The Breed

Kaum eine Szene hier­zu­lande scheint so facet­ten­reich zu sein wie die Deutschrap­szene. Wäh­rend es bereits jetzt schon fast unmög­lich erscheint, jeden ein­zel­nen, eta­blier­ten Ver­tre­ter zu ken­nen, steigt die Zahl neuer, noch unbe­kann­ter Künst­ler expo­nen­ti­ell wei­ter an. Den Über­blick zu behal­ten, gleicht einer Her­ku­les­auf­gabe: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-Hydra gemerkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleich­zei­tig ist es für unbe­kannte, junge Talente über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Masse an Musi­kern her­aus­zu­tre­ten und sich einen Namen zu machen.

Bei­den Sei­ten soll unser Sound­check eine Hil­fe­stel­lung bie­ten. Pro­du­cern, die bis­her noch in den Tie­fen des Unter­grunds unter­ge­gan­gen sind, eine Platt­form geben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans ermög­li­chen, sich einen schnel­len Über­blick über nen­nens­werte Künst­ler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hatten.

 

MZEE.com: Mit "Sexbox" erscheint dein zweites Solowerk. Was auch auf dieser Platte wieder auffällt: Statt eines Produceralbums mit einem gewissen Trademarksound scheinst du lieber in sich stimmige Instrumentalplatten zu produzieren. Gibt es dafür einen bestimmten Grund?

The Breed: So klassische Produceralben, auf denen dann 20 Leute rappen, sind irgendwie nie gut. Wenn es um Trademarksound geht, dann würde ich lieber mit einem Rapper komplett auf Albumlänge arbeiten, anstatt 1 000 Köpfe unter einen Hut zu bringen und am Ende so einen Samplersound zu haben. Da fehlt meistens der rote Faden. Außerdem macht The Breed ja sowieso schon viel mit Rappern. Deshalb wird auf den eigenen Platten mehr auf die Beats eingegangen und mit Gesang und Talkbox gearbeitet ...

MZEE.com: Mal angenommen, du hättest nur einen einzigen deiner Beats, um jemandem deine Musik zu präsentieren: Welcher Beat wäre das und warum gerade dieser?

The Breed: Das ist schwer zu sagen, weil es davon abhängt, wem man das zeigt. Aber wahrscheinlich würde immer das aktuellste Release das treffendste sein. Aktuell also wohl "Girls Party" oder "The Temple".

MZEE.com: Du geizt nicht gerade mit Lob für Kollegen und teilst gerne und oft deren Musik auf deiner Seite. Welches ist in deinen Augen das beste Instrumental überhaupt, das von einem anderen Produzenten stammt?

The Breed: "Das beste" gibt es so ja gar nicht. Das hängt immer von der Stimmung ab – aber viele Sachen sind krass, wie beispielsweise Figub. Brenk hat krasse Dinger, IAMNOBODI ist chillig. Als Geheimtipp wäre gerade MXXWLL aus Australien zu nennen ... Der ist unfassbar!

MZEE.com: Wenn du die freie Auswahl hättest, einen beliebigen Rapper auf einem deiner Beats zu hören: Welchen Rapper würdest du mit welcher Begründung wählen?

The Breed: Anderson .Paak! Der ist die Kombination aus Kendrick Lamar und D'Angelo ... Und das sind beides krasse Künstler.

MZEE.com: Um noch mal dein neues Werk "Sexbox" anzusprechen: Du hast bereits angekündigt, dass die Platte auf klassische Sampleloops verzichten wird. Spielst du deine instrumentalen Versatzstücke einfach lieber selbst ein oder gibt es andere Gründe dafür, dass du vergleichsweise wenige Samples verwendest?

The Breed: Für den ein oder anderen Beat wird natürlich auch mal ein Sample verwendet, aber man ist dann immer so festgelegt. Deswegen werden solche Beats meistens eher zu Interlude-Beats, weil der Loop spätestens nach einer Minute langweilt. Das Arbeiten mit Liveinstrumenten gibt dir einfach mehr Möglichkeiten. Das bringt dir beim Arrangieren und Ausproduzieren eines Tracks deutlich mehr Freiheiten, den Song interessant zu halten – auch ohne, dass du tausend Parts bauen musst. Dafür kann es jedoch mal vorkommen, dass das Fertigstellen eines Beats zwei Tage dauert. Aber gerade wenn du für einen Künstler einen bestimmten Sound im Kopf hast, dann ist das viel schneller und besser mit Instrumenten umzusetzen, als wochenlang nach einem Sample zu suchen, das genau so klingt, wie du es dir vorstellst. Auf der anderen Seite findet man auch manchmal ein Sample, das gerade genau den richtigen Vibe trifft und dann wird das auch benutzt. Danach heißt es, kreative Wege beim Umgang mit dem Sample zu finden. Daran ist auch nichts verwerflich. Aber eine komplette Platte, bei der du einfach hörst: "Ah ja, da hat er die Soulplatte mit dem Drumloop gechoppt und dann wird das Prinzip auf 15 Songs angewendet" – das ist so boring. Aber am Ende ist das kein Dogma oder so ... If it got soul, it got soul.

The Breed auf Facebook

(Daniel Fersch & Lukas Päckert)
(Grafiken von Puffy Punchlines, Logo von KL52)

 

Du bist der Meinung, Du oder jemand, den Du kennst, sollte sich unserem Soundcheck unterziehen? Wir freuen uns über Bewerbungen oder Empfehlungen mit dem Betreff "Soundcheck – *Künstlername*" an daniel@mzee.com.