Adventskalender: Türchen #16 JollyJay & FALK

Und wie­der neigt sich ein prall gefüll­tes HipHop-​Jahr dem Ende zu. Um es gebüh­rend abzu­schlie­ßen, stell­ten wir rele­van­ten Per­sön­lich­kei­ten der deut­schen HipHop-​Szene vier Fra­gen zu den ver­gan­ge­nen Mona­ten. Egal, ob Jour­na­list, Rap­per, Pro­du­zent oder ande­re, dem Hip­Hop nahe­ste­hen­de Künst­ler – sie alle ver­ra­ten uns ihre per­sön­li­chen High­lights aus 2019. Zudem beant­wor­te­ten sie uns eine wei­te­re Fra­ge, um auch das ver­gan­ge­ne Jahr­zehnt noch ein­mal Revue pas­sie­ren zu las­sen. Somit las­sen wir nicht nur ein ein­zel­nes Jahr, son­dern gleich eine gan­ze Deka­de fei­er­lich aus­klin­gen. Wir wün­schen unse­ren Lesern sowie allen Lieb­ha­bern und Prot­ago­nis­ten der Kul­tur eine besinn­li­che Weih­nachts­zeit.

 

Jol­ly­Jay

MZEE​.com: Wel­ches Album aus die­sem Jahr war dein abso­lu­ter Favo­rit?

Jol­ly­Jay: Die Com­pi­la­ti­on "Beats on Road Vol. 1" von DLTLLY.

MZEE​.com: Und wer ist dei­ne Per­sön­lich­keit des Jah­res der deut­schen Rap­sze­ne?

Jol­ly­Jay: OG Kee­mo. Mir geht's nicht so um die Per­sön­lich­keit, son­dern um die Musik und Raps­kills. Da ist er ein­fach mit das Bes­te, was Deutschrap pas­sie­ren konn­te. Scheint auch ganz sym­pa­thisch zu sein. An zwei­ter Stel­le kommt dann SSIO. Der ist dope und von der Per­sön­lich­keit auch King.

MZEE​.com: Von wel­chem New­co­mer 2019 wird man in den nächs­ten Jah­ren noch viel hören?

Jol­ly­Jay: Der Batt­ler­ap­per, der das Breakthrough-​Finale bei DLTLLY gewinnt. Oder Zin­Zi­ty, der im Halb­fi­na­le raus­ge­flo­gen ist.

MZEE​.com: Wel­che Emp­feh­lung aus dem Jahr 2019 kannst du unse­ren Lesern vor Ende des Jah­res noch geben?

Jol­ly­Jay: "216" von OG Kee­mo.

MZEE​.com: Mit 2019 endet auch gleich­zei­tig eine Deka­de. Was waren dei­ne liebs­ten drei Alben aus den 2010er Jah­ren?

Jol­ly­Jay: Für mich war es ins­ge­samt, ehr­lich gesagt, kei­ne Alben-​Dekade. Habe viel Mucke auf You­Tube, Sound­Cloud und Spo­ti­fy gesuch­tet. Aller­dings bin ich jedes Mal hap­py, wenn Lee Scott ein Album droppt. Das bestell' ich mir meist sofort auf Vinyl. Oce­an Wis­dom hat­te auch ein unglaub­li­ches Album let­zes Jahr. In zehn Jah­ren ist so viel Gutes und Schlech­tes pas­siert, ich kann mich da nicht an alles erin­nern und sor­tie­re Musik nicht in Deka­den. Ent­we­der sie ist zeit­los oder sie wird schnell wie­der ver­ges­sen.

 

FALK

MZEE​.com: Wel­ches Album aus die­sem Jahr war dein abso­lu­ter Favo­rit?

FALK: Ganz klar "Geist" von OG Kee­mo.

MZEE​.com: Und wer ist dei­ne Per­sön­lich­keit des Jah­res der deut­schen Rap­sze­ne?

FALK: OG Kee­mo. Er bringt Wut und Per­sön­lich­keit zurück in eine wei­test­ge­hend ober­fläch­li­che, ori­en­tie­rungs­lo­se Sze­ne. Er ist für mich Hip­Hop wie kein ande­rer momen­tan. Und Mona Lina mit ihrer Rei­he "365 Fema­le MCs" – stell­ver­tre­tend für vie­le weib­li­che Künst­ler, die die­ses Jahr Wel­le gemacht haben, und auch für ein neu geschaf­fe­nes Bewusst­sein. Zum Bei­spiel mit Blick dar­auf, dass Fes­ti­vals wie die Tape­fa­brik in Zukunft 50 Pro­zent weib­li­che Acts buchen möch­ten. Das soll­te schon nicht uner­wähnt blei­ben, weil es in dem Aus­maß doch ziem­lich neu ist.

MZEE​.com: Von wel­chem New­co­mer 2019 wird man in den nächs­ten Jah­ren noch viel hören?

FALK: Odd John. Der hat die­ses Jahr ein paar Tour­stops mit den Orsons gespielt. Seit Jah­ren schon krass unter­wegs und wur­de nicht genug gediggt, bekommt aber nächs­tes Jahr safe sei­nen ver­dien­ten Respekt!

MZEE​.com: Wel­che Emp­feh­lung aus dem Jahr 2019 kannst du unse­ren Lesern vor Ende des Jah­res noch geben?

FALK: Die HYPE AWARDS, das Musik­vi­deo "Wenn ich gehen muss" von Tua und den Alpha Mentoring-​Leak von unter ande­rem Johann Voigt.

MZEE​.com: Mit 2019 endet auch gleich­zei­tig eine Deka­de. Was waren dei­ne liebs­ten drei Alben aus den 2010er Jah­ren?

FALK: Ich wür­de sagen: "Rus­sisch Rou­let­te" von Haft­be­fehl, "XOXO" von Cas­per und "tru." von Cro. Alle drei Alben haben mei­ner Mei­nung nach ent­we­der einen musi­ka­li­schen und inhalt­li­chen Pro­zess – einen Wan­del – ange­sto­ßen oder ihn zumin­dest mit­ge­prägt. Bei den Plat­ten stimmt für mich jeweils alles.

(Kris­ti­na Scheu­ner & Lukas Päck­ert)
(Fotos von Juli­an King (Jol­ly­Jay) & Maik Lim­bach (FALK))
(Gra­fik von Dani­el Fersch)