blizz

Kaum eine Sze­ne hier­zu­lande scheint so fa­cet­ten­reich zu sein wie die Deutschrap­sze­ne. Wäh­rend es be­reits jetzt schon fast un­mög­lich er­scheint, je­den ein­zel­nen, eta­blier­ten Ver­tre­ter zu ken­nen, steigt die Zahl neu­er, noch un­be­kann­ter Künst­ler ex­po­nen­ti­ell wei­ter an. Den Über­blick zu be­hal­ten, gleicht ei­ner Her­ku­les­auf­ga­be: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-​​Hydra ge­merkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleich­zei­tig ist es für un­be­kannte, jun­ge Talen­te über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Mas­se an Musi­kern her­aus­zu­tre­ten und sich ei­nen Namen zu ma­chen.

Bei­den Sei­ten soll un­ser Mic Check eine Hil­fe­stel­lung bie­ten. Rap­pern, die bis­her noch in den Tie­fen des Unter­grunds un­ter­ge­gan­gen sind, eine Platt­form ge­ben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans er­mög­li­chen, sich ei­nen schnel­len Über­blick über nen­nens­werte Künst­ler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hat­ten.

 

MZEE​.com: Laut eige­nen Anga­ben kommst du "aus der Klein­stadt mit all ihren gesell­schaft­li­chen Fes­seln und Para­dig­men". Wie und wann bist du dort erst­mals Hip­Hop begeg­net?

blizz: Unse­re ver­korks­te Klein­stadt war in den 90ern und frü­hen 2000ern eine ech­te Adres­se für Spray­er aus aller Welt. Und es gab Rap­crews wie SOD Suckers on Dope oder die Suder­Crew, die dafür sorg­ten, dass Rap in der Stadt eine Platt­form bekam, indem sie Jams ver­an­stal­te­ten. Samy Delu­xe, Mari­us No. 1, Die Begin­ner, Den­de­mann – alle waren zu Besuch. Zumin­dest sagt das die Legen­de. (lacht) Ich ken­ne Sto­rys nur aus Erzäh­lun­gen und war selbst noch viel zu jung, um das Gan­ze aktiv mit­zu­be­kom­men. Aber was ich damit sagen möch­te, ist: Wächst du auf in die­ser Stadt, ist dein Schick­sal qua­si besie­gelt. Die ers­ten Kon­tak­te waren schnell gemacht. Am Nach­mit­tag ska­ten mit den Jungs und abends die ers­te Jam besucht, den Flash mei­nes Lebens gehabt und mir still und heim­lich gedacht: "Das, was die auf der Büh­ne machen, das will ich auch kön­nen." Und jetzt, über ein Jahr­zehnt spä­ter, sind wir es, die die­ses kul­tu­rel­le Erbe antre­ten und Hip­Hop in der Stadt am Leben hal­ten.

MZEE​.com: Du warst schon Support-​Act für Namen wie Olli Ban­jo, Nico Sua­ve und Moe Mit­chell und hast auch bereits die "Sni­pes Jam Ses­si­on by Out4Fame" gewon­nen. Was war dein bis­her schöns­tes, absur­des­tes oder ein­präg­sams­tes Erleb­nis bei einem Live-​Gig?

blizz: Auf unse­rer Release­show zum "Aus dem Fundus"-Mixtape hat sich ein guter Freund von uns auf der Büh­ne getraut, sei­ner Freun­din einen Hei­rats­an­trag zu machen – sie hat "Ja" gesagt! Mehr Wor­te braucht es nicht. Die­ser Moment bleibt auf ewig unver­ges­sen. (grinst)

MZEE​.com: 2016 hast du "Aus dem Fun­dus" ver­öf­fent­licht, auf des­sen Titel­track du unter ande­rem davon sprichst, gera­de wunsch­los zu sein. Ist das wirk­lich so oder ver­folgst du bestimm­te Zie­le mit dei­ner Musik?

