16 Bars auf Beat über 95 BPM

Stedefreund

Frischling
Dabei seit
25. Sep 2011
Beiträge
18
Moin Moin

ich bin noch in der Ausbildung und Hänge derzeit beim Texten. Man schreibt ja üblich 10-16 Silben auf einen Beat, der um die 80-95 BPM hat. Allerdings stoße ich immer wieder auf Beats, die eine deutllich höhere Anzahl haben, allerdings müssten diese Beats ja "kürzer" sein, deshalb gehe ich davon aus, dass man ab einer gewissen Anzahl der BPM die Zeilen sozusagen halbiert, bin mir aber nicht sicher.

Konkret heißt das, wie viele Silben drücke ich in einen Beat der 100-170 BPMs hat?


LG
 

Götterpuls

Altgedient
Dabei seit
3. Nov 2020
Beiträge
145
Falsches Unterforum glaube ich.

Ich würde dir empfehlen deine Flows eher nach Gefühl statt nach Silbenzählerei zu richten. Manchmal kann sich auch leichtes off-beat sein (zu viele/wenige Silben, ungünstig gesetzte Pausen) gut anhören.

Zum Verständnis:

1 Beat = 1 Taktschlag
2 Beats = 1 Bar (also 2 Taktschläge)
4 Beats bzw. 2 Bars = 1 Takt (also 4 Taktschläge)

Wie viele Silben pro Bar für eine spezifische BPM "optimal" sind, kann ich nicht sagen. Aber als Hilfe:

-Der langsamste Trap beginnt für mich bei 60 BPM. Sehr wenig Silben, langen Pausen.
-Schneller Trap endet bei 80 BPM. Der Bereich um 80 eignet sich für Trap mit bounce und drive, hier kann man gut verschiedene Flows ausprobieren, mal viele Silben und mal weniger.
-Zwischen 80 und 90 BPM funktioniert gemütlicher Rap im RnB-Stil.
-Zwischen 90 und 100 BPM hast du den Standard-Rap, wie man ihn von Bushido/Samra/Capital gewohnt ist - Ca. 16 Silben pro Bar.
-Speziell zwischen 95 und 105 BPM hast du Club-Hits und sonst alles was tanzbar sein oder im Radio laufen soll.
-Zwischen 105 und 115 hast du Glitch-Hop. Also so typischer 90er Deutschrap.

Ab 120 geht es dann Richtung Elektro. Allerdings: Dies ist nur so, wenn du (wie ich oben) davon ausgehst, dass die Snare auf die 2 und 4 kommt - dann hört Hip Hop bei 120 auf. Jedoch kann man auch einfach ab 120 wieder die Snare auf die 3 und 7 setzen, also Halftime --> Das Ergebnis ist wieder 60 BPM. Das heißt einfach die BPM-Bereiche von 60 bis 115 mit zwei multiplizieren und du bist beim Halftime-Äquivalent.
 

Götterpuls

Altgedient
Dabei seit
3. Nov 2020
Beiträge
145
Vielen Dank für die nähere Erläuterung, ich frage mich, ob die Angaben hier stimmen können:

https://dansonn.com/beat/new-chained-7564891 der beat hat 130 BPM füllt sich für mich aber wie ein klassischer Hip Hop Beat an. Bekomme ich da eventuell etwas durcheinander?

Bei dem Beat erscheint die Snare auf der 3 und der 7. Das heißt, das ist das selbe wie 65 BPM. Nach meiner Liste oben also langsamer Trap.

Es kommt drauf an was du als "klassischer" Hip Hop bezeichnest. Für mich ist dein Beat definitiv langsamer Trap. "Klassischer" Hip Hop hat für mich diese Geschwindigkeit:

 

Götterpuls

Altgedient
Dabei seit
3. Nov 2020
Beiträge
145
Ergänzung noch: Meine Liste oben ist beim zweiten Nachdenken etwas falsch. Ich würde sagen, je langsamer die BPM desto mehr kannst du variieren und bist uneingeschränkter. Je schneller das Instrumental, desto eingeschränkter bist du von seiner Geschwindigkeit.

