Bamedikt-Durdon-R.O.C.-cover_final

Bamedikt Durdon – R.O.C.

Was, Palaver?! Bei mir läuft.
Also: Holla at my Boys …

Ich will ehr­li­ch sein: Von Bamedikt Durdon ha­be ich no­ch nie et­was ge­hört. Und da bin ich mir ziem­li­ch si­cher, weil es doch ge­ra­de die ab­stru­ses­ten Namen sind, die ei­nem am bes­ten im Gedächtnis blei­ben. Tatsächlich je­doch ist der aus Kassel stam­men­de MC gar nicht so ein un­be­schrie­be­nes Blatt, wie man zu­nächst ver­mu­ten könn­te. Jahrelanges mu­si­ka­li­sches Schaffen so­wie Tour-​Support für Künstler wie un­ter an­de­rem Damion Davis oder Witten Untouchable spre­chen nun mal für si­ch – und trotz­dem blieb Bam ir­gend­wie un­ter dem Radar der Massen. Doch das soll si­ch mit "R.O.C." än­dern.

Ob man Bamedikt Upcoming-​Artist oder Newcomer nennt, ist letzt­end­li­ch Wortklauberei. Es ist rich­tig, dass er bis­her nur ei­ne sehr ge­rin­ge Aufmerksamkeit ge­nießt. Aber Schubladen, wie die eben ge­nann­ten, ver­mit­teln den ne­ga­tiv be­haf­te­ten Eindruck, dass Bam zum ers­ten Mal ein Mic in der Hand hält. Ein Eindruck, der von den elf Titeln auf "R.O.C." ge­schickt von der Hand ge­wie­sen wird. Völlig sou­ve­r­än und tech­ni­sch ver­siert prä­sen­tiert si­ch der Künstler und gibt dem Hörer per­ma­nent das Gefühl, dass er ein­fach Spaß an der Sache hat. Und da­von lebt "R.O.C.". Von der Passion, wenn die Themen si­ch um die Crew und die Heimat dre­hen ("Casselfornia Kingdom"), wenn nach ei­nem Lifestyle ge­strebt wird, für den das Geld fehlt ("L.A.M.B.O."), und so­gar, wenn ern­s­te Worte der Selbstreflexion an­ge­bracht wer­den ("Schall und Rauch"). Bam prä­sen­tiert si­ch so zum Großteil von sei­nen bes­ten Seiten und stol­ziert über ei­ne Geräuschkulisse, die nach ei­nem kla­ren Muster ar­bei­tet. Eingängig soll es sein, mit Soul-​Elementen und ei­nem Oldschool-​Flair, oh­ne ver­al­tet zu wir­ken. Und vor al­lem soll es zum Kopfnicken ani­mie­ren.

Mission ge­glückt, Herr Durdon. "R.O.C." lässt ei­nen am Ende kopf­ni­ckend zu­rück. Einzig klei­ne­re Makel, et­wa die Featurebeiträge von Teddi Love und der doch sehr kit­schi­ge Song "Alles was du will­st", trü­ben das Bild ei­nes mehr als run­den Gesamtprodukts. Und da­mit bleibt wohl je­der Künstler im Gedächtnis – ganz egal, wie ab­strus der Name zu sein scheint.

(Lukas Maier)

Reinhören/​Downloaden:


(Amazon mp3)

iTu­nes: Bamedikt Durdon – R.O.C.