KD-​Beatz

Kaum eine Sze­ne hier­zu­lande scheint so facet­ten­reich zu sein wie die Deutschrap­szene. Wäh­rend es bereits jetzt schon fast unmög­lich erscheint, jeden ein­zel­nen, eta­blier­ten Ver­tre­ter zu ken­nen, steigt die Zahl neu­er, noch unbe­kann­ter Künst­ler expo­nen­ti­ell wei­ter an. Den Über­blick zu behal­ten, gleicht einer Her­ku­les­auf­gabe: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-​Hydra gemerkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleich­zei­tig ist es für unbe­kannte, jun­ge Talen­te über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Mas­se an Musi­kern her­aus­zu­tre­ten und sich einen Namen zu machen.

Bei­den Sei­ten soll unser Sound­check eine Hil­fe­stel­lung bie­ten. Pro­du­cern, die bis­her noch in den Tie­fen des Unter­grunds unter­ge­gan­gen sind, eine Platt­form geben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans ermög­li­chen, sich einen schnel­len Über­blick über nen­nens­werte Künst­ler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hat­ten.

 

SC_KD-Beatz_STECKBRIEF

MZEE​.com: Dei­ne ers­ten gro­ßen Hits hat­test du mit Pro­duk­tio­nen für Haft­be­fehl oder Sna­ga und Fard in den Jah­ren 2009 und 2010, warst aber auch davor schon län­ger als Pro­du­zent aktiv. Wann und wie bist du Hip­Hop erst­mals begeg­net?

KD-​Beatz: Ich habe eigent­lich schon immer Hip­Hop gehört und bin damit auf­ge­wach­sen. Freun­de haben gebre­akt und gesprüht. Ich habe dann eines Tages durch Zufall von einem Schul­freund "eJay Hip­Hop" bekom­men, womit ich mei­ne ers­ten Beats gebaut habe. Spä­ter stieg ich dann auf Frui­ty Loops, Rea­son und schließ­lich Cuba­se um.

MZEE​.com: Inzwi­schen gehörst du zu den erfolg­reichs­ten Pro­du­cern in Deutsch­land und warst an vie­len Hits der deut­schen Rap­sze­ne betei­ligt. Wenn du aber nur einen dei­ner Beats wäh­len dürf­test, um jeman­dem dei­ne Musik zu prä­sen­tie­ren, wel­cher Beat wäre das? War­um gera­de die­ser?

KD-​Beatz: (über­legt) Ich den­ke, ich wür­de "Mär­ty­rer" von Kool Savas wäh­len, weil die Art und Wei­se, wie ich das Sam­ple bear­bei­tet habe, mei­nen eige­nen Stil gut reprä­sen­tiert.

MZEE​.com: Und in Hin­blick auf dei­ne Producer-​Kollegen – wel­ches ist in dei­nen Augen das bes­te Instru­men­tal über­haupt, das nicht von dir selbst stammt?

KD-​Beatz: Schwer zu sagen. Natio­nal: Haft­be­fehls "Cha­bos wis­sen wer der Babo ist". Inter­na­tio­nal: Aaliyahs "Try Again".

MZEE​.com: Trotz dei­ner maß­geb­li­chen Betei­li­gung an vie­len erfolg­rei­chen HipHop-​Alben scheint es oft so, als gel­te die Haupt­auf­merk­sam­keit stets vor allem den Rap­pern und weni­ger den Pro­du­zen­ten. Bist du zufrie­den damit, wie Pro­du­zen­ten in der Deutschrap­sze­ne wahr­ge­nom­men wer­den?

KD-​Beatz: Nein, im Gegen­satz zu den USA bekom­men die Pro­du­zen­ten hier lei­der viel zu wenig Auf­merk­sam­keit. Auch bei der Bezah­lung wird oft nach­ver­han­delt und ver­sucht, den Preis noch mal zu drü­cken. Credits wer­den oft falsch ein­ge­tra­gen und Rap­per reser­vie­ren ger­ne dut­zen­de Beats, die sie dann am Ende doch nicht neh­men. Man soll­te die Arbeit der Pro­du­zen­ten mehr schät­zen, zumal wir gute 50 Pro­zent des Songs aus­ma­chen.

MZEE​.com: Neben dei­ner Arbeit als Pro­du­cer hast du dir durch dei­ne eige­ne Shisha-​Bar, gele­gent­li­che Producer-​Kurse und ein ver­miet­ba­res Stu­dio eine Art zwei­tes Stand­bein auf­ge­baut. Könn­test du dir vor­stel­len, eines Tages zu alt fürs Pro­du­cing zu sein und dich nur auf ande­re Beschäf­ti­gun­gen zu kon­zen­trie­ren?

KD-​Beatz: Ja. Ich kann mir aber gut vor­stel­len, dass ich mich eines Tages mehr aufs Mixing und Mas­te­ring kon­zen­trie­ren wer­de, mehr Work­shops gebe und mir wei­te­re Stand­bei­ne auf­bau­en wer­de.

KD-​Beatz auf Face­book

(Dani­el Fersch & Lukas Päck­ert)
(Gra­fi­ken von Dai­ly Puf­fy Pun­ch­li­nes, Logo von KL52)

 

Du bist der Mei­nung, Du oder jemand, den Du kennst, soll­te sich unse­rem Sound­check unter­zie­hen? Wir freu­en uns über Bewer­bun­gen oder Emp­feh­lun­gen mit dem Betreff "Sound­check – *Künst­ler­na­me*" an daniel@mzee.com.