blizz: In mei­nem klei­nen Kos­mos und im Rah­men der der­zei­ti­gen Mög­lich­kei­ten kann ich ehr­lich behaup­ten, dass ich fast alles erreicht habe, was ich mir vor­nahm. Unser Pro­jekt, unse­re Crew – das alles war nie als 187-​Level-​Business geplant. Wir machen Musik für uns und die 5, 50 oder 500 Leu­te vor der Büh­ne. Wir set­zen uns erreich­ba­re Zie­le und freu­en uns über jede ver­kauf­te CD, über jedes ver­kauf­te Show­ti­cket und alle, die unse­re Pull­over tra­gen. Ein Wunsch blieb für mich aber tat­säch­lich bis­lang noch offen: Das kom­men­de Mix­tape "Sym­bio­se" mit mei­nem Cou­sin und Freund CHIN. Aber da machen wir Ende Mai auch einen Haken hin­ter. (lacht)

MZEE​.com: Nach­dem wir gera­de schon "Aus dem Fun­dus" erwähnt hat­ten und jetzt ja brand­neue Musik von dir kommt: Wel­cher ist aktu­ell dein per­sön­li­cher Lieb­lings­track von dir selbst?

blizz: "Glück­lich" und "Kind sein", weil die­se Songs sehr per­sön­lich und im Live-​Set ein­fach nicht weg­zu­den­ken sind. Aber mei­ne abso­lu­ten Lieb­lin­ge befin­den sich auf der kom­men­den Plat­te – dazu dann mehr nach dem Release.

MZEE​.com: Laut Pres­se­text ist das mit CHIN kom­men­de Mix­tape "Sym­bio­se" "eine Plat­te vol­ler Emo­tio­nen, voll von Rap und Denk­an­stö­ßen". Wel­che Denk­an­stö­ße möch­test du mit dei­nen Tex­ten denn ver­mit­teln?

blizz: "Sym­bio­se" ist eine rei­ne Rap-​Platte ohne gro­ßen Schnick-​Schnack, die in ers­ter Linie dar­auf aus­ge­legt ist, live so rich­tig zu zün­den. CHIN und ich sind, waren und wer­den immer Live-​MCs sein. Und "Sym­bio­se" mei­ßelt genau das in Stein. Wer aber schon "Aus dem Fun­dus" gehört hat, weiß, dass "mit­rei­ßend" für uns nicht nur Auf-​die-​Fresse-​Rap bedeu­tet. Ich ver­su­che mei­nen Tex­ten den Tief­gang zu geben, die der Song erfor­dert – und so hat man mit­un­ter viel Platz für Inter­pre­ta­ti­on, aber auch die Chan­ce, sich selbst in den Zei­len zu fin­den. "Aus dem Fun­dus" ist ein Mix­tape mit 23 Songs und vie­les habe ich mir bereits dort von der See­le geschrie­ben. Beim Schrei­ben der Tracks für "Sym­bio­se" war etwas mehr Leich­tig­keit im Spiel, was mehr Raum für Rei­me und Flows schaff­te. Inhal­te und Denk­an­stö­ße gibt es aber trotz­dem. Ein ers­ter Vor­ge­schmack ist die Video­sin­gle "Hal­le­lu­jah".

 

Ein Exclu­sive von blizz & CHIN könnt Ihr Euch ab so­fort auf dem YouTube-​​​Channel von MZEE​.com an­se­hen:

blizz & CHIN – FAM4LIFE (MZEE​.com Exclu­si­ve Audio)

blizz auf Face­book

(Dani­el Fersch & Lukas Päck­ert)
(Gra­fi­ken von Puffy Punch­li­nes, Logo von KL52)

 

Du bist der Mei­nung, Du oder jemand, den Du kennst, soll­te sich unse­rem Mic Check unter­zie­hen? Wir freu­en uns über Bewer­bun­gen oder Emp­feh­lun­gen mit dem Betreff "Mic Check – *Künst­ler­na­me*" an daniel@mzee.com.