Mister Jones

Kaum eine Sze­ne hier­zu­lande scheint so fa­cet­ten­reich zu sein wie die Deutschrap­sze­ne. Wäh­rend es be­reits jetzt schon fast un­mög­lich er­scheint, je­den ein­zel­nen, eta­blier­ten Ver­tre­ter zu ken­nen, steigt die Zahl neu­er, noch un­be­kann­ter Künst­ler ex­po­nen­ti­ell wei­ter an. Den Über­blick zu be­hal­ten, gleicht ei­ner Her­ku­les­auf­ga­be: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-​​Hydra ge­merkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleich­zei­tig ist es für un­be­kannte, jun­ge Talen­te über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Mas­se an Musi­kern her­aus­zu­tre­ten und sich ei­nen Namen zu ma­chen.

Bei­den Sei­ten soll un­ser Mic Check eine Hil­fe­stel­lung bie­ten. Rap­pern, die bis­her noch in den Tie­fen des Unter­grunds un­ter­ge­gan­gen sind, eine Platt­form ge­ben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans er­mög­li­chen, sich ei­nen schnel­len Über­blick über nen­nens­werte Künst­ler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hat­ten.

 

MZEE​.com: In den meis­ten Fäl­len sind dei­ne Tracks von Bum­bli­ño ali­as Tito Ten­ta­cu­lo pro­du­ziert. Wie kann man sich eure Zusam­men­ar­beit vor­stel­len?

Mis­ter Jones: Ich hab' meis­tens einen Hau­fen Beats von ihm rum­lie­gen. Zu Beginn hab' ich einen bestimm­ten gepickt, drauf geschrie­ben und fer­tig war der Track. Inzwi­schen tau­schen wir häu­fig Beats aus oder ich wäh­le im Nach­hin­ein einen Beat mit ihm gemein­sam. Es hat sich also über den Zeit­raum der Zusam­men­ar­beit ver­än­dert, trägt aber zur Qua­li­tät der Tracks posi­tiv bei.

MZEE​.com: Dei­ne Tex­te zeich­nen sich inhalt­lich durch eine sehr per­sön­li­che, auto­bio­gra­fi­sche Note aus. Doch gehen wir mal davon aus, du könn­test irgend­ei­nen Track irgend­ei­nes ande­ren Künst­lers dei­ner Wahl gerappt haben – für wel­ches Lied wür­dest du dich ent­schei­den?

Mis­ter Jones: Schwie­rig, weil sich durch einen ande­ren Rap­per der Track ja ver­än­dern wür­de und er viel­leicht nicht mehr den glei­chen Vibe hät­te. "N.Y. Sta­te of Mind" (Anm. der Red.: von Nas) wäre einer, aus Deutsch­land wür­de mir kei­ner ein­fal­len.

MZEE​.com: Neben dem neu­en Release "Maka­li Jazz" gibt es von dir auch eini­ge älte­re Plat­ten. Wel­ches Lied ist – bei all die­sen Anspiel­sta­tio­nen – denn dein per­sön­li­cher Lieb­lings­track von dir selbst?

Mis­ter Jones: Das ver­än­dert sich immer wie­der. Momen­tan ist es, glaub' ich, der Titel­track vom aktu­el­len Album. Oder "Nullus Amor" von der "Modus Operandi"-EP.

MZEE​.com: Wenn man so vie­le, teil­wei­se auch in die Jah­re gekom­me­ne Lie­der in der Dis­ko­gra­fie hat, steht man viel­leicht nicht mehr hin­ter jedem sei­ner Tex­te genau­so wie damals. Gibt es einen Track oder eine Zei­le von dir, die dir mitt­ler­wei­le unan­ge­nehm ist?

Mis­ter Jones: "Weit­sicht" vom ers­ten Album mit Tito – Bum­bli­ño – find' ich inzwi­schen inhalt­lich etwas bedenk­lich, obwohl die­ser gan­ze Ver­schwö­rungs­quatsch im deut­schen Rap damals noch nicht so aus­ge­prägt bezie­hungs­wei­se offen­sicht­lich und ich dafür nicht so sen­si­bi­li­siert war. Und "Bord­stein­schwal­ben" vom glei­chen Album wür­de ich aus heu­ti­ger Sicht sicher nicht mehr schrei­ben. Aber so rich­tig pein­lich ist mir nichts – zumin­dest nichts, was irgend­je­mand noch hören oder fin­den könn­te.

MZEE​.com: Und vom Blick in die Ver­gan­gen­heit zum Schluss noch mal in die Zukunft: Was sind dei­ne Zie­le mit der Musik?

Mis­ter Jones: Wei­ter gute Musik ver­öf­fent­li­chen, qua­li­ta­tiv geht nach oben immer was. Mehr live spie­len, mehr phy­sisch ver­öf­fent­li­chen. Wei­ter Spaß dran haben.

 

Ein Exclu­sive von Mis­ter Jones könnt Ihr Euch ab so­fort auf dem YouTube-​​​Channel von MZEE​.com an­se­hen:

Mis­ter Jones & Tito Ten­ta­cu­lo – Pha­sen (MZEE​.com Exclu­si­ve Audio)

Mis­ter Jones auf Face­book

(Dani­el Fersch & Lukas Päck­ert)
(Gra­fi­ken von Puffy Punch­li­nes, Logo von KL52)

 

Du bist der Mei­nung, Du oder jemand, den Du kennst, soll­te sich unse­rem Mic Check unter­zie­hen? Wir freu­en uns über Bewer­bun­gen oder Emp­feh­lun­gen mit dem Betreff "Mic Check – *Künst­ler­na­me*" an daniel@mzee.com.