Adventskalender: Türchen #9 Jamie Seidl-​Curtis (Jolly Jay) & Big Chief

Wie­der neigt sich ein lan­ges und ereig­nis­rei­ches Jahr – auch für deut­schen Rap – dem Ende ent­ge­gen. Um die­ses gebüh­rend abzu­schlie­ßen, prä­sen­tie­ren wir Euch unse­ren MZEE​.com Jah­res­rück­blick in Form eines Advents­ka­len­ders. Zwi­schen dem 1. Dezem­ber und Hei­lig­abend war­ten somit 24 Tür­chen auf Euch, hin­ter denen sich ins­ge­samt knapp 50 Inter­views ver­ste­cken: Neben Rap­pern und Pro­du­zen­ten las­sen auch Jour­na­lis­ten und Ver­an­stal­ter bei uns das ver­gan­ge­ne Jahr Revue pas­sie­ren, indem sie auf fünf Fra­gen zum Jah­res­en­de Rede und Ant­wort ste­hen. Dar­aus ergibt sich ein bun­tes Mosa­ik, das Euch die High­lights aus 2016 noch ein­mal aus unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven erle­ben lässt. Wir wün­schen Euch viel Spaß beim Lesen, eine schö­ne Weih­nachts­zeit und ein fro­hes Fest mit Euren Liebs­ten!

Eure MZEE​.com Redak­ti­on

 

jamie-dltlly_fotor
Jamie Seidl-​Curtis (Jol­ly Jay) von Don't Let The Label Label You

MZEE​.com: Ob alte Hasen oder New­co­mer: Was prägt ein Jahr mehr als neue Releases? Des­halb wüss­ten wir zu Beginn ger­ne dei­ne per­sön­li­che Top 3 der 2016 erschie­ne­nen Deutschrap-​Platten.

Jamie: "R.I.F.F.A." von T9, "0,9" von SSIO und Fato­ni & Dex­ter mit "Yo, Picas­so". Das sind jetzt die ers­ten Plat­ten, die mir in den Kopf sprin­gen. Wenn ich zu lan­ge über­le­ge, müss­te ich aber min­des­tens noch zehn wei­te­re erwäh­nen.

MZEE​.com: Wer­den wir ein wenig klein­tei­li­ger, von Alben hin zu Tracks: Wer hat die­ses Jahr die bes­te Line in einem deut­schen Rap­song gebracht und wel­che war das?

Jamie: Schwe­re Fra­ge. Ich höre durch die Batt­les so viel Deutschrap, dass ich in mei­ner Frei­zeit eher UK- oder Ami-​Rap bevor­zu­ge. Aber die Line von Fato­ni "Bit­te las­sen sie mich Künst­ler, ich bin durch" fand ich lus­tig. Sonst wahr­schein­lich 'ne Line von Retro­gott – der hat immer quo­ta­bles.

MZEE​.com: Kom­men wir zu dem, was vor einem Jahr noch nicht abseh­bar war: Was hat dich in Bezug auf deut­schen Rap im ver­gan­ge­nen Jahr so rich­tig posi­tiv über­rascht?

Jamie: Live Rap­batt­les wer­den immer stär­ker, per­sön­li­cher, fie­ser und lus­ti­ger – das gefällt mir. So soll es wei­ter­ge­hen.

MZEE​.com: Und im Gegen­teil: Was war in die­sem Deutschrap-​Jahr so rich­tig unnö­tig? War­um?

Jamie: Zu viel Trap und Swag-​Nuschel-​Rap! Kann ab und zu ganz lus­tig sein, aber geht mir meis­tens auf den Sack.

MZEE​.com: Zu guter Letzt darfst du hier noch heim­lich, still und lei­se jeman­den aus­zeich­nen: Wel­che Per­sön­lich­keit der deut­schen Rap­sze­ne – ganz gleich, ob Rap­per, Pro­du­zent, Mana­ger oder Jour­na­list – hat in die­sem Jahr beson­ders durch eine Leis­tung geglänzt oder konn­te her­vor­ste­chen? Womit und war­um?

Jamie: Chef­ket kenn' und fei­er' ich seit 2010, als er noch unge­fähr so unbe­kannt war, wie ich es bin. Mitt­ler­wei­le spielt er auf gro­ßen Büh­nen und ist in den Charts, das gönn' ich ihm so sehr. Big Chief, der am Anfang "nur" unser DLTLLY-​Host war, hat sich in den letz­ten zwei Jah­ren so krass ins Zeug gelegt, um HtoO und mir bei den Batt­les zu hel­fen – hos­ten, pla­nen, scou­ten und so wei­ter. Mitt­ler­wei­le ist er ein fes­tes Team-​Mitglied, damit hat er sehr viel zu unse­rem Wachs­tum bei­getra­gen. Dan­ke noch mal an ihn. Shou­tout auch an Galv, der sehr viel Gutes gemacht hat in die­sem Jahr … Das waren jetzt drei Leu­te, sor­ry.

 

chief_fotor

Big Chief von Don't Let The Label Label You

MZEE​.com: Ob alte Hasen oder New­co­mer: Was prägt ein Jahr mehr als neue Releases? Des­halb wüss­ten wir zu Beginn ger­ne dei­ne per­sön­li­che Top 3 der 2016 erschie­ne­nen Deutschrap-​Platten.

Big Chief: Mor­lockk Dilem­ma mit "Der eiser­ne Besen 2", Lak­mann mit "Aus dem Schoß der Psy­cho­se" und Kara­te Andi mit "Tur­bo".

MZEE​.com: Wer­den wir ein wenig klein­tei­li­ger, von Alben hin zu Tracks: Wer hat die­ses Jahr die bes­te Line in einem deut­schen Rap­song gebracht und wel­che war das?

Big Chief: Kon­go Otto von Human Träf­fick mit "Ich bin am Hust­len, dass Zigeu­ner sogar gucken, wie ich mache. Bevor ich 'ne Line abgeb', spuck' ich in die Pas­te."

MZEE​.com: Kom­men wir zu dem, was vor einem Jahr noch nicht abseh­bar war: Was hat dich in Bezug auf deut­schen Rap im ver­gan­ge­nen Jahr so rich­tig posi­tiv über­rascht?

Big Chief: Wie vie­le coo­le For­ma­te ver­su­chen, inde­pen­dent die Sze­ne zu sup­por­ten.

MZEE​.com: Und im Gegen­teil: Was war in die­sem Deutschrap-​Jahr so rich­tig unnö­tig? War­um?

Big Chief: Punch Arro­gunz. No applau­se for bull­shit.

MZEE​.com: Zu guter Letzt darfst du hier noch heim­lich, still und lei­se jeman­den aus­zeich­nen: Wel­che Per­sön­lich­keit der deut­schen Rap­sze­ne – ganz gleich, ob Rap­per, Pro­du­zent, Mana­ger oder Jour­na­list – hat in die­sem Jahr beson­ders durch eine Leis­tung geglänzt oder konn­te her­vor­ste­chen? Womit und war­um?

Big Chief: Chi­ma Ede mit sei­ner Musik und sei­ner Per­sön­lich­keit.

(Flo­rence Bader)
(Gra­fik von Dani­el Fersch)