Haszcara

Kaum eine Sze­ne hier­zu­lande scheint so fa­cet­ten­reich zu sein wie die Deutschrap­sze­ne. Wäh­rend es be­reits jetzt schon fast un­mög­lich er­scheint, je­den ein­zel­nen, eta­blier­ten Ver­tre­ter zu ken­nen, steigt die Zahl neu­er, noch un­be­kann­ter Künst­ler ex­po­nen­ti­ell wei­ter an. Den Über­blick zu be­hal­ten, gleicht ei­ner Her­ku­les­auf­ga­be: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-​Hydra ge­merkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleich­zei­tig ist es für un­be­kannte, jun­ge Talen­te über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Mas­se an Musi­kern her­aus­zu­tre­ten und sich ei­nen Namen zu ma­chen.

Bei­den Sei­ten soll un­ser Mic Check eine Hil­fe­stel­lung bie­ten. Rap­pern, die bis­her noch in den Tie­fen des Unter­grunds un­ter­ge­gan­gen sind, eine Platt­form ge­ben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans er­mög­li­chen, sich ei­nen schnel­len Über­blick über nen­nens­werte Künst­ler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hat­ten.

 

MC_Haszcara_STECKBRIEF

MZEE​.com: "Roter Rie­se" ist dein ers­tes rich­ti­ges Release, auch wenn schon davor der ein oder ande­re Track exis­tier­te. Hast du mit Blick auf dei­ne bis­he­ri­ge Dis­ko­gra­fie einen per­sön­li­chen Lieb­lings­track von dir selbst?

Hasz­ca­ra: Ja, aber der ist noch nicht drau­ßen. Bei den bis­her erschie­ne­nen Tracks kommt es auf mei­ne Stim­mung an. Im Moment mag ich "Nein", das Fea­ture mit Tolz­toy, ziem­lich doll.

MZEE​.com: Eine der Zei­len, die du auf dem letz­ten Waving The Guns-​Album gerappt hast, wur­de von uns als "eine der schöns­ten Zei­len der hie­si­gen Rap­ge­schich­te" bezeich­net. Hast du selbst auch eine Lieb­lings­zei­le ande­rer Rap­per?

Hasz­ca­ra: "Jemand anders sein ist leicht und nix Beson­de­res. Schwer ist nur, man selbst zu sein ohne Kom­pro­miss" von Karuzo.

MZEE​.com: Dei­ne Tex­te sind stets per­sön­lich und ehr­lich. Gibt es einen Track oder eine Zei­le von dir, die dir mitt­ler­wei­le unan­ge­nehm ist?

Hasz­ca­ra: Nö, mir ist nichts unan­ge­nehm. Mei­ne Maxi­me lau­tet, nichts zu bereu­en. Wenn sich etwas rich­tig anfühlt, dann ist es das zumin­dest für die­sen Moment.

MZEE​.com: Auf "Lei­che zu Figh­ter" erzählst du, dass du dich nie wirk­lich ein­ord­nen woll­test und nichts mit gesell­schaft­li­chen Erwar­tun­gen anfan­gen konn­test. Hat­test du als Kind den­noch eine Vor­stel­lung davon, was du ein­mal wer­den woll­test?

Hasz­ca­ra: Ja! Ich habe schon immer davon geträumt, auf der Büh­ne zu ste­hen. Plan B war, Astro­nau­tin zu wer­den.

MZEE​.com: Du kri­ti­sierst des Öfte­ren, dass von der Sze­ne ver­sucht wird, dir den Stem­pel "Fema­le Rap" auf­zu­drü­cken. Wür­dest du den Kampf gegen die­se Stig­ma­ti­sie­rung als einen der wich­tigs­ten Grün­de für dei­ne Musik bezeich­nen? Oder ver­folgst du eher ande­re Zie­le?

Hasz­ca­ra: Nein, auf kei­nen Fall. Ich ver­fol­ge mit mei­ner Musik kei­ne expli­zi­ten Zie­le. Ich mache sie um ihrer selbst Wil­len, wenn ich Gefüh­le ver­ar­bei­ten muss oder so. Aller­dings über­schnei­det sich das manch­mal mit poli­ti­schen Ansich­ten. Schließ­lich prä­gen mich die­se auch. So habe ich durch­aus ein Inter­es­se dar­an, gesell­schaft­li­che Ver­hält­nis­se dahin­ge­hend zu ver­än­dern, dass jeder Mensch ein glück­li­ches und frei­es Leben leben kann.

 

Ein Exclu­sive von Hasz­ca­ra könnt Ihr Euch ab so­fort auf dem YouTube-​Channel von MZEE​.com an­se­hen:

 

Hasz­ca­ra auf Face­book

(Dani­el Fersch & Lukas Päck­ert)
(Gra­fi­ken von Puf­fy Pun­ch­li­nes, Logo von KL52)
(Fotos von Anton Vich­rov Pho­to­gra­fie)

 

Du bist der Mei­nung, Du oder jemand, den Du kennst, soll­te sich unse­rem Mic Check unter­zie­hen? Wir freu­en uns über Bewer­bun­gen oder Emp­feh­lun­gen mit dem Betreff "Mic Check – *Künst­ler­na­me*" an daniel@mzee.com.