Adventskalender: Türchen #20 Vega, Bosca & Face

Und wie­der neigt sich ein prall gefüll­tes HipHop-​Jahr dem Ende zu. Um es gebüh­rend abzu­schlie­ßen, stell­ten wir rele­van­ten Per­sön­lich­kei­ten der deut­schen HipHop-​Szene vier Fra­gen zu den ver­gan­ge­nen Mona­ten. Egal, ob Jour­na­list, Rap­per, Pro­du­zent oder ande­re, dem Hip­Hop nahe­ste­hen­de Künst­ler – sie alle ver­ra­ten uns ihre per­sön­li­chen High­lights aus 2019. Zudem beant­wor­te­ten sie uns eine wei­te­re Fra­ge, um auch das ver­gan­ge­ne Jahr­zehnt noch ein­mal Revue pas­sie­ren zu las­sen. Somit las­sen wir nicht nur ein ein­zel­nes Jahr, son­dern gleich eine gan­ze Deka­de fei­er­lich aus­klin­gen. Wir wün­schen unse­ren Lesern sowie allen Lieb­ha­bern und Prot­ago­nis­ten der Kul­tur eine besinn­li­che Weih­nachts­zeit.

 

Vega

MZEE​.com: Wel­ches Album aus die­sem Jahr war dein abso­lu­ter Favo­rit?

Vega: "Nur Noch Nice" von Sum­mer Cem.

MZEE​.com: Und wer ist dei­ne Per­sön­lich­keit des Jah­res der deut­schen Rap­sze­ne?

Vega: Apa­che 207, weil er mir bru­tal vie­le Lacher und auch gei­le Musik gebracht hat.

MZEE​.com: Von wel­chem New­co­mer 2019 wird man in den nächs­ten Jah­ren noch viel hören?

Vega: Auf jeden Fall von Nio.

MZEE​.com: Wel­che Emp­feh­lung aus dem Jahr 2019 kannst du unse­ren Lesern vor Ende des Jah­res noch geben?

Vega: Die neue Vega-​Single, die am 13. Dezem­ber erschie­nen ist.

MZEE​.com: Mit 2019 endet auch gleich­zei­tig eine Deka­de. Was waren dei­ne liebs­ten drei Alben aus den 2010er Jah­ren?

Vega: "XOXO" von Cas­per. Mei­ner Mei­nung nach hat Cas mit die­sem Album ein neu­es Level für Deutschrap defi­niert. "Der Druck steigt" ist eines der bes­ten fünf Intros aller Zei­ten – die ande­ren vier sind von mir. (lacht) Dann "Rus­sisch Rou­let­te" von Haft­be­fehl und zwar aus dem­sel­ben Grund wie "XOXO", denn Haf­ti hat Stra­ßen­rap auf ein neu­es Level geho­ben. Für mich hat­te er auch die ers­ten rich­ti­gen Straßenrap-​Hits. Und "Geteil­tes Leid 3" von Moses Pel­ham. Ich glau­be, es gibt kein Album, das ich so lan­ge am Stück gehört habe wie die­se Plat­te von Mo. Alles in allem ist er sowie­so "the GOAT".

 

Bos­ca

MZEE​.com: Wel­ches Album aus die­sem Jahr war dein abso­lu­ter Favo­rit?

Bos­ca: "Bling Bling" von Juju.

MZEE​.com: Und wer ist dei­ne Per­sön­lich­keit des Jah­res der deut­schen Rap­sze­ne?

Bos­ca: Sido. Er hat für mich in den letz­ten Jah­ren eine beein­dru­cken­de Ent­wick­lung hin­ge­legt – sowohl mensch­lich in Inter­views als auch musi­ka­lisch mit sei­nem neu­en Album.

MZEE​.com: Von wel­chem New­co­mer 2019 wird man in den nächs­ten Jah­ren noch viel hören?

Bos­ca: Von Apa­che 207.

MZEE​.com: Wel­che Emp­feh­lung aus dem Jahr 2019 kannst du unse­ren Lesern vor Ende des Jah­res noch geben?

Bos­ca: Die HYPE AWARDS. Ast­rei­ne Come­dy!

MZEE​.com: Mit 2019 endet auch gleich­zei­tig eine Deka­de. Was waren dei­ne liebs­ten drei Alben aus den 2010er Jah­ren?

Bos­ca: "Vin­cent" von Vega. Das war der Sprung, der es für uns mög­lich gemacht hat, mit Musik Geld zu ver­die­nen. "Pal­men aus Plas­tik" von RAF und Bonez. Damit wur­de ein­fach eine kom­plett neue Tür im deut­schen Rap ein­ge­tre­ten – zum einen musi­ka­lisch, zum ande­ren in Sachen Erfolg. Und "John Bel­lo Sto­ry III" von Kool Savas. Das Album hat ein­fach so vie­le Songs, die ich immer noch ger­ne höre und die auf kei­ner Savas-​Show feh­len dür­fen.

