91GLuG0Zw+L._SL1500_

Kontra K – Labyrinth

Sammel dei­ne Knochen wie­der auf, wenn sie bre­chen.
Wisch dir dei­ne Tränen weg und zeig ih­nen kei­ne Schwäche.

Gut 15 Monate nach sei­nem letz­ten Album ver­öf­fent­licht Kontra K nun sei­nen nächs­ten Langspieler. Mit "Labyrinth" macht der Berliner ge­n­au da wei­ter, wo er auf­ge­hört hat. Auf 18 Tracks lie­fert er ei­ne Mischung aus ex­trem mo­ti­vie­ren­den Zeilen und ge­sell­schafts­kri­ti­schen Gedanken – zwei­fel­los ein her­aus­ste­chen­des Merkmal sei­ner Texte. Kontra K bie­tet dem Hörer da­bei ei­ne sehr bild­haf­te Sprache, was da­zu führt, dass zum Teil ge­mäl­de­ar­ti­ge Szenen im Kopf ent­ste­hen.

Die Auswahl der Beats ist durch­aus ab­wechs­lungs­reich und ver­mischt dy­na­mi­schen Sound mit ru­hi­ge­ren Klängen, was ei­ne Grundlage für Variationen im Flow bie­tet. Genau das ge­lingt Kontra K, denn in sei­ner Art zu rap­pen be­sitzt er die­se Vielfältigkeit. "Ikarus" und "Jetzt er­st recht" wer­den da­durch zu den ab­so­lu­ten Highlights von "Labyrinth"; gleich­zei­tig spre­chen die­se Titel für Kontra Ks Qualitäten als Künstler. Bei an­de­ren Songs nutzt der Rapper den Gesang – zum Teil selbst per­formt ("Ikarus") oder aber von Gästen des Albums. Allerdings wir­ken die Titel mit frem­den Gesangsbeiträgen für mei­nen Geschmack et­was zu kit­schig. Die tie­fe und raue Stimme von Kontra K selbst passt da doch mehr ins Gesamtbild. Mit "Gut Böse" und "Brot sta­peln" be­fin­den si­ch au­ßer­dem zwei grö­ßer an­ge­leg­te Featuretracks auf dem Album. Während auf ers­te­rem un­ter an­de­rem Bonez MC und RAF Camora ver­tre­ten sind, wird auf "Brot sta­peln" mit den al­ten Wegbegleitern Rico, Skinny Al und Fatal deut­li­ch mehr in Richtung Straßenrap ge­gan­gen. Das dürf­te Kontra K–Fans der ers­ten Stunde be­son­ders freu­en. Leider sind dies so ziem­li­ch die ein­zi­gen Songs, die si­ch in­halt­li­ch vom Rest ab­he­ben. Gerade beim mehr­ma­li­gen Hören merkt man, dass na­he­zu im­mer wie­der die­sel­ben Dinge the­ma­ti­siert wer­den. Dadurch zeigt si­ch ei­ne Schwäche, die bei mo­ti­vie­ren­den Texten nicht ge­ra­de un­üb­li­ch ist: Man be­kommt das Gefühl, vie­le be­kann­te Phrasen oder Sprichwörter zu hö­ren.

All der klei­nen Kritikpunkte zum Trotz lie­fert Kontra K mit "Labyrinth" ein Album, das in je­dem Fall sei­nen bis­he­ri­gen Hörern al­les bie­tet, wor­auf sie ge­hofft ha­ben. Wer den Künstler ge­ra­de er­st für si­ch ent­deckt hat oder nach ei­nem Rapper von der Straße sucht, der si­ch vom vor­herr­schen­den Ton ab­hebt, wird an die­ser Platte sei­ne Freude ha­ben.

(Benjamin Borowitza)

Reinhören/​Downloaden:


(Amazon mp3)

iTu­nes: Kontra K – Labyrinth

Auf Tonträger kau­fen: