MicCheck_Rorschach_HEADER

Rorschach

Kaum eine Szene hier­zu­lande scheint so fa­cet­ten­reich zu sein wie die Deutschrapszene. Während es be­reits jetzt schon fast un­mög­lich er­scheint, je­den ein­zel­nen, eta­blier­ten Vertreter zu ken­nen, steigt die Zahl neuer, noch un­be­kann­ter Künstler ex­po­nen­ti­ell wei­ter an. Den Überblick zu be­hal­ten, gleicht ei­ner Herkulesaufgabe: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-​Hydra ge­merkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleichzeitig ist es für un­be­kannte, junge Talente über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Masse an Musikern her­aus­zu­tre­ten und sich ei­nen Namen zu ma­chen.

Beiden Seiten soll un­ser Mic Check eine Hilfestellung bie­ten. Rappern, die bis­her noch in den Tiefen des Untergrunds un­ter­ge­gan­gen sind, eine Plattform ge­ben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans er­mög­li­chen, sich ei­nen schnel­len Überblick über nen­nens­werte Künstler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hat­ten.

 

MicCheck_Rorschach_CHECKLISTE

MZEE​.com: Die Themen, die du in dei­nen Texten be­han­delst, sind sehr viel­fäl­tig und rei­chen von mor­bi­den Endzeitszenarien über ent­spannte Partyabende bis hin zur ge­ne­rel­len Liebe für Musik. Wenn du aber nur ei­nen ein­zi­gen dei­ner Tracks wäh­len dürf­test, um je­man­dem deine Musik zu prä­sen­tie­ren, wel­cher Track wäre das? Warum die­ser?

Rorschach: Es ist nicht ein­fach, das ge­samte Schaffen auf ei­nen Song run­ter­zu­bre­chen. Und es käme wahr­schein­lich auch auf mein Gegenüber an. "Lied vom Tod" würde ich jetzt zum Beispiel nicht als Erstes mei­ner Oma zei­gen. Vielleicht würde ich mich für "Inselbegabung" ent­schei­den, da der Song viel von mir ver­eint. Aber na­tür­lich zwinge ich meine Mitmenschen dazu, sich al­les an­zu­hö­ren!

MZEE​.com: Welchen Track ei­nes an­de­ren Künstlers hät­test du selbst gerne ge­rappt?

Rorschach: Am bes­ten wäre da na­tür­lich ein völ­lig be­lang­lo­ser wie ner­vi­ger Hit, bei dem man hin­ter­her aus­ge­sorgt hätte und Werbung für Massentierhaltung ma­chen könnte – aber mir fällt da spon­tan kei­ner ein.

MZEE​.com: Ergeben sich die Themen dei­ner Tracks durch die Stimmung des Beats oder schreibst du deine Texte für ge­wöhn­lich zu­erst und suchst dann ein pas­sen­des Instrumental da­für?

Rorschach: Unterschiedlich – manch­mal hört man ei­nen Beat, der ei­nen ein­fach in diese Stimmung ver­setzt und mit­reißt. Dann wie­der steht der Text zu­erst und ich pro­du­ziere so­lange am Beat, bis es eben den ge­wünsch­ten Effekt er­gibt. Im bes­ten Fall steht aber das Instrumental und weist ei­nem den Weg.

MZEE​.com: Kannst du trotz der sehr un­ter­schied­li­chen Inhalte dei­ner Lieder auf ei­nen Nenner brin­gen, was du mit dei­ner Musik ver­mit­teln willst?

Rorschach: Das ist schwie­rig. Ich hab' mir da nichts auf die Fahne ge­schrie­ben und folge auch in­halt­lich kei­nem Plan. Hauptsache, es wer­den tief­grei­fende Emotionen ver­mit­telt wie Abscheu und Gleichgültigkeit.

MZEE​.com: Hast du dir ab­ge­se­hen da­von auch noch an­dere Ziele ge­setzt, die du mit dei­ner Musik er­rei­chen willst?

Rorschach: Jeder Künstler wünscht sich na­tür­lich mehr Beachtung für sein Schaffen. Und da ist auch bei mir noch Luft nach oben, denke ich.

 

Ein Exclu­sive von Rorschach könnt Ihr Euch ab so­fort auf dem YouTube-​Channel von MZEE​.com an­se­hen:

 

Rorschach auf Facebook

(Daniel Fersch & Lukas Päckert)
(Grafiken von Daily Puffy Punchlines, Logo von KL52)

 

Du bist der Meinung, Du oder je­mand, den Du kennst, sollte sich un­se­rem Mic Check un­ter­zie­hen? Wir freuen uns über Bewerbungen oder Empfehlungen mit dem Betreff "Mic Check – *Künstlername*" an daniel@mzee.com.