. Er lebt in seinem eigenen verlorenen Universum. Es ist so was von absurd sich in Deutschland als toller Typ zu bezeichnen, dass zeigt nur wie wenig er über seine eigene Herkunft weiß. Diese ganze Werbekampagne war damals einfach nur lächerlich. Er hat die schwarze Bevölkerung als krass kiffende Idioten dargestellt. Ich hab ihm damals getroffen, aber er wollte nicht mir alleine reden und war von 8 Leuten abgeschottet. Wenn er zu seinen Textinhalten steht, verstehe ich nicht warum er dann nicht mit mir reden will. Das Juice Interview war genauso peinlich. Er und sein Label stellen sich als die ewigen Untergrundkönig da. Die werden doch nicht mehr ernst genommen. Der eine sitzt bei Popstars in der Jury und der andere macht Technorap. Nichts gegen Sido, er hat seinen Teil für deutschen Hip Hop beigetragen, aber B-Tight ist ein Opfer (lacht).
Bei Nas ist es einfach eine ganz andere Sache. In New York benutzen sogar Weiße das N-Wort um Schwarze zu begrüßen. Du kannst die Umstände dort aber nicht auf Deutschland übertragen. Ich fand es gut das Nas den Titel zurückgezogen hat und dafür das N auf den gepeitschten Rücken symbolisiert hat. Nas verfolgt mit seinem politischen Album ein ganz anderes Ziel als B-Tight. Ich finde gut, dass er sein Album rausgebracht hat.

dflame_2008_05.jpg


MZEE.com: Kommen wir zu dir und deiner Rolle im Game. Du bist einer der Wegbereiter des deutschen Dancehall und eine der Hip Hop Persönlichkeiten Frankfurts. Dir gelingt musikalisch ein perfekter Spagat. Gruppen wie Seeed oder auch Culcha Candela können dich als Wegbereiter für deutschen Dancehall kaum leugnen. Trotzdem haben speziell Culcha Candela nicht nur positive Erlebnisse vom Splash mitgenommen. Sind Hip Hop Fans zu statisch und festgefahren in ihrem Musikdenken oder warum hat ein Act wie Culcha Candela Probleme auf dem Splash?
D-Flame: Ich glaube aufgrund meiner Vorarbeit für Hip Hop und weil ich länger am Start bin als Culcha Candela, habe ich für viele Fans einen ganz anderen Status. Die Jungs machen ihre Art der Musik viel kommerzieller als ich und sind schneller auf diesen Erfolgszug der Musikindustrie aufgesprungen. Ich denke ihre letzten Charterfolge waren maßgeblich dafür, dass sie auf dem Splash gespielt haben. Die Splash Fans sind eher Leute die Acts sehen wollen, die schon seit Jahren Rap fördern und Grundarbeit geleistet haben und nicht wegen einem Hit jetzt auf der Hauptbühne stehen. Ich kenne ihre Alben nicht so gut, daher kann ich es nicht so wirklich beurteilen ob es eventuell auch an der Musik liegt.

Weiter auf Seite 3.

MZEE.com: Über dein Label Souljah Music konnte ich wenig in Erfahrung bringen. Kannst du den Leuten einen Einblick in das Label und deine Zukunftspläne geben?
D-Flame: Also ich möchte mein Label nicht zur zweiten Heimat für alle meine Homies machen. Das ist nicht mein Ding. Das Label gibt es erst seit ca. vier Monaten und das erste Release „Stress“ wird nun wegweisend sein. Ich werde das Label aber auch definitiv Deutschland-übergreifend leiten. Ich habe Acts aus Jamaika, den U.S.A. und auch Deutschland im Auge. Ich habe zwei Geheimwaffen in petto, aber da noch nicht alles in trockenen Tüchern ist, will ich mich da noch bedeckt halten. Man wird sehen was in Zukunft kommt (schmunzelt).

dflame_2008_06.jpg


MZEE.com: Kann man noch mit musikalischem Output von den Brothers Keepers rechnen?
D-Flame: Ich hatte das Gefühl, dass viele Künstler nur bei den Brothers Keepers mitgewirkt haben um ein reines Image zu bewahren. Dadurch ist dann mit der Zeit der künstlerische Aspekt in den Hintergrund gerückt. Dafür wurde der Verein Brothers Keepers e.V. gegründet, der vielen Menschen die Probleme in Deutschland haben, hilft. Da investiere ich viel Energie rein. Am Ende bringt so etwas mehr als wenn eine CD veröffentlicht wird.

