Milonair – Milominati

Milonair – Milominati

Du bist kein Gangster, weil du Vollbart trägst.
Jeder weiß, dass du mit der Schmiere Kontakt pflegst.

"Ihr Hurensöhne habt es so ge­wollt" – so be­grüßt Milonair den Hörer auf sei­nem neuen Release. Sein Debütalbum vor zwei Jahren er­wies sich im Hinblick auf Inhalt und Style als gen­re­ty­pi­sch, konnte al­ler­dings ein­zig durch den Track "Bleib mal lo­cker, Lan" eine Art Hype ge­ne­rie­ren. Doch Straßenrap ist mitt­ler­weile noch grö­ßer ge­wor­den. Als Künstler sollte der Hamburger jetzt also eine Schippe drauf­le­gen, um sich von an­de­ren Kollegen ab­zu­he­ben.

Beim ers­ten Blick auf die Tracklist fällt so­fort die Menge an Feature-​Beiträgen auf. Auf sie­ben der 15 Albumsongs von "Milominati" sind an­dere Rapper ver­tre­ten. Entgegen dem sons­ti­gen Azzlackz-​Trend, zahl­rei­che Labelkollegen als Unterstützung auf ein Release zu ho­len, fin­det man hier in­ter­es­sante Überraschungen wie Karate Andi oder Kool Savas. Das er­scheint zu­nächst ein­mal po­si­tiv – al­ler­dings zeigt sich schnell, dass es dem Album nicht wirk­lich gut tut. So wirkt zum Beispiel Sidos Beitrag auf "Hungrig" so lust­los, dass man na­hezu hö­ren kann, wie hier Audiodateien über Dropbox aus­ge­tauscht wur­den. Andere Beiträge, bei­spiels­weise von Manuellsen, sind wie­derum so gut, dass Milonair selbst gar nicht zur Geltung kommt. Auf der zwei­ten Hälfte von "Milominati" zei­gen sich wei­tere Schwächen, wo­bei vor al­lem die in­halt­li­che Eindimensionalität sehr auf­fäl­lig wird. Milonair prä­sen­tiert Szenen von der Straße in ei­ner un­spek­ta­ku­lä­ren und ste­reo­ty­pi­schen Ausdrucksweise. Den fast ein­zi­gen, da­für aber sehr po­si­ti­ven Ausreißer der Platte bie­tet "Dieses Dasein". Mit der Unterstützung von Labelchef Haftbefehl zeigt Milo hier, was mög­lich ist: Sehr bild­lich ver­deut­licht er die Vergangenheit als Migrantenkind und weiß durch seine Vortragsweise zu über­zeu­gen. Die aus­ge­zeich­nete Wahl des "Hard Knock Life"-Samples leis­tet zur Wirkung des Songs eben­falls ei­nen gro­ßen Beitrag.

Eigentlich ist es schade, dass "Milominati" am Ende nicht wirk­lich über­zeugt. Die feh­lende Abwechslung macht es schwer, die Platte mehr als zwei­mal zu hö­ren. Dies ist eher un­ge­wöhn­lich für Releases aus dem Azzlackz-​Camp, da des­sen Künstler ei­gent­lich im­mer für Überraschungen, in­no­va­tive Ideen und Hits gut sind. Nur Milonair möchte das mit sei­nem zwei­ten Soloalbum lei­der nicht ge­lin­gen.

(Benjamin Borowitza)

Reinhören/​Downloaden:


(Amazon mp3)

iTu­nes: Milonair – Milominati

Auf Tonträger kau­fen: