Adventskalender: Türchen #02 Pöbel MC & Herzog

Und wie­der neigt sich ein prall gefüll­tes HipHop-​Jahr dem Ende zu. Um es gebüh­rend abzu­schlie­ßen, stell­ten wir rele­van­ten Per­sön­lich­kei­ten der deut­schen HipHop-​Szene vier Fra­gen zu den ver­gan­ge­nen Mona­ten. Egal, ob Jour­na­list, Rap­per, Pro­du­zent oder ande­re, dem Hip­Hop nahe­ste­hen­de Künst­ler – sie alle ver­ra­ten uns ihre per­sön­li­chen High­lights aus 2019. Zudem beant­wor­te­ten sie uns eine wei­te­re Fra­ge, um auch das ver­gan­ge­ne Jahr­zehnt noch ein­mal Revue pas­sie­ren zu las­sen. Somit las­sen wir nicht nur ein ein­zel­nes Jahr, son­dern gleich eine gan­ze Deka­de fei­er­lich aus­klin­gen. Wir wün­schen unse­ren Lesern sowie allen Lieb­ha­bern und Prot­ago­nis­ten der Kul­tur eine besinn­li­che Weih­nachts­zeit.

 

Pöbel MC

MZEE​.com: Wel­ches Album aus die­sem Jahr war dein abso­lu­ter Favo­rit?

Pöbel MC: "Deux Frè­res" von PNL kommt gut. "ZUU" von Den­zel Cur­ry habe ich gefei­ert und WTGs "Das muss eine Demo­kra­tie aus­hal­ten kön­nen" ist stark. Außer­dem bin ich auf das Klap­se Mane-​Album "Auf Schlei­fe" gespannt.

MZEE​.com: Und wer ist dei­ne Per­sön­lich­keit des Jah­res der deut­schen Rap­sze­ne?

Pöbel MC: Wür­de mir spon­tan nie­mand ein­fal­len. Ich kann mir vor­stel­len, dass eini­ge Leu­te, die Inter­es­san­tes zu erzäh­len wüss­ten, wenig Lust haben, sich ent­spre­chend zu insze­nie­ren bezie­hungs­wei­se zu expo­nie­ren. Oder auch nicht den hin­rei­chen­den kom­mer­zi­el­len Erfolg haben, um als "Per­sön­lich­keit der deut­schen Rap­sze­ne" wahr­ge­nom­men zu wer­den. Von denen, die in der deut­schen Rap­sze­ne schein­bar gro­ße Lust dazu haben, wird gefühlt vor allem viel sub­stanz­lo­ser, wir­rer, unin­ter­es­san­ter und selbst­dien­li­cher Mist erzählt.

MZEE​.com: Von wel­chem New­co­mer 2019 wird man in den nächs­ten Jah­ren noch viel hören?

Pöbel MC: DaBa­by. Der hat aber auch schon Mix­tapes gebracht.

MZEE​.com: Wel­che Emp­feh­lung aus dem Jahr 2019 kannst du unse­ren Lesern vor Ende des Jah­res noch geben?

Pöbel MC: Von IvanG "Pfandau­to­mat" mit Fea­ture von Tom Hengst. Grü­ße an Ivan Genie.

MZEE​.com: Mit 2019 endet auch gleich­zei­tig eine Deka­de. Was waren dei­ne liebs­ten drei Alben aus den 2010er Jah­ren?

Pöbel MC: Zum einen "Fast Life" von Azet aus 2018. Wenn ich "Über­lebt" auf dem Fahr­rad zur Arbeit höre, füh­le ich mich wie ein mäch­ti­ger Clan­pa­te, ohne jedoch mit den ver­mut­li­chen Schat­ten­sei­ten die­ser zwei­fel­haf­ten Exis­tenz kon­fron­tiert zu sein. Dafür bin ich Azet zu tie­fem Dank ver­pflich­tet. Sei­ne Stim­me fin­de ich aller­dings auch ziem­lich musi­ka­lisch. Sowohl sin­gend – Auto­tu­ne allei­ne hilft auch nicht viel – als auch rap­pend. Zudem gefällt mir die Ver­men­gung von moder­ne­rer Rap-​Produktion und Bal­kanele­men­ten. Text­lich ist es auf Dau­er ein biss­chen öde, kommt aber zumin­dest halb­wegs glaub­wür­dig daher. Eine inhalt­lich genaue­re, pro­gres­si­ve Ana­ly­se kann man sich bei Deutschrap bis auf weni­ge Aus­nah­men lei­der sowie­so klem­men. Außer­dem "Deux Frè­res" von PNL von die­sem Jahr. Genia­le Pro­duk­ti­on. Stimm­lich wie atmo­sphä­risch extrem gelun­gen. Ide­al, um weg­zu­drif­ten und sich gleich­zei­tig sehr wich­tig zu füh­len. Wür­de ich Fran­zö­sisch spre­chen, gin­ge es mir garan­tiert schnell auf den Geist, aber zum Glück spre­che ich qua­si kein Wort die­ser Spra­che. Zuletzt "Ver­mis" von Ulce­r­a­te aus 2013: Ein musi­ka­li­sches Meis­ter­werk, das man sich aller­dings ein biss­chen erschlie­ßen muss.

 

Her­zog

MZEE​.com: Wel­ches Album aus die­sem Jahr war dein abso­lu­ter Favo­rit?

Her­zog: Mein Favo­rit ist YGs "4Real 4Real", weil nie­mand Gangster-​Geschichten glaub­wür­di­ger und authen­ti­scher erzählt.

MZEE​.com: Und wer ist dei­ne Per­sön­lich­keit des Jah­res der deut­schen Rap­sze­ne?

Her­zog: Deutschrap? Fällt mir kei­ner ein, sor­ry.

MZEE​.com: Von wel­chem New­co­mer 2019 wird man in den nächs­ten Jah­ren noch viel hören?

Her­zog: DaBa­by.

MZEE​.com: Wel­che Emp­feh­lung aus dem Jahr 2019 kannst du unse­ren Lesern vor Ende des Jah­res noch geben?

Her­zog: Den Track "2 in Eksta­se" von Addikt102 samt Fea­ture von mir.

MZEE​.com: Mit 2019 endet auch gleich­zei­tig eine Deka­de. Was waren dei­ne liebs­ten drei Alben aus den 2010er Jah­ren?

Her­zog: Als ers­tes muss ich da "good kid, m.A.A.d city" von Kendrick Lamar nen­nen, weil ich ihn eigent­lich nicht moch­te, das Album mich aber kom­plett umge­stimmt hat. Außer­dem "Long.Live.A$AP" von A$AP Rocky auf­grund der genia­len Sound­äs­the­tik und wahn­sin­ni­gen Ener­gie. Und Meek Mills "Cham­pi­ons­hips" wegen der unglaub­li­chen Inten­si­tät und sei­ner neu­en Rei­fe.

(Anna Eber­ding)
(Fotos von Nina Krau­se (Pöbel MC) & Loui­se Ame­lie (Her­zog))
(Gra­fik von Dani­el Fersch)