484 Sekunden mit Lakmann

Was dau­ert im Leben alles 300 Sekun­den? Das War­ten auf die nächs­te U-​Bahn zum Bei­spiel. Oder bis man im Super­markt abkas­siert wird. Viel­leicht auch eine kur­ze Rau­cher­pau­se oder die Zeit, bis dein Mit­be­woh­ner end­lich im Bad fer­tig ist. Es sind klei­ne fünf Minu­ten, die einem manch­mal wahn­sin­nig lang vor­kom­men – und in denen einem ein Künst­ler sicher­lich Din­ge erzäh­len könn­te, die sonst in Inter­views oft kei­nen Platz fin­den. Weil sie zu unbe­deu­tend oder neben­säch­lich zu sein schei­nen, um "das Fass auf­zu­ma­chen", einem aber zusam­men­ge­nom­men ein ganz ande­res Gesamt­bild einer Per­son geben könn­ten. Im MZEE​.com For­mat "300 Sekun­den" sol­len nun aus­schließ­lich die­se klei­nen und kurz zu beant­wor­ten­den Fra­gen ihren Platz – und ihre Ant­wor­ten – fin­den, wäh­rend wir einen Ort sehen und erklärt bekom­men, den der Künst­ler extra für unser Inter­view aus­ge­wählt hat …

 

Will­kom­men zu einer neu­en Aus­ga­be von "300 Sekun­den" – will­kom­men in Lak­manns selbst beti­tel­tem Wohn­zim­mer. Vor knapp zwei Wochen hat­ten wir die gro­ße Ehre (und Freu­de) das Wit­te­ner Urge­stein Lak­mann One im Ska­ters Palace Müns­ter vor die Lin­se zu holen. Bezie­hungs­wei­se, nein: Vor knapp zwei Wochen hat­ten wir eher die Ehre, Lak­mann mit der Lin­se durch Backstage-​Bereich und Co. in besag­ter Loca­ti­on hin­ter­her zu flit­zen. Gleich­zei­tig beka­men wir aber auch einen Ein­blick in sei­nen herz­li­chen Umgang mit Künst­lern, Secu­ri­ty und Freun­den sowie Ant­wor­ten auf all unse­re Fra­gen in so kur­zer Zeit wie mög­lich. So gibt es heu­te und hier die Infos zu Lakis bes­tem Live-​Gig aller Zei­ten, die Ant­wort dar­auf, ob die­ses Jahr zwei Gramm gegen den Stress aus­rei­chend waren und eine bis­her ver­schlos­sen gehal­te­ne Anek­do­te aus der Bunkerwelt-​Zeit Anfang der 2000er.

 

Lak­mann – 300 Sekun­den (Inter­view)

Lak­mann auf Face­book
Lak­mann auf Insta­gram

(Kris­tina Scheu­ner)
(Kame­ra & Nach­be­ar­bei­tung: Anna Eber­ding)