Soundcheck_Header_Superior

Superior

Kaum eine Szene hier­zu­lande scheint so facet­ten­reich zu sein wie die Deutschrap­szene. Wäh­rend es be­reits jetzt schon fast unmög­lich er­scheint, je­den ein­zel­nen eta­blier­ten Ver­tre­ter zu ken­nen, steigt die Zahl neuer, noch unbe­kann­ter Künst­ler expo­nen­ti­ell wei­ter an. Den Über­blick zu behal­ten, gleicht ei­ner Her­ku­les­auf­gabe: Hat man sich ein Gesicht der HipHop-​​​Hydra ge­merkt, tau­chen schon wie­der min­des­tens zwei neue auf. Gleich­zei­tig ist es für unbe­kannte, junge Talente über­aus schwer, aus der über­wäl­ti­gen­den Masse an Musi­kern her­aus­zu­tre­ten und sich ei­nen Namen zu ma­chen.

Bei­den Sei­ten soll un­ser Sound­check eine Hil­fe­stel­lung bie­ten. Pro­du­cern, die bis­her noch in den Tie­fen des Unter­grunds unter­ge­gan­gen sind, eine Platt­form ge­ben, auf der sie sich kurz, aber prä­gnant prä­sen­tie­ren kön­nen. Und Hörern und Fans ermög­li­chen, sich ei­nen schnel­len Über­blick über nen­nens­werte Künst­ler zu ver­schaf­fen, die sie bis­her viel­leicht noch gar nicht auf dem Schirm hat­ten.

 

SoundcheckFormularSuperior02

MZEE​.com: Du bist recht früh mit HipHop in Berührung ge­kom­men. Warst du da­her auch schon sehr früh da­von über­zeugt, Produzent wer­den zu wol­len, oder hat­test du als Kind ei­nen ganz an­de­ren Traumberuf?

Superior: Als Kind wollte ich schon im­mer Musik ma­chen. Ich habe auch ziem­lich früh eine Gitarre zu Weihnachten ge­schenkt be­kom­men. Da war ich acht Jahre alt, glaube ich. Zum Produzieren bin ich dann durch ei­nen Kumpel von mir ge­kom­men. Der war schon als Produzent un­ter­wegs und hatte ein ei­ge­nes Studio, wo ich ei­ni­ges mit ihm zu­sam­men pro­du­ziert habe. Mir hat das sehr ge­fal­len, ei­gene Sachen zu kre­ieren. Irgendwann hat er mir dann sei­nen Akai S950 Sampler ver­kauft – und ab da ging es mit mei­nen ei­ge­nen Produktionen los.

MZEE​.com: Laut dei­ner Künstlerbiografie bist du schon lang, be­vor du als Produzent be­gannst, in der Breakdance-​Szene ak­tiv ge­we­sen. In wel­chen an­de­ren "HipHop-​Disziplinen" hast du dich sonst noch ver­sucht?

Superior: Ich hatte mit al­len Disziplinen zu tun. Ich war als B-​Boy un­ter­wegs, aber eher im Popping. Zusammen mit ei­nem Kollegen habe ich Ende der 90er so­gar eine Popping-​Europameisterschaft or­ga­ni­siert. Als DJ war ich auch oft un­ter­wegs, auch als Battle-​DJ. Im DJing wurde ich Ende der 90er auch Zweiter bei der Deutschen Meisterschaft. Als Rapper war ich bei Hip Hop Ataris ak­tiv. Und als Sprüher na­tür­lich auch. Aber un­ter wel­chem Namen ich da un­ter­wegs war, will ich jetzt nicht ver­ra­ten. (lacht)

MZEE​.com: Deine LP "Scenes" wurde auf Vinyl ver­öf­fent­licht. Suchst du auch Samples lie­ber auf Platten oder doch eher im Internet? 

Superior: Ganz klar auf Platte. Ich habe eine große Plattensammlung, bei der stän­dig was Neues da­zu­kommt. Zum Diggen habe ich ge­nug. (lacht) Für meine Sammlung bin ich meist auf der Suche nach Soul-​Platten, die mir noch feh­len. Natürlich ist aber auch viel Rap da­bei. In der Regel weiß ich, was ich su­che, und be­stelle des­halb viele Platten im Internet. Wenn ich aber un­ter­wegs bin, ge­hört auch der ob­li­ga­to­ri­sche Besuch in Plattenläden mit dazu.

MZEE​.com: Neben all den Instrumentals fin­det sich auf "Scenes" ein ein­zi­ger "be­rapp­ter" Beat. Der Text stammt da­bei vom US-​Rapper Declaime. Welchen an­de­ren Rapper wür­dest du un­be­dingt ein­mal auf ei­nem dei­ner Beats hö­ren wol­len? Warum? 

Superior: Das wer­det ihr auf mei­nem kom­men­den Album hö­ren, für das ich mit un­ter­schied­li­chen Rappern zu­sam­men­ge­ar­bei­tet habe. Da sind nur MCs da­bei, die ich mega ab­feiere. Mit Nas würde ich auch gerne mal et­was auf­neh­men. Dazu ist es lei­der noch nicht ge­kom­men, aber das ist ein gro­ßer Traum von mir. Nas ist für mich die Raplegende schlecht­hin.

MZEE​.com: Tatsächlich be­sitzt du in den USA eine grö­ßere Hörerschaft als hier­zu­lande. Bist du zu­frie­den da­mit, wie Produzenten in der Deutschrapszene wahr­ge­nom­men wer­den?

Superior: Es kommt ja im­mer dar­auf an, was für Musik man macht. Bisher hatte hier­zu­lande Rap auf Deutsch mehr Aufmerksamkeit als das Boom bap-​Zeug aus den USA. Wobei die Zeit jetzt reif ist, end­lich mehr über Boom bap zu be­rich­ten. Es kommt ja auch wie­der zu­rück, habe ich das Gefühl. Und das ist gut so! Generell finde ich, dass die Produzenten in der Szene als im­mer re­le­van­ter wahr­ge­nom­men wer­den. Man sieht ein, dass sich ein Track nicht nur durch ei­nen gu­ten Rap aus­zeich­net, son­dern auch durch ei­nen gu­ten Beat – das eine ist ge­nauso wich­tig wie das an­dere. Deshalb sieht man in­zwi­schen auch im­mer mehr Produzenten, die als Headliner auf­tre­ten. Auch in Sachen Zusammenarbeit zwi­schen Rappern und Producern hat sich ei­ni­ges ver­än­dert. Früher war man als Produzent glück­lich, wenn man für be­stimmte Rapper pro­du­ziert hat. Mittlerweile sind Rapper glück­lich, wenn sie mit be­stimm­ten Producern ar­bei­ten kön­nen. Das hat in den letz­ten Jahren stark zu­ge­nom­men.

Superior auf Facebook.

(Daniel Fersch)
(Grafiken von Daily Puffy Punchlines, Logo von KL52)

 

Du bist der Meinung, Du oder je­mand, den Du kennst, sollte sich un­se­rem Soundcheck un­ter­zie­hen? Wir freuen uns über Bewerbungen oder Empfehlungen mit dem Betreff "Soundcheck – *Künstlername*" an daniel@mzee.com.