24 Jahre deutscher Rap in Tracks: Türchen #01 – Freundeskreis (1997)

Es ist kalt, es ist grau, es gibt immer noch Coro­na. Die idea­le Zeit also, um Tag für Tag bei unse­rem Advents­ka­len­der mit­zu­fie­bern. Wie­der wer­fen wir einen Blick zurück auf die letz­ten 24 Jah­re: Wel­che Mei­len­stei­ne gab es? Wel­che Momen­te sorg­ten dafür, dass deut­scher Rap ein­fluss­rei­cher wur­de denn je? Weil uns Alben zu ein­fach sind (und wir sie schon hat­ten, sie­he hier), haben wir uns die­ses Jahr dran­ge­macht und den jeweils einen Track gesucht, der die Sze­ne über sein Erschei­nungs­jahr hin­aus ent­schei­dend geprägt hat. Jeden Tag stel­len wir Euch somit – ange­fan­gen 1997 – einen Song vor, der ent­we­der durch sei­nen Sound, sei­nen Inhalt oder sei­ne Form unse­rem Lieb­lings­gen­re sei­nen Stem­pel auf­ge­drückt hat.

 

1997: Freun­des­kreis – A-N-N-A

Sieh' da: Anna war ein HipHop-Fan.

Schon vor 24 Jah­ren gab es Tracks, deren Rele­vanz über ihren eige­nen Mikro­kos­mos hin­aus­ging. Es dau­er­te zwar mehr als ein Jahr­zehnt, bis mich der Song "A-​N-​N-​A" in sei­nen Bann zog, doch vie­len ande­ren ging es schon 1997 so. Als zwei­te Sin­gle des Debüt-​Albums der Kolchose-​Legenden Freun­des­kreis re-​releast, wur­de er dann end­lich zum Sommerhit.

Der Sound und die Auf­ar­bei­tung des The­mas von "A-​N-​N-​A" sind exem­pla­risch für FK und das Album. "Qua­dra­tur des Krei­ses" war eine mei­ner ers­ten Rap-​CDs, die es für jede Minu­te auf der 19-​Track-​Platte wert war, den Kauf­preis vom schma­len Taschen­geld zu bezah­len. Freun­des­kreis haben damals im Blick gehabt, wie divers Hip­Hop sein soll und was für eine Art von Kul­tur und Wer­ten dahin­ter­steht. "Es geht dar­um, wie man sich mit etwas beschäf­tigt, und nicht dar­um, mit was", um eine von Falk Schachts letz­te­ren Phrasenschwein-​Instagram-​Wahrheiten zu zitie­ren. Genau das ver­mit­telt "A-​N-​N-​A": Max Her­re gibt der Prot­ago­nis­tin die star­ke Posi­ti­on und stellt sich neben ihr eher klein dar. Er möch­te den Moment fest­hal­ten und sich am liebs­ten für immer mit ihr unter die­sem Vor­dach ins Tro­cke­ne ret­ten. Doch so schnell der Moment kam, ist er auch schon wie­der ver­flo­gen. Das soll wohl auch das Video ver­deut­li­chen, wel­ches Max Her­re unter ande­rem auf der Flucht vor jeman­dem zeigt. Etwas über­dra­ma­ti­siert, aber ver­ständ­lich, wenn HipHop-​Fan Anna mit dem nächs­ten Bus wegfährt.

Gera­de die­se Art, über Gefüh­le zu spre­chen, mach­te den Song aus. Vor­her gab es kaum "Lie­bes­raps" in den deutsch­spra­chi­gen Charts. Mit FKs Hit­sin­gle haben die Stutt­gar­ter wohl den mar­kan­tes­ten, ehr­lichs­ten und gefühl­volls­ten Rap über eine Frau geschrie­ben und "A-​N-​N-​A" zu einem der schöns­ten Lie­bes­lie­der, die jemals auf Deutsch gerappt wur­den, gemacht. So soll­te Hip­Hop sein: herz­lich, gefühl­voll und solidarisch.

(Mal­te Soap)
(Gra­fik von Dani­el Fersch)