e26quent – Niemals weg

Wür­de mein Wis­sen tei­len, wenn ich nicht so rat­los wäre.
Ein Jab gegen Gott ist doch nur ein Schlag ins Lee­re.

Fünf Jah­re ist es her, dass Eloquent und dude26 ihre Gedan­ken in "gebro­che­nem Deutsch" zu Papier brach­ten. Aller­dings waren die bei­den "Nie­mals weg" und neben vie­len Solo­pro­jek­ten in der Zwi­schen­zeit kom­men sie zum Jah­res­en­de wie­der als e26quent zusam­men.

Sowohl beim Sich­texot­ler Elo als auch dem Aus­hän­ge­schild von Dai­ly Con­cept dude26 weiß man bereits vor dem Hören der Plat­te, was man bekommt. Wie gewohnt wird sam­ple­las­ti­ger und ent­spann­ter Boom bap-​Sound gelie­fert, der einen dazu ein­lädt, sich eine Stun­de Zeit zu neh­men und genau zuzu­hö­ren. Denn die durch­weg stil­si­che­ren Pro­duk­tio­nen von dude26 las­sen Elo­quent viel Raum, um sei­ne Gedan­ken poin­tiert zu Papier zu brin­gen. Wäh­rend er klar­stellt, dass sein "Sta­tus King" ist, schüt­tet der Rap­per auf ande­ren Tracks aber auch sein Herz aus. Das geht vor allem dann rich­tig unter die Haut, wenn er sich auf "Eins auf dem Feld" direkt an sei­nen Part­ner wen­det und ihm ange­sichts sei­ner Erkran­kung Mut zuspricht. Auch dass dude26 auf "Für dich" trotz hör­bar schwa­cher Stim­me einen Part rappt, gibt der Plat­te eine Tie­fe, die auf­rich­tig berührt. Die bei­den Prot­ago­nis­ten ver­ste­hen es, das Album nicht ein­tö­nig klin­gen zu las­sen, obwohl die Beats einen ein­heit­li­chen Sound bie­ten und nicht über­ra­schen.

Mit "Nie­mals weg" machen e26quent eine den Erwar­tun­gen ent­spre­chen­de Plat­te. Das ist aber auch genau, was man von die­sem Duo hören möch­te. Die bei­den blei­ben sich auch mit die­ser Schei­be treu, ertei­len jedem kon­tem­po­rä­ren Trend wei­ter­hin eine Absa­ge und erschaf­fen so etwas für die Lieb­ha­ber. Da sowohl dude26 als auch Elo­quent ihren Stil über Jah­re per­fek­tio­niert haben, kann die­se Plat­te ein­fach nicht ent­täu­schen und tut es auch nicht.

(Lenn­art Wen­ner)