Tighty

Kaum eine Sze­ne hier­zu­lande scheint so fa­cet­ten­reich zu sein wie die Deutschrap­sze­ne. Wäh­rend es be­reits jetzt schon fast un­mög­lich er­scheint, je­den ein­zel­nen, eta­blier­ten Ver­tre­ter zu ken­nen, steigt die Zahl neu­er, noch un­be­kann­ter Künst­ler ex­po­nen­ti­ell wei­ter an. Den Über­blick zu be­hal­ten, gleicht ei­ner Her­ku­les­auf­ga­be: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-​Hydra ge­merkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleich­zei­tig ist es für un­be­kannte, jun­ge Talen­te über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Mas­se an Musi­kern her­aus­zu­tre­ten und sich ei­nen Namen zu ma­chen.

Bei­den Sei­ten soll un­ser Mic Check eine Hil­fe­stel­lung bie­ten. Rap­pern, die bis­her noch in den Tie­fen des Unter­grunds un­ter­ge­gan­gen sind, eine Platt­form ge­ben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans er­mög­li­chen, sich ei­nen schnel­len Über­blick über nen­nens­werte Künst­ler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hat­ten.

 

MC_Tighty_CHECKLISTE

MZEE​.com: Du hast mit "Die All­ge­mei­ne Old­school­rei­fe" mal einen kur­zen Aus­flug in Rich­tung Boom bap gemacht, doch dei­ne Lei­den­schaft gilt dei­nen neue­ren Relea­ses zufol­ge doch eher trap­pi­gen Beats. Was reizt dich beson­ders an die­sem Sound?

Tigh­ty: Der musi­ka­li­sche und rhyth­mi­sche Anspruch an mei­ne Stim­me. Die Ver­bin­dung aus ein­gän­gi­gen Refrains, die Mög­lich­keit, mit jeder ande­ren Musik­rich­tung zu har­mo­nie­ren, und der Bruch mit alten Mus­tern sowie Struk­tu­ren, die mich selbst zu Tode gelang­weilt haben.

MZEE​.com: Dei­ne Tracks sind dem­entspre­chend sti­lis­tisch, aber den­noch viel­fäl­tig. Wel­chen Titel wür­dest du wäh­len, um jeman­dem dei­ne Musik zu prä­sen­tie­ren? War­um die­ser?

Tigh­ty: Ich find' kei­nen Song reprä­sen­ta­tiv für mei­nen Stil oder mei­ne Musik, da ich bis­her sehr viel expe­ri­men­tiert habe. Ich wer­de erst bei mei­nem neu­en Release einen Wie­der­erken­nungs­wert haben. Bis­her ist immer der letz­te Solo-​Song auf dem "goenndirdas"-Soundcloud das aktu­ell Reprä­sen­ta­tivs­te.

MZEE​.com: Du warst bereits hin und wie­der bei RAM in der Cypher und hast dich damit in einem wich­ti­gen Bereich der HipHop-​Kultur bewie­sen. Kannst du dir auch vor­stel­len, dich in ande­ren HipHop-​Disziplinen aus­zu­pro­bie­ren?

Tigh­ty: Ich hab' mal wie ein Opfer rum­getaggt, muss rei­chen. Und wenn ich besof­fen bin, kann ich einen schlech­ten Run­ning Man.

MZEE​.com: Gibt es von dei­nen Teil­nah­men bei RAM oder ander­wei­ti­gen Auf­trit­ten ein beson­ders ein­präg­sa­mes Erleb­nis, von dem du uns erzäh­len kannst?

Tigh­ty: Zwei Jungs aus dem Publi­kum im Cala­bash waren mal rich­tig belei­digt, als ich ihre Ein­la­dung aus­schlug, auf Klo zu gehen, um ein paar Nasen zu peit­schen, weil ich mein­te: "Jungs, es ist Mitt­woch!"

MZEE​.com: Du hat­test bis jetzt haupt­säch­lich Fea­tures aus dei­nem nähe­ren Umfeld, aber gibt es einen Rap­per, den du unbe­dingt ein­mal fea­turen möch­test?

Tigh­ty: Ja, aber der Spast hat es nicht ver­dient, hier genannt zu wer­den.

 

Ein Exclu­sive von Tigh­ty könnt Ihr Euch ab so­fort auf dem YouTube-​Channel von MZEE​.com an­se­hen:

 

Tigh­ty auf Face­book

(Dani­el Fersch & Lukas Päck­ert)
(Gra­fi­ken von Puf­fy Pun­ch­li­nes, Logo von KL52)
(Fotos von Emil Levy Z. Schramm)

 

Du bist der Mei­nung, Du oder jemand, den Du kennst, soll­te sich unse­rem Mic Check unter­zie­hen? Wir freu­en uns über Bewer­bun­gen oder Emp­feh­lun­gen mit dem Betreff "Mic Check – *Künst­ler­na­me*" an daniel@mzee.com.