Auf diesen 130 bzw 65 BPM beat kannst du beispielsweise problemlos langsam, normal, triolisch oder doubletime rappen

https://dansonn.com/beat/new-zen-7525961

Auf diesen 95 BPM beat bist du schon wesentlich eingeschränkter. Variieren wird hier schwierig.

 

Stedefreund

Frischling
Dabei seit
25. Sep 2011
Beiträge
18
Das mit dem klassischen Hip Hop sehe ich genauso.

Also muss ich die BPM fürs Metronom (ich schreibe mit immer erst auf ein Metronom) tatsächlich durch zwei teilen.

Uff der zweite ist fett!
 

Stedefreund

Frischling
Dabei seit
25. Sep 2011
Beiträge
18
steht ja schon auf der seite, das sind 124 BPM - oder halt 62 BPM, ja.
Das hatte mich nämlich steht´s verwundert. Ich war mir der Logik dahinter nicht bewusst. Ich dachte immer BPM sei für 2 und 4 Schläge, demnach müsste der Beat Wahnsinnig schnell sein. Wenn die Schläge auf 3 und 7 kommen rapt man aber noch immer auf einen 4/4 Takt, richtig? Sprich 1 und 2 und 3 und 4 und 1 und 2 und 3 usw.
 

Götterpuls

Altgedient
Dabei seit
3. Nov 2020
Beiträge
145
Das hatte mich nämlich steht´s verwundert. Ich war mir der Logik dahinter nicht bewusst. Ich dachte immer BPM sei für 2 und 4 Schläge, demnach müsste der Beat Wahnsinnig schnell sein. Wenn die Schläge auf 3 und 7 kommen rapt man aber noch immer auf einen 4/4 Takt, richtig? Sprich 1 und 2 und 3 und 4 und 1 und 2 und 3 usw.

Ja, Takt und BPM haben nix miteinander zu tun. Die BPM gibt nur an wie schnell der Takt vorbei ist, aber verändert nicht was im Takt an sich passiert.

Genau, in Standardgeschwindigkeit (60 - 110 BPM) kannst du so zählen (Zahl fett markiert wo die Snare eintritt):


1 und 2 und 3 und 4 und


oder so bei höheren BPM für die Halftime (120 - 220 BPM) so:


1 und 2 und 3 und 4 und 1 und 2 und 3 und 4 und (das ist die 3 und 7, die ich meinte)
 

Stedefreund

Frischling
Dabei seit
25. Sep 2011
Beiträge
18
Sehe ich auch so. Ersetzt stundenweise Youtube, weil die einem da sowieso nicht sagen, was man wissen will :D
 

Tropé

BANNED
Dabei seit
23. Mrz 2021
Beiträge
28
Ich werde wahrscheinlich niemals schaffen auf nen beat zu rappen, ich treff den Takt nicht, und müsste langsamer rappen...

Also im Grunde genommen logopädische Übungen, denn ich muss langsamer sprechen/rappen, die Stimme auch Wien instrument verwenden, richtig intonieren, meliodiös darbieten...

Das würd viel Übung abverlangen, aber um das umzusetzen muss ich andere Sachen schaffen....

Ich hab einige Texte nur durchs Hören gelernt und hab da hal das "Problem, dass ich das teilweise in 4fachher Geschwindigkeit runterrapoe.... Ist mir allerdings lange nicht mehr gelungen.... Gesund war das ganze easy, ich hate genug Atem Volumen und konnte das in nem normalen Tempo mit Melodie vortragen... Shit paar homo es waren begeistert...

Wenn ich schreibe, oder besser gesagt schreiben kann, dann hab ich vversr rschfieben mit nem passenden versmaß. das liegt vermutlich an dem Konsum von rap an sich U d dem nachrappen...

Ich achte da nie auf bpm Zahl, da muss man mit Gefühl und nicht zu verkopft rangehen

Wenn ich schnell paar Skizzen schreibe oder paar lines grerstyle, geb ich auch nen F*** auf versmaß, das sind nur Skizzen, die später angepasst werden, man schraubr einfach n bisschen rum und schon passt es....