 

Face

MZEE​.com: Wel­ches Album aus die­sem Jahr war dein abso­lu­ter Favo­rit?

Face: "Ich und kei­ne Mas­ke" von Sido war wirk­lich sehr stark. Das war mal wie­der ein Album, das ich von vor­ne bis hin­ten durch­ge­pumpt hab'. Sehr gut hör­bar und abwechs­lungs­reich. Ich hat­te den Ein­druck, dass es mit jedem Hören immer noch ein biss­chen mehr gewach­sen ist. Ins­ge­samt ein­fach eine gute Plat­te.

MZEE​.com: Und wer ist dei­ne Per­sön­lich­keit des Jah­res der deut­schen Rap­sze­ne?

Face: Mit die inter­es­san­tes­te Erschei­nung ist, fin­de ich, Apa­che 207, der allein durch sein Äuße­res, aber natür­lich auch durch Vide­os und die Musik etwas ganz Eige­nes und Beson­de­res hat. Bei ihm stimmt das Gesamt­bild. Ein­fach gut und authen­tisch, wie er das macht und sich dar­stellt. Ich fei­er' das.

MZEE​.com: Von wel­chem New­co­mer 2019 wird man in den nächs­ten Jah­ren noch viel hören?

Face: Ich glau­be, von OG Kee­mo wird man in den nächs­ten Jah­ren noch viel hören. Ich fin­de, er hat ein sehr star­kes Album gemacht und eigent­lich kon­stant kras­se Sachen abge­lie­fert. Sehr lyrisch. Funk­va­ter Frank macht auch kras­se Beats. Das ist auf jeden Fall eine gei­le Kom­bi. Sowas gab es in der Form im deut­schen Rap noch nicht. Er bedient eine vor­her nicht da gewe­se­ne Nische. Ich glau­be, dass vie­le sich mit sei­ner Mucke iden­ti­fi­zie­ren kön­nen und die­sen Oldschool-​Touch in einem neu­en Gewand fei­ern – so trap­pig und Storyteller-​mäßig. Der Film, den er fährt, gefällt mir auf jeden Fall sehr gut. Er hat zwar nicht von jetzt auf gleich einen Über­hype bekom­men, aber bei ihm wächst das sehr orga­nisch – ähn­lich wie bei uns. Er hat ein­fach eine sta­bi­le Base. Des­we­gen, glau­be ich, wird man in den nächs­ten Jah­ren noch viel von ihm hören.

MZEE​.com: Wel­che Emp­feh­lung aus dem Jahr 2019 kannst du unse­ren Lesern vor Ende des Jah­res noch geben?

Face: Eine Face-​Show auf jeden Fall! (lacht) Jeder, der nicht auf mei­ner Tour war, soll­te auf mei­ne nächs­te kom­men. Ich glau­be, dass wir 'ne ganz gute Show gemacht haben. Unab­hän­gig von mei­nem Kram: Es gibt so viel zu sehen und zu hören, dass mich das jedes Mal schon fast erschlägt. Ich kann das gar nicht so genau sagen. Es gibt bestimmt viel Inter­es­san­tes und Gei­les, das ich noch nicht gese­hen und gehört hab'.

MZEE​.com: Mit 2019 endet auch gleich­zei­tig eine Deka­de. Was waren dei­ne liebs­ten drei Alben aus den 2010er Jah­ren?

Face: Das ist ganz schwer zu sagen, weil unglaub­lich viel Musik raus­ge­kom­men ist. Die Jah­re, in denen Musik mich am meis­ten geprägt hat, waren vor den 2010ern. Auch wenn es danach unglaub­lich viel Rotz gab, kamen natür­lich trotz­dem unfass­bar vie­le Mei­len­stei­ne und kras­se Alben. Um mal drei Alben raus­zu­grei­fen: "Not­hing Was the Same" von Dra­ke. Das fand ich auf jeden Fall krass. Habe ich rauf und run­ter gehört. Außer­dem "Love Sto­ry" von Yela­wolf. Sehr musi­ka­lisch und mei­ner Mei­nung nach ein abso­lu­ter Rap­clas­sic, den man auf jeden Fall gehört haben soll­te. Im Deutschrap wür­de ich "Pal­men aus Plas­tik" nen­nen, weil das so ein kras­ser Ein­schnitt war und ich das Album auch rich­tig gefei­ert hab'. Das Album hat alles ein biss­chen revo­lu­tio­niert und für deut­schen Rap gene­rell viel getan.

(Kris­tina Scheu­ner)
(Gra­fik von Dani­el Fersch)