Action Bronson and Party Supplies – Blue Chips 2

"Was?! Du kennst das nicht? Sekun­de, ich such' dir das mal raus." – und schon öff­net sich die Plat­ten­kis­te. Wer kennt die­sen Moment nicht? Man redet über Musik und auf ein­mal fällt ein Name – egal, ob von einem Song, einem Künst­ler oder einem Album –, mit dem man nicht so recht etwas anzu­fan­gen weiß. Und plötz­lich hagelt es Lob­prei­sun­gen, Hass­ti­ra­den oder Anek­do­ten. Gera­de dann, wenn der Gesprächs­part­ner ins Schwär­men ver­fällt und offen zeigt, dass ihm das The­ma wich­tig ist, bit­tet man nicht all­zu sel­ten um eine Kost­pro­be. Die Musik setzt ein und es beginnt, was der Per­son so sehr am Her­zen zu lie­gen scheint. In die­sem Fall – was uns so sehr am Her­zen liegt: Ein Aus­zug aus der Musik, mit der wir etwas ver­bin­den, die wir fei­ern, die uns berührt. Ein Griff in unse­re Plat­ten­kis­te eben.

 

Eigent­lich soll­te hier heu­te ja das Debüt-​Album vom Rap-Ch(i)ef aus Queens näher beleuch­tet wer­den. Eigent­lich habe ich "Mr. Won­der­ful" auch schon fast als mein US-​Rap-​Album des Jah­res gese­hen. Aber wie es so oft mit den ers­ten Major-​Releases von Künst­lern ist, war auch die­ses nach den ers­ten Hör­durch­gän­gen doch sehr ernüch­ternd. Denn Bron­so­li­no kann mehr, als er auf eben­die­sem Release gezeigt hat – auch wenn es durch­aus ein ganz eige­nes Kunst­werk gewor­den ist.

Und dar­um geht es heu­te statt­des­sen um das vor­her­ge­hen­de Mix­tape "Blue Chips 2", das allein schon durch die bes­se­ren Beats von Par­ty Sup­plies mehr über­zeu­gen konn­te. Außer­dem gibt Bam Bam sei­nen Fans hier das, was bei "Mr. Won­der­ful" etwas auf der Stre­cke bleibt: eine ordent­li­che Por­ti­on ver­sau­ten Humor und feins­te Pun­ch­li­nes. Wie er allein schon auf dem ers­ten Track mit Zei­len wie "My wor­ds pro­noun­ced just like a camel toe" vor­legt – genau­so scharf­zün­gig, wie sei­ne Tex­te sein soll­ten! Zumal man auch immer wie­der Neu­es ent­deckt, sei­en es die diver­sen Wrestling-​Anspielungen, Zei­len über "König der Löwen" oder die ziem­lich offen­sicht­li­che "Pulp Fiction"-Hommage "Jack­son & Tra­vol­ta". Doch das soll hier nicht zu sehr in Schwär­me­rei aus­ar­ten … Bron­so­li­ni legt jeden­falls ordent­lich vor. Und Par­ty Sup­plies tun, was sie am bes­ten kön­nen – Soul- und Funk-​Samples wie The Champs' "Tequi­la" raus­kra­men und zu wun­der­schö­nen Party-​Beats zurecht­schus­tern. Gekrönt wird das Gan­ze durch das Med­ley "Con­tem­pora­ry Man", in dem ver­schie­dens­te Hits der 80er und 90er von Action Bron­son bear­bei­tet wer­den. Und alles immer on point gerappt.

Schluss­end­lich lässt sich sagen: Die "Blue Chips"-Mixtapes muss man ein­fach lie­ben. Und so freu' ich mich aktu­ell auf den ange­kün­dig­ten nächs­ten Teil und hof­fe, er über­zeugt mehr als "Mr. Won­der­ful".

(Lukas Päck­ert)