Silben zählen halte ich für die völlig falsche Herangehensweise, das ist zu verkopft....

Wenn man sich die Entwicklung von den frühen 90ern bis heute ansieht, gibt es auch völlig unterschiedliche Arten auf nem beat zu rappen, das hängt dann von Geschwindigkeit, flows, ryhme patterns etc. Ab...

Der Text ist bestenfalls die Symbiose aus Verstand und Gefühl, aber rappen darf man auf keinen Fall zu verkopft,
Just do it, nicht darüber nachdenken, natürlich kann man sich im Vorfeld seine Gedanken machen, ich würd einfach recorden und dann Unstimmigkeiten suchen und ne Fehleranalyse machen...

Rappen lernst du nur durchs rappen selbst und wenn du dich selbst immer wieder aufnimmst und anschließend analysierst, erkennst du Schwächen und musst Wege finden es anders zu machen....

Du musst dich auch nicht unbedingt an das 16 bars schema halten, du hast da quasi freie gestaltungsmöglichkeit....

Dennoch würde ich diese "Korsett" nutzen und erllernnen, man wächst mit den Aufgaben
 

Schwan$bild

Altgedient
Supporter:in
Dabei seit
27. Feb 2015
Beiträge
422
Das mit dem klassischen Hip Hop sehe ich genauso.

Also muss ich die BPM fürs Metronom (ich schreibe mit immer erst auf ein Metronom) tatsächlich durch zwei teilen.

Uff der zweite ist fett!

Zunächst einmal: Bitte hör auf mit dem Metronom! Such dir einen Beat aus und schreib auf den. Ansonsten kommt da nur unmusikalischer, hölzerner Kram raus, den keiner hören will. Es geht hier um Musik. Wenn du einfach nur rhythmisch sprechen möchtest, gehst du besser zum Poetry Slam.
Ist nicht böse gemeint, sondern ein gut gemeinter Ratschlag.

@Götterpuls hat das mit den Takten und BPM ja sehr liebevoll erklärt. Ich würde dir empfehlen, dich einmal zumindest ansatzweise mit Musikproduktionssoftware vertraut zu machen (z.B. Fruity Loops). Spiel da mal ein wenig mit den Drums, Patterns, Tempo usw. herum.
Ohne dir zu nahe treten zu wollen, hast du bisher leider nur wenig Wissen über Musiktheorie und auf diese Weise bekommst du schnellstmöglich und spielerisch ein Gefühl für Notenlängen, den Takt, Drumpatterns usw.
Die visuelle Darstellung ist auch sehr hilfreich, um die Infos von @Götterpuls zu verinnerlichen.
 

Andy_PunchlineKing

ist hier aktiv
Dabei seit
28. Dez 2017
Beiträge
489
Moin Moin

ich bin noch in der Ausbildung und Hänge derzeit beim Texten. Man schreibt ja üblich 10-16 Silben auf einen Beat, der um die 80-95 BPM hat. Allerdings stoße ich immer wieder auf Beats, die eine deutllich höhere Anzahl haben, allerdings müssten diese Beats ja "kürzer" sein, deshalb gehe ich davon aus, dass man ab einer gewissen Anzahl der BPM die Zeilen sozusagen halbiert, bin mir aber nicht sicher.

Konkret heißt das, wie viele Silben drücke ich in einen Beat der 100-170 BPMs hat?


LG

Hey!du kannst entweder den Beat so zählen ,dass Snare 2 mal pro Takt vorkommt(auf 2 und 4) oder nur 1 mal auf 3-dann zählst du doppelt so schnell und rappst eine Zeile pro 2 Takte.
Wenn der Beat 150 BPM geht beides ,guck dir die Lieder Wenn i am Gone von Em und Pussy Popping von Ludacris.
Wenn 100- 140,dann snare auf 3 setzen und schneller als 150 -auf 2 und 4.

Das ist aber der Tipp für den Anfang.

du kannst die Lieder selbst runterladen und BPM analysieren :
https://tunebat.com/Analyzer
 
Oben Unten