MZEE.com: Abschließend bleibt zu fragen, was den Fans ein Album wie „Stress“ mit auf den Weg gibt?
D-Flame: „Stress“ ist dafür da um Stress aus dem Weg zu gehen. Meine Fans sollen das Album hören und ein gutes Gefühl mitnehmen. Man kann das Album als eine Art Anleitung sehen. Das Album ist sehr persönlich und eventuell kann sich der Hörer mit der einen oder anderen Geschichte identifizieren. Es gibt deutlich mehr Männer die Frauenprobleme haben als anders herum. 80% Prozent der Junkies oder Alkoholiker auf der Straße haben sich durch Probleme mit einer Frau in so eine Lage gebracht. Frauen sieht man seltener in so einer schlechten Lebenssituation. Ich denke mein Album kann vielen Leuten ein wenig seelische Hilfe geben.

Interview & Text: Mathias „MäC“ Spiewakowsky


437261.jpg

Album out: 14.11.08
JETZT BESTELLEN

Tracklist „Stress“:
01. Intro
02. Na Und !
03. It's On feat. Scola /Dru Hill
04. Stress
05. Es tut mir leid
06. Immer noch
07. Live Up feat. Rebellion da Recaller
08. Bruderbrief
09. Backflash
10. Money Getta
11. Gangsta
12. Teerinmeinadern feat. Spezializtz
13. Vermisst feat. Alex Prince
14. Solution ? feat.Scola
15. Ich will
16. Stolzer Vater feat. A.S.D

Videos:
D-Flame feat. Scola/Dru Hill – It’s on
D-Flame feat. Scola/Dru Hill – Solution

Tour-Dates:
21.11. Rottenburg – tba (D-Flame Show)
22.11. Frankfurt / Nordweststadt - Nordi Jam II (D-Flame Showcase)
22.11. Chemnitz – Stadthalle (D-Flame Showcase)
28.11. Göttingen – J.P. Keller (mit DJ Dynamite)
01.12. Frankfurt - Batschkapp (Freemann, Tone, French meets Frankfurt Kurzshow)
12.12 Stuttgart – Catch A Fire (D-Flame Showcase, Samy Deluxe & Cassandra Steen)
10.01. Offenbach - Cinexmaxx (D-Flame Show)

Eine bundesweite Tour folgt im Frühjahr 2009.

Links:
www.dflame.de
www.myspace.com/dflame
 
Last edited by a moderator:

Soal

am Start
Joined
Mar 4, 2004
Messages
10
überkrass... muss man schon sagen, seine letzten 3 alben waren durchweg der hammer nur leider findet er zu wenig beachtung :(
 
Joined
Apr 5, 2001
Messages
1,869
NEU auf WWW.MIXERYRAWDELUXE.TV
========================================

D-FLAME - STRESS VIDEO INTERVIEW

+ WO & WANN:
Ab sofort auf WWW.MIXERYRAWDELUXE.TV und unter diesem LINK:

http://www.mixeryrawdeluxe.tv/index.php/News/Index/style/pastshows/id/4039

+ BACKGROUND INFO:
D-FLAME veröffentlichte sein 5. Solo Album "STRESS" auf seinem Label SOULJAH MUSIC. Als Gäste sind dabei AFROB und SAMY DELUXE a.k.a A.S.D., die SPEZIALIZTZ, SCOLA von DRU HILLl und ALEX PRINCE. Nebenbei ist der Frankfurter seit 4 Jahren auch Moderator beim Jugendsender YOU FM.

Wir sprachen über die Inhalte des Album die sich erstrecken über höchstpolitische Texte bis hin zu Songs über den Frust mit der Liebe zwischen Mann & Frau.

~~~ SCHNELL SCHAUEN AUF WWW.MIXERYRAWDELUXE.TV oder unter diesem LINK:

http://www.mixeryrawdeluxe.tv/index.php/News/Index/style/pastshows/id/4039




==============================================

Mehr Infos findest du auf WWW.MIXERYRAWDELUXE.TV
 
Top Bottom