"I Love HipHop" – MZEE Spendenaktion 2017 bei der Tapefabrik

Der Früh­ling steht vor der Tür – und damit auch eine neue Fes­ti­val­sai­son. Wäh­rend vie­le schon vol­ler Vor­freu­de die Wochen­en­den in ihren Kalen­dern rot mar­kiert haben, holen wir lang­sam unse­re Zel­te, Ban­ner und die Kar­tons mit den "I Love HipHop"-Shirts wie­der aus dem Lager her­vor. Denn wie bereits ange­kün­digt, wol­len wir auch 2017 mit unse­rer Akti­on "Unser Shirt für Dei­ne Spen­de!" auf ver­schie­de­nen HipHop-​Events unter­wegs sein, um Geld für eine gute Sache zu sam­meln. Wer bis­her noch nicht wis­sen soll­te, wor­um es sich bei dem Pro­jekt genau han­delt, kann hier nach­le­sen, was wir bis­her gemacht haben.

Nach­dem wir 2016 die See­not­ret­tungs­in­itia­ti­ve Sea-​Watch e.V. erfolg­reich unter­stüt­zen konn­ten, haben wir uns für die­ses Jahr ein neu­es Pro­jekt aus­ge­sucht, dem der Erlös aus unse­rer Akti­on zugu­te­kom­men wird. Denn obwohl auf­grund der poli­ti­schen Ent­wick­lun­gen der­zeit weni­ger Schutz­su­chen­de in Deutsch­land ankom­men, stel­len Flucht und Ver­trei­bung wei­ter­hin gro­ße Pro­ble­me dar. In den hie­si­gen Medi­en wird mitt­ler­wei­le ver­gleichs­wei­se sel­ten dar­über berich­tet. Trotz­dem bege­ben sich nach wie vor unzäh­li­ge Men­schen auf der Suche nach einem siche­ren, bes­se­ren Leben in gro­ße Gefahr. Zu Hun­dert­tau­sen­den sind sie – meist unter schlech­tes­ten Bedin­gun­gen – in Zelt­städ­ten im Liba­non oder an der türkisch-​syrischen Gren­ze unter­ge­bracht. Um nach Euro­pa zu gelan­gen, bleibt den Flüch­ten­den meist nur der Weg per Boot über das Mit­tel­meer – was oft töd­lich endet. Wenn sie die­se Odys­see über­le­ben, sit­zen sie häu­fig in über­füll­ten Flücht­lings­camps in Grie­chen­land oder unter wid­rigs­ten Umstän­den auf der Bal­kan­rou­te fest, da die Euro­päi­sche Uni­on ihnen kei­nen Ein­lass gewährt.

Die­ser bedenk­li­chen Lage ver­sucht die "Refu­gees Foun­da­ti­on e.V." seit Herbst 2015 ent­ge­gen­zu­tre­ten. Als Ant­wort auf die kata­stro­pha­le huma­ni­tä­re Situa­ti­on vie­ler Flüch­ten­der gegrün­det, möch­te der Ver­ein gemäß des Namens­zu­sat­zes "Sup­port for Refu­gees on the Run" laut eige­ner Aus­sa­ge "das Leid der Men­schen […] lin­dern, die vor Krieg und Ter­ror flie­hen, Kin­der lie­gen dabei beson­ders am Her­zen". Zu die­sem Zweck hat sich bei Face­book eine 3 000 Per­so­nen star­ke Grup­pe zusam­men­ge­fun­den, die Spen­den­ak­tio­nen und Hilfs­kon­vois orga­ni­siert sowie Rei­sen an die euro­päi­schen Außen­gren­zen plant und umsetzt, um den Geflüch­te­ten vor Ort aktiv zur Sei­te zu ste­hen. Zu den Frei­wil­li­gen der Refu­gees Foun­da­ti­on zäh­len unter ande­ren auch Ärz­te, Infor­ma­ti­ker, Ein­zel­händ­ler und Frei­be­ruf­ler, die den Ver­ein in mate­ri­el­ler und finan­zi­el­ler Hin­sicht genau­so wie durch per­sön­li­chen Ein­satz unter­stüt­zen. So konn­ten bereits bei der ers­ten Akti­on inner­halb von zwei­ein­halb Tagen acht Ton­nen Hilfs­gü­ter gesam­melt wer­den, die mit zwei Klein­las­tern, einem LKW und zwei wei­te­ren Fahr­zeu­gen an die ser­bo­kroa­ti­sche Gren­ze gebracht wur­den – alles bereit­ge­stellt von Mit­glie­dern der Facebook-​Gruppe. Seit­dem wer­den immer wie­der "Hilfe-​Reisen" in die Kri­sen­ge­bie­te durch­ge­führt. Dabei ver­zich­ten die Frei­wil­li­gen häu­fig auf ihren eige­nen Urlaub oder den Kom­fort vor Ort, um Güter zu den Schutz­su­chen­den zu brin­gen oder ihnen in huma­ni­tä­ren und ande­ren Belan­gen zu hel­fen. Nähe­re Infos zu dem Ver­ein und sei­ner Arbeit fin­den sich auf der Web­sei­te der Refu­gees Foun­da­ti­on e.V.

Wir haben uns dazu ent­schie­den, die Arbeit der Refu­gees Foun­da­ti­on e.V., "Sup­port for Refu­gees on the Run", in die­sem Jahr mit unse­rer eige­nen Spen­den­ak­ti­on zu unter­stüt­zen. Das Enga­ge­ment der frei­wil­li­gen Hel­fer – mate­ri­ell, finan­zi­ell und ide­ell – ist abso­lut her­aus­ra­gend und ver­dient jede mög­li­che Unter­stüt­zung. Wenn ande­re Leu­te ihre Frei­zeit opfern und sich selbst teils in Gefahr bege­ben, um in Not gera­te­nen Men­schen zu hel­fen, möch­ten wir unse­ren Teil dazu bei­tra­gen, damit die­se Arbeit wei­ter­hin erfolg­reich statt­fin­den kann. Denn nach wie vor betrach­ten wir es als unse­re Pflicht, etwas von unse­rem Glück und Wohl­stand an die­je­ni­gen abzu­ge­ben, denen es weni­ger gut geht. Des­halb geht die­ses Jahr unser gesam­ter Erlös an die Refu­gees Foun­da­ti­on, die das Geld danach dort frei ein­set­zen kann, wo es am nötigs­ten gebraucht wird.

Den Anfang wer­den wir bereits am kom­men­den Sams­tag, den 11. März, im Schlacht­hof Wies­ba­den bei der Tape­fa­brik machen. Das Fes­ti­val fei­ert an die­sem Tag nicht nur sei­ne "Wie­der­ge­burt", es steht außer­dem seit jeher wie kaum ein ande­res Event für den "One Love"-Gedanken der HipHop-​Kultur. Damit ist es genau der rich­ti­ge Ort für unser Anlie­gen. Wir freu­en uns daher, neben einem Interview-​Team auch mit einem Stand ver­tre­ten sein zu kön­nen, um alle Besu­cher des Fes­ti­vals mit neu­er Klei­dung ein­zu­de­cken. Wer also nicht nur zu einem viel­ver­spre­chen­den Line-​Up fei­ern, son­dern gleich­zei­tig etwas Gutes tun möch­te, soll­te in der Haupt­hal­le des Schlacht­hofs Aus­schau nach dem roten MZEE Ban­ner hal­ten. Wir sind sehr gespannt und freu­en uns auf einen schö­nen Tag mit einem hof­fent­lich tol­len Ergeb­nis für unse­re Spen­den­ak­ti­on.

Wir wer­den Euch über wei­te­re Events, bei denen wir mit unse­ren Shirts zu fin­den sein wer­den, recht­zei­tig hier auf unse­rer Web­sei­te infor­mie­ren – stay tun­ed.

(die Redak­ti­on von MZEE